Ich bin neu hier!

Werde Teil der FC Basel Community und registriere dich noch heute! Nimm an Wettbewerben teil messe dich im Tipp-Spiel gegen andere Fans und profitiere von exclusive Angebote des FC Basel und von seinen Sponsoren.

Account anlegen
10.02.2013 01:00 Uhr

Drei wichtige Punkte zum Start ins 2013

Autor: Caspar Marti Aktualisiert: 11.02.2013 09:31 Uhr

Zum Auftakt in die Rückrunde der Raiffeisen Super League empfing der FC Basel 1893 am 10. Februar 2013 den FC Sion. Mit einer starken Leistung, offensiv wie defensiv, bekräftigte der FCB seine Titelambitionen und verkürzte dank einem 3:0 (1:0)-Erfolg gegen die Walliser den Rückstand auf Leader GC wieder auf vier Punkte Der Erfolg war absolut verdient, bereits in der ersten Hälfte machten die Hausherren mehr für das Spiel, das sie auch in der zweiten Hälfte dominierten. Torschützen waren Marco Streller, Mohamed Salah und Valentin Stocker. Viel Erholungszeit bleibt dem FCB nicht, am nächsten Donnerstag trifft er im Rahmen der UEFA Europa League auf Dnipro Dnipropetrovsk.
\r\n 

Nach den eher mässigen Testspielresultaten des FCB in der Vorbereitung kamen in der Öffentlichkeit gewisse Zweifel am Formstand des FC Basel auf. Diese Zweifel beseitigte Murat Yakins Mannschaft an diesem Sonntag mit einer sehr starken Leistung im Spitzenspiel gegen den FC Sion eindrucksvoll. Bereits in der ersten Halbzeit war der FCB die leicht bessere Mannschaft. Er suchte vorne nach Möglichkeiten und liess in der Defensive keine Gefahr aufkommen. Die Gäste aus dem Wallis machten ihre Sache aber auch gut und schirmten ihr Tor gut vor der Basler Gefahr ab, bis kurz vor der Pause. Dann schlug das Heimteam zum ersten Mal zu. Geoffroy Serey Die, der Neuzugang aus dem Wallis, schlug eine Flanke in die Mitte, Adailton unterschätze den Ball und hinter ihm stand Marco Streller. Dieser hatte die Zeit den Ball anzunehmen und ihn scharf an Torwart Andris Vanins vorbei zur 1:0-Führung ins Tor zu schiessen.



Es war dies die erste richtige Torchance des Spiels gewesen, umso wichtiger war es, dass der FCB diese nutzte und damit seinem Spiel noch mehr Sicherheit verleihen konnte. Denn die Pausenführung schien dem FCB nach Wideranpfiff Flügel zu verleihen. Murat Yakin brachte für die zweite Hälfte Mohamed Salah, um „unser Spiel unberechenbarer zu machen“, wie er erklärte. Und dieser Wechsel machte sich sogleich bezahlt: Noch keine zehn Minuten waren gespielt im zweiten Durchgang, da erhöhte der Ägypter das Skore. Valentin Stocker hatte ihn schön lanciert und Salah umspielte zuerst Vanins, um den Ball dann locker zum 2:0 einzuschieben. Und in diesem Rhythmus ging es zuerst weiter nach der Pause. Wenig später war es  Streller, der ein Auge für seinen Mitspieler Valentin Stocker hatte, welcher mit einem wunderbaren Lupfer über Vanins das 3:0 erzielte und das Spiel entschied. So sah es auch Gäste-Trainer Viktor Munoz: „In der ersten Halbzeit haben wir gut mitgehalten, dann macht Basel mit der ersten Chance das 1:0 und nach der Pause konnten sie das Spiel mit zwei schnellen Toren entscheiden. Nach dem 3:0 war das Spiel für uns gelaufen. Kompliment an Basel für die starke Leistung.“



3er-Kette, 4er-Kette oder Fahrradkette



Diese Leistung erbrachte der FCB mit einem 4-4-2-System. Die Systemfrage war vor der Partie immer wieder ein Thema gewesen. Yakin entschied sich in den Tagen vor dem Spiel für eine 4er-Abwehrkette, wollte dem aber nicht zu viel Bedeutung beimessen und scherzte: „Ob 3er-Kette, 4er-Kette oder Fahrradkette spielt keine Rolle. Hauptsache, meine Mannschaft war bereit und holte diese wichtigen drei Punkte.“ Der FCB war wieder einmal auf den Punkt bereit, eine Eigenschaft, die diese Mannschaft in den letzten Jahren ausgezeichnet hatte, konnte sie wieder einmal ausspielen. Denn in der Vorbereitung hatte Sion den Vorteil, bereits eine Woche früher wieder in den Wettkampfmodus gehen zu können. Die Sittener bestritten am letzten Sonntag ihr Cupspiel gegen den SC Kriens.



Ein Vorteil war dadurch für die Gäste aber auf dem Platz nicht zu erkennen. Im Gegenteil – der FCB war seinem Gegner gerade im zweiten Durchgang in allen Belangen überlegen. Offensiv erspielte er sich Chancen, so musste Vanins in der Schlussphase noch zweimal gegen den wirbligen Mohamed Salah retten. Und defensiv liessen die Rotblauen gar nichts zu. Ein Flanke Vullnet Bashas nach einem Freistoss war der einzige Ball, denn Yann Sommer in Halbzeit zwei fangen musste. Auf das Basler Tor kam kein Schuss zu fliegen. So dass bei diesen kalten Temperaturen befürchtet werden musste, dass der Basler Torwart eine Unterkühlung erleiden würde. Tat er nicht – und an dieser Stelle soll noch eine Entschuldigung erfolgen für die etwas gar optimistische Voraussage in der fcb.ch-Vorschau auf diesen Match, dass es wärmer werden würde als im letzten Jahr. Falls sich jemand aufgrund dieser Prognose entschloss an den Match zu kommen und kalte Füsse hatte, möchte er oder sie dies doch bitte entschuldigen. Die Darbietung der Mannschaft auf dem Platz entschädigte auf alle Fälle jeden Besucher für ein allfälliges Schlottern auf den Rängen.


 


Das  Telegramm:


 


FC Basel – FC Sion 3:0 (1:0)

St. Jakob-Park. – 24‘265 Zuschauer. SR Stephane Studer.

Tore: 45. Streller 1:0 (Serey Die). Salah 2:0 (Stocker). 58. Stocker 3:0 (Streller).



FC Basel: Sommer; Philipp Degen, Schär, Dragovic, Park; David Degen (46. Salah), Serey Die (74. Elneny), Cabral, Stocker (84. Zoua); Fabian Frei, Streller.



FC Sion: Vanins; Vanczak (46. Sauthier), Dingsdag, Adailton, Bühler; Fernandes, Gattuso, Basha, Wüthrich (54. Ndjeng); Leo, Lafferty  (65. Crettenand).



Bemerkungen: Basel ohne Bobadilla (gesperrt/verletzt), Alex Frei (krank), Diaz und Jevtic (beide verletzt). Sion ohne Margairaz und Yoda (beide verletzt). – Verwarnungen: 44. Gattuso (Foul). 50. Philipp Degen (Unsportlichkeit). Dingsdag (Unsportlichkeit). 56. Fernandes (Foul). 64. Ndjeng (Foul).











Marco Streller erzielte das wichtige 1:0 kurz vor der Pause.





Die Fans waren auch wieder der 12. Mann auf dem Feld.





Geoffroy Serey Die spielte einen starken Match gegen seinen alten Club.


 


(Fotos: Sacha Grossenbacher)