Startseite
Kontakt
Sitemap
Impressum
02.05.2010 | Caspar Marti
Die U18 des FCB ist Schweizer Meister!

Die U18 des FC Basel 1893 sicherte sich am ersten Mai-Sonntag 2010 im Heimspiel gegen ihren ersten Verfolger FC Winterthur vorzeitig den Schweizer Meistertitel. Nach dem nie gefährdeten 3:1-Sieg liegt der FCB vier Runden vor Schluss uneinholbar mit 13 Punkten Vorsprung an der Spitze.

Anzeige

Trotz des alles andere als einladenden Wetters fanden sich am Sonntagnachmittag gut hundert Zuschauer im Leichtathletikstadion St. Jakob ein, um den FCB bei seinem Unterfangen, den U18-Titel zu verteidigen, zu beobachten und zu unterstützen.


Das Spiel selbst begann dann sehr ausgeglichen, die erste grosse Chance besass der Basler Arlind Ajeti. Nach einem Eckball Sandro Wiesers kam er nahe vor dem Tor zum Kopfball, setzte den Ball aber über das Tor. Besser machte es danach Nico Zwimpfer.  Von U17-Weltmeister Robin Vecchi bedient, zeigte Zwimpfer keine Nerven und erzielte nach rund einer halben Stunde das 1:0. Keine zehn Minuten später erhöhte mit Roman Buess ein weitere U17-Weltmeister auf 2:0. Eine Hereingabe Wiesers konnte der Winterthurer Torwart nicht festhalten, Buess reagierte am schnellsten und hob den Ball zur beruhigenden 2:0- Führung ins Tor. Kurz vor der Pause kamen die Winterthurer wieder auf ein Tor an die Basler heran. Luca Zuffi, ein Sohn des einstigen FCB- Spielers Dario Zuffi, bezwang aus kurzer Distanz Cedric Saladin, der zuvor seinen Kasten mit einigen guten Paraden hatte rein halten können.
 

Einfacher wurde es für den FCB nach der Pause nicht. Nach einem harten Foul stellte Schiedsrichter Friedli Arlind Ajeti vom Platz, Kofi Nimeley rückte darauf eine Reihe weiter nach hinten, um den Basler Innenverteidiger zu ersetzen. Die Rotblauen konnten aber auf diesen Rückschlag schnell reagieren. Nur drei Minuten später erzielte Zwimpfer nämlich sein zweites Tor, dies nach einer schönen Kombination über Simon Grether und Jérémy Randaxhe. Auch zu zehnt war Remo Gauglers Mannschaft in der Lage,  das Spiel zu kontrollieren  und lief in der Folge nie mehr Gefahr, das Spiel noch zu verlieren.
 

Nach dem Schlusspfiff bejubelten die Rotblauen nicht nur den Sieg, sondern auch den Meistertitel. Dass dieser Titel bereits schon so früh feststeht, kommt Trainer Remo Gaugler bestimmt gelegen, wird er doch einige Spieler ersetzen müssen, wenn die an die U17-Europameisterschaft nach Liechtenstein reisen werden.
 

Der Trainer war dann auch zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben die Tore heute sicher zum richtigen Zeitpunkt geschossen und waren auch in der zweiten Halbzeit mit einem Mann kaum weniger dominant“, meinme Gaugler.  Daran, dass der FCB auch in den restlichen Spielen motiviert sein wird, liess Gaugler keine Zweifel offen. „Es geht jetzt um die persönliche Entwicklung eines jeden, so dass die Spieler den Übertritt in die U21 schaffen.“
 

Auch das garstige Wetter konnte die Mannschaft und den Staff nicht daran hindern, den Meistertitel noch auf dem Platz zu feiern. Den Pokal konnte die Mannschaft am Sonntag noch nicht in Empfang nehmen. Es ist geplant, dass dieser dem FCB vor dem nächsten Heimspiel der ersten Mannschaft gegen Xamax übergeben wird.

 

So oder so: Der gesamte FCB gratuliert seiner U18 und dem Trainer Remo Gaugler ganz herzlich zu diesem erneuten Meistertitel!

 

FC Basel–FC Winterthur 3:1 (2:1)

Leichtathletik-Stadion, St. Jakob. – 300 Zuschauer. – SR Friedli.

Tore: 34. Zwimpfer 1:0 (Wieser). 37. Buess 2:0. 45. Zuffi 2:1. 51. Zwimpfer 3:1 (Randaxhe).

 

FCB: Saladin; Vecchi, Ajeti, Sidler, Müller; Randaxhe, Grether (87. Stocker), Nimeley, Wieser, Zwimpfer (82. Zarkovic); Buess (73. Vuleta).

 

FCW: Badertscher; Jakupovic, Zuffi, Spasari (77. Ramadani), Egli; Hediger, Jonuzi, Kita (69. Beerle), Gerstenmayer; Jakupov (77. Schöpfer), Mare.

 

Bemerkungen: FCB ohne Santabarbara, Jevtic, Sprich (verletzt), Maroufi (U17),  Kovacic, Savic, Kreuzer nicht eingesetzt. – Verwarnungen: 58. Wieser, 59. Hediger (beide Foul). Rote Karte: 48. Ajeti (Foul).