Ich bin neu hier!

Werde Teil der FC Basel Community und registriere dich noch heute! Nimm an Wettbewerben teil messe dich im Tipp-Spiel gegen andere Fans und profitiere von exclusive Angebote des FC Basel und von seinen Sponsoren.

Account anlegen
12.01.2013 02:00 Uhr

Tolle Kulisse, eisige Kälte und eine 0:3-Niederlage gegen die Bayern

Autor: Remo Meister Aktualisiert: 13.01.2013 02:39 Uhr

Der FC Basel 1893 verlor am Samstag, 12. Januar 2013, das erste Freundschaftsspiel des Jahres gegen den FC Bayern München mit 0:3 (0:3). Vor der fantastischen Testspiel-Kulisse von 30‘080 Zuschauern war der FCB insbesondere in der ersten Halbzeit klar unterlegen, wenn die Bayern, die bereits in einer Woche in die Bundesliga-Rückrunde starten und schon voll im Saft sind, ihr temporeiches Offensivspiel aufzogen. Nichts desto trotz hielten die Basler gut mit, während in der zweiten Halbzeit das Geschehen – auch aufgrund der vielen Wechsel auf beiden Seiten – etwas abflachte. Nach dem schönen Auftakt ins Fussballjahr 2013 reist der FCB am Montag ins Trainingslager nach Südspanien.

So richtig Gelegenheit, sich bei dieser Kälte selber in Bewegung zu bringen, erhielten die Basler Zuschauer am frühen Samstagabend vor allem in der 70. Minute. Es war der Zeitpunkt, als Ex-FCB-Spieler Xherdan Shaqiri beim FC Bayern München eingewechselt wurde – und von den über 30‘000 Zuschauern mit einem langen und warmen Applaus empfangen wurde. Für die letzten 20 Minuten durfte Shaqiri noch ran, und wie schon so oft in seiner ersten Hinrunde in der Bundesliga, machte der Flügelspieler auch im St. Jakob-Park mit einigen Tempovorstössen nochmals deutlich, weshalb ihn die Bayern im Sommer von Basel nach München geholt hatten.



In Zählbares konnten Shaqiri und sein Team die Überlegenheit allerdings bis zum Ende nicht mehr ummünzen, in der zweiten Halbzeit dieses Testspiels fielen keine Treffer mehr. Das war im ersten Durchgang anders gewesen, da traten die Bayern sehr dominant, zielstrebig und spielfreudig auf. „Da hat meine Mannschaft ihre ganze Qualität gezeigt“, sagte Jupp Heynckes nach dem Spiel. „Wir zeigten ein sehr starkes Kombinationsspiel, eine gute Ballsicherheit und haben uns tolle Tore herausgespielt“, freute sich der Bayern-Trainer. Bereits in der 8. Minute war es Mario Mandzukic, der auf Zuspiel von Thomas Müller aus kurzer Distanz zum 1:0 für die Gäste traf. Nur drei Minuten später erhöhte Bastian Schweinsteiger mit einem sehenswerten und platzierten Weitschuss auf 2:0, die Vorarbeit hatte wieder der starke Müller geleistet.



Ein paar gute Basler Aktionen



Es wurde natürlich schnell offensichtlich, dass die Bayern kurz vor dem Rückrundenstart stehen und bereits auf einem Topniveau angelangt sind. Der FCB hingegen konnte – zumal gegen diesen starken Gegner – logischerweise nicht ganz verbergen, dass er in der Vorbereitung erst wenige Trainingseinheiten mit dem Ball absolviert hat. Trotzdem kamen die Basler im Verlauf der ersten Halbzeit doch auch zu ein paar guten Offensivaktionen. Da war zum Beispiel der Neuzugang Raúl Bobadilla, der in der 23. Minute einen schönen Angriff mit einem Schuss übers Tor abschloss. Oder der gute Steilpass von Fabian Frei, erneut auf Bobadilla, den der Argentinier wieder nicht wunschgemäss verwerten konnte. Oder schliesslich die Aktion, in der Valentin Stocker Marco Streller clever in die Tiefe schickte, doch der Captain scheiterte an Torhüter Manuel Neuer.



Dafür war kurz danach der FC Bayern wieder erfolgreich: Franck Ribéry traf nach einem Absatzzuspiel von Mandzukic in der 37. Minute zum 3:0. Weil nach dem Seitenwechsel auf beiden Seiten vor allem sehr viel gewechselt wurde, die Bayern nicht mehr ganz so viel Tempo aufsetzten und beide FCB in der Defensive auch nicht mehr viel anbrennen liessen, blieb es bis am Ende bei diesem Resultat. Trainer Murat Yakin sprach hinterher von einem „tollen Fussballspiel, in dem der Unterschied des Vorbereitungsstands und der Qualität ziemlich schnell klar wurde“. Er habe sich sehr darüber gefreut, dass so viele Zuschauer zum Testspiel gekommen seien. „So machte es grossen Spass, alle Spieler zu präsentieren“, sagte Yakin. In der Tat: Der FCB-Trainer setzte nicht weniger als 22 Spieler ein. Alles in allem war es ein guter, unterhaltsamer und wertvoller Auftakt ins Fussballjahr 2013.



Das Telegramm:



FC Basel 1893–FC Bayern München 0:3 (0:3)

St. Jakob-Park. – 30‘080 Zuschauer. – SR Adrien Jaccottet.

Tore: 8. Mandzukic 0:1 (Müller). 11. Schweinsteiger 0:2 (Müller). 37. Ribéry (Mandzukic) 0:3.



FC Basel: Sommer; Philipp Degen (46. Voser), Schär (63. Ajeti), Dragovic (63. Sauro), Steinhöfer (46. Park); Serey Die (46. Cabral); Salah (46. David Degen), Stocker (46. Yapi; 76. Adili), Fabian Frei (46. Diaz), Bobadilla (46. Alex Frei); Streller (46. Zoua).



Bayern München: Neuer; Lahm, Van Buyten, Dante, Alaba (70. Can); Martinez, Schweinsteiger; Müller (70. Shaqiri), Kroos (70. Pizzaro), Ribéry (74. Rafinha); Mandzukic (70. Robben).



Bemerkungen: FCB ohne Jevtic (verletzt).

 




Murat Yakin unterhielt sich vor dem Spiel mit Jupp Heynckes und Matthias Sammer.





Kehrte mit dem FC Bayern in den St. Jakob-Park zurück: Ex-FCB-Flügel Xherdan Shaqiri.





Serey Die spielte erstmals für den FC Basel im St. Jakob-Park.





Dasselbe gilt für Neuzugang Raúl Bobadilla, der zwei, drei gute Offensivszenen hatte.



(Fotos: Sacha Grossenbacher)