Ich bin neu hier!

Werde Teil der FC Basel Community und registriere dich noch heute! Nimm an Wettbewerben teil messe dich im Tipp-Spiel gegen andere Fans und profitiere von exclusive Angebote des FC Basel und von seinen Sponsoren.

Account anlegen
21.02.2013 02:00 Uhr

Fantastisch! Der FCB spielt 1:1 und steht im Achtelfinal der Europa League

Autor: Caspar Marti, Dnipropetrovsk Aktualisiert: 22.02.2013 02:26 Uhr

Der FC Basel 1893 stösst mit einem 1:1 (0:0) in Dnipropetrovsk in die Runde der letzten Sechzehn der UEFA Europa League vor! In einem hartumkämpften Spiel verdiente sich der FCB den Einzug in die Achtelfinals der Europa-League, dank einer sehr disziplinierten und aufopferungsvollen Leistung. Nachdem in der ersten Hälfte keine Tore fielen und es im zweiten Durchgang auch noch lange 0:0 stand, kam es zu einer hektischen Schlussphase. Rund eine Viertelstunde vor Schluss brachte Yevhen Seleznyov den FC Dnipro vom Elfmeterpunkt aus in Führung. Fabian Schär traf fünf Minuten später ebenfalls per Penalty zum Ausgleich und sicherte seinem Team damit das Weiterkommen. Im Achtelfinal trifft der FCB auf Zenit St. Petersburg, das sich gegen Liverpool dank der Auswärtstorregel mit dem Gesamtskore von 3:3 durchsetzte. Informationen betreffend des Ticketverkaufs folgen sobald wie möglich an dieser Stelle.

Nach hartem, neunzig Minuten dauerndem Kampf waren es die Basler, die die Hände in die Höhe reckten und jubelten. Beide Mannschaften hatten zuvor ein aufwühlendes Spiel gezeigt, das vom Kampf dominiert wurde. Dies mag auch erklären, dass auf beiden Seiten nur noch zehn Akteure auf dem Platz standen als Deniz Aytekin den Schlusspfiff ertönen liess. Zuerst war Yehven Seleznyov vom Platz geflogen, nach einer Tätlichkeit an Fabian Schär. Später war es Fabian Frei, der vorzeitig unter die Dusche gehen musste, nach einem Handspiel als letzter Mann praktisch auf der Linie. Frei erklärte die Situation nach dem Spiel augenzwinkernd so: „Ich hatte eigentlich darauf spekuliert, dass Yann Sommer den Elfmeter halten würde, doch diesmal hat es leider nicht geklappt. Aber Scherz beiseite, es war ein Reflex und ich bin stolz auf die Mannschaft, dass wir trotzdem eine Runde weiter gekommen sind.“  Murat Yakin wird zwar nicht erfreut darüber sein, dass ihm Frei im nächsten Europa-League-Spiel nicht zur Verfügung steht und hätte sich gewünscht, dass er sich vor dem Handspiel überlegt hätte, dass der FCB in diesem Moment in Überzahl spielte. Aber auch der Basler Trainer anerkannte, dass es sich dabei um einen Reflex gehandelt hatte und machte seinem Spieler keinen Vorwurf.



Doch zuerst zum Anfang: Die Hausherren kamen wie erwartet stark motiviert auf den Platz und übten von allem Anfang an grossen Druck aus, unterstützt durch ihren frenetischen Anhang. Die ersten beiden Möglichkeiten besass aber der FC Basel: Nach sechs Minuten bereits lief Mohamed Salah alleine auf Torwart Jan Lestuvka zu, der Heber des Ägypters verfehlte sein Ziel aber ganz knapp. Wiederum sechs Zeigerumdrehungen später war es erneut Salah, der zum Abschluss  kam, dieses Mal wurde sein Schuss im letzten Moment von einem gegnerischen Verteidiger abgeblockt.



Hoher Druck von Anfang an



Der FC Dnipro liess sich jedoch nicht schocken und erhöhte in der Folge den Druck noch mehr. Mit einer enormen Ballsicherheit liessen sie die Kugel öfters über mehrere Stationen laufen und sorgten so immer wieder für Gefahr vor dem Basler Tor. Aber Matheus (15.) und Roman Zozulya (21.) trafen mit ihren Abschlussversuchen lediglich das Aussennetz. Und als Yevhen Konoplyanka einen Freistoss gefährlich aufs Tor brachte, klärte zuerst Yann Sommer und Fabian Schär verhinderte mit einem herzhaften Tackling den Torerfolg für Dnipro im Nachschuss. Wären die Ukrainer in der ersten Halbzeit mit derselben Effizienz aufgetreten wie Basel eine Woche zuvor, hätte das Pausenresultat wohl nicht 0:0 geheissen. Einmal musste Dnipro aber auch das Glück in Anspruch nehmen, als David Degen gegen Ende der ersten 45 Minuten irrtümlich aus dem Offside zurückgepfiffen wurde und alleine auf Lastuvka hätte losziehen können.



Nicht mehr so viele Torszenen gab es zu Beginn der zweiten Halbzeit, die erste wirklich nennenswerte Aktion, war der bereits erwähnte Platzverweis für die Hausherren, die zweite der ebenfalls beschriebene Elfmeter für dieselben. Beinahe wäre dem FC Dnipro ein Doppelschlag innert kürzester Zeit gelungen, doch der aus abseitsverdächtiger Position gestartete Seleznyov setzte den Ball alleine vor Sommer neben das Tor. Es war dies das letzte Mal, dass der FCB um sein Weiterkommen bangen musste, denn im Gegenangriff wurde, der erneut sehr stark spielende, Valentin Stocker im gegnerischen Strafraum gefoult und Schiedsrichter Aytekin zeigte innert kürzester Zeit das zweite Mal auf den Penaltypunkt. Die Verantwortung in dieser spielentscheidenden Szene übernahm Fabian Schär und krönte seine starke Leistung in der Defensive mit dem einzigen Basler Tor an diesem Abend.



Uneinigkeit über die Leistung des Schiedsrichters



Im Gegensatz zu Juande Ramos, der dem Schiedsrichter die Schuld für das Ausscheiden seiner Mannschaf geben wollte, war Yakin verständlicherweise gelöster als sein Antipode an der Medienkonferenz nach dem Spiel: „Der Schiedsrichter war sehr konsequent, darum mussten wir Vorsicht walten lassen, da unser zentrales Mittelfeld sehr schnell mit Gelb vorbelastet war. Das Glück war sicher auch ein wenig auf unserer Seite, aber wir wussten, dass wir das benötigen werden um eine Runde weiterzukommen.“ Schlussendlich war es wohl über beide Spiele gesehen eine Mischung aus allem: Abgeklärtheit in der Defensive, Effizienz vor dem gegnerischen Tor, Kompromisslosigkeit in den Zweikämpfen und das nötige Quäntchen Glück, das man einfach benötigt um in einem solchen Wettbewerb unter die letzten Sechzehn zu kommen. Und diese fantastische Leistung hat der FCB nun erbracht. Man darf gespannt sein was jetzt noch folgt.



Das Telegramm:



FC Dnipro Dnipropetrovsk – FC Basel 1:1 (0:0)

Dnipro Arena. – 26‘000 Zuschauer (ausverkauft). – SR Deniz Aytekin (DE)

Tore: 76. Seleznyov 1:0 (Handspenalty). 81. Schär 1:1 (Foulpenalty).



FC Dnipro: Lastuvka; Mandziuk, Douglas (53. Kalinic), Cheberyachko, Strinic; Fedestkiy (32. Konoplyanka), Giuliano, Rotan, Matheus (53. Kravchenko); Zozulya, Seleznyov.



FC Basel: Sommer; Steinhöfer, Schär, Dragovic, Park; Serey Die, Cabral; David Degen (82. Zoua), Fabian Frei, Stocker; Salah (89. Elneny).



Bemerkungen: Dnipropetrovsk ohne Mazuch (gesperrt) Basel ohne Philipp Degen (gesperrt), Alex Frei (rekonvaleszent), Bobadilla, Streller und Jevtic (alle verletzt). Ersatzbank Basel: Diaz, Elneny, Sauro, Vailati, Voser, Yapi und Zoua. Restliche Spieler ohne Aufgebot. – Verwarnungen: 13. Serey Die (Foul). 14. Fedetskiy (Foul). 33. Cabral (Foul). 35. Strinic (Foul). 36. Schär (Handspiel). Platzverweise: Kalinic (Tätlichkeit an Schär). 75. Fabian Frei (Handspiel auf der Linie).





Valentin Stocker und der FCB zeigten erneut eine sehr starke Leistung.


 




Fabian Frei und Valentin Stocker waren beide an Szenen beteiligt, die zu Penaltys führten.


 



Aleksandar Dragovic gewinnt eines von vielen Kopfballduellen.

 


(Fotos: KEYSTONE  / Georgios Kefalas)