GC – FCB 3:1: Glücklose Basler finden kein Rezept

FC Basel 1893
Samstag, 13.09.2014 // 17:35 Uhr

Der FC Basel 1893 verlor am Samstag, 13. September 2014, auswärts gegen den Grasshopper Club Zürich mit 1:3. Auf den frühen Rückstand durch Anatole Ngamukol (12.) konnten die Basler zwar noch reagieren, kassierten aber nur kurz nach dem Ausgleich von Luca Zuffi wieder einen Gegentreffer. Das Tor von Michael Dingsdag kurz vor der Pause gehört wohl in die Kategorie Kuriositäten: Ein Freistoss des Holländers aus 40 Meter landete ohne weitere Berührung im Basler Tor. Der FCB war also wieder gleich weit wie zuvor und rannte dem Rest des Spiels einem Rückstand nach. Die Entscheidung fiel in der 72. Minute durch Michael Lang. Pech hatte der FCB insofern, da in der zweiten Halbzeit zweimal das Aluminium für GC retten musste. Allerdings waren die Gäste insgesamt auch zu ungefährlich, um sich einen Punkt zu holen.

Eine kurze Phase gab es, gleich nach der Halbzeit, als es dem FCB gelang über eine etwas längere Zeit den Druck auf das Zürcher Tor aufrecht zu erhalten. Ein Klärungsversuch  Stéphane Grichtings landete an den eigenen Pfosten, ein Abschlussversuch Luca Zuffis, den Daniel Davari klären konnte und ein Schuss Davide Callàs fielen in diese Druckphase. Es waren dies in kurzer Zeit beinahe mehr Aufreger als im gesamten ersten Durchgang, in dem drei Tore fielen. Trotzdem war dieses Aufbäumen zu kurz, zu wirkungslos und war schlussendlich nicht mehr als ein Strohfeuer. Das sah auch Paulo Sousa so: „GC ist der verdiente Sieger. Wir hatten kurze Momente, als wir die Kontrolle über Spiel hatten. Über die ganze Partie gesehen hatten wir aber zu wenig Schnelligkeit in unserem Spiel und konnten daher wenig Chancen kreieren.“

 

Dabei hatte zuerst alles anders ausgesehen: Schon nach zwölf Minuten Spielzeit hatte Anatole Ngamukol GC in Führung gebracht. Eine prompte Basler Reaktion auf diesen Rückstand blieb aber aus. Das Spiel plätscherte mehr oder weniger vor sich hin, bis in der 39. Minute Matías Delgado einen Geistesblitz hatte: Nach einem Doppelpass lancierte der Argentinier mit einem geschickten Pass Luca Zuffi, der aus rund 10 Metern zum Ausgleich traf. Lange konnten sich die Gäste über ihren Treffer aber nicht freuen. Nur gerade fünf Minuten später waren es wieder die Grashoppers, die jubelten und zwar über einen kuriosen Treffer: Ein Freistoss von Michael Dingsdag, der wohl als Flanke gedacht war, segelte in den Basler Strafraum und landete ohne weitere Berührung eines Spielers im Tor. Dieses Tor nannte GC-Trainer Michael Skibbe auch um das Spiel zu beschreiben: „Wir hatten heute auch Glück, wie beim 2:1 oder bei den Aluminiumtreffern gegen uns. Trotzdem ist uns ein gutes Spiel gelungen mit einer kämpferisch guten Leistung.“

 

Vaclik verhinderte eine höhere Niederlage

 

Die Reaktion auf den erneuten Rückstand erfolgte dann eben nach der Pause, nur fiel das Spiel nach dem kurzen Aufbäumen wieder in seinen alten Trott. GC war, als die Gäste mehr riskierten, dem dritten Tor auch näher und erzielte dieses dann auch durch Michael Lang. Der FCB konnte sich am Ende gar noch bei seinem Schlussmann Tomas Vaclik bedanken, dass die Niederlage nicht höher ausfiel.

 

Auch im siebten Anlauf gelang es dem FCB also nicht gegen die Grasshoppers zu gewinnen. Diese hingegen zeigten auf dem Platz eine Reaktion auf ihren schwachen Saisonstart und die Unruhen, die zuletzt im Club herrschten. Vielleicht ist es in dieser Situation für den FCB gar nicht schlecht, dass für ihn nun ein strenges Programm beginnt und er am Dienstag bei Real Madrid antreten wird. Bei den Spaniern treten die Basler zum ersten Mal in dieser Saison nicht als Favorit auf. Das könnte befreiend wirken auf den FCB und ihn möglicherweise dieses Spiel in Zürich schnell vergessen lassen. Denn das war es für den FCB im Letzigrund: Ein Abend zum Vergessen.

 

Das Telegramm:

 

Grasshopper Club Zürich – FC Basel 1893 3:1 (2:1)

Letzigrund. – 7‘700 Zuschauer. – SR Sascha Amhof.

Tore: 12. Ngamukol 1:0. 39. Zuffi 1:1 (Delgado). 45. Dingsdag 2:1. 72. Lang 3:1 (Dabbur).

 

GC: Davari; Gülen, Grichting, Dingsdag (89. Sinkala); Lang, Abrashi, Caio (63. Ben Khalifa), Pavlovic; Ngamukol,  Dabbur (92. Hossmann), Ravet.

 

FCB: Vaclik; Samuel, Xhaka, Schär (36. Diaz); Callà, Frei, Zuffi, Safari; Delgado, Sio (62. Streller), Gashi (62. González).

 

Bmerkungen: GC ohne Bauer (verletzt) und Salatic (suspendiert). FCB ohne Degen und Ivanov (verletzt). Ersatzbank Basel: Aliji, Diaz, González, Kakitani, Streller, Suchy und Vailati. Restliche Spieler ohne Aufgebot. – Gelb-Rot: 83. Callà (Foul). Verwarnungen: 35. Safari (Reklamieren). 37. Diaz (Reklamieren). 73. Delgado (Unsportlichkeit). 80. Callà (Foul). – 48. Grichting klärt einen Ball an den eigenen Torpfosten. 77. Kopfball von Streller an die Latte.

 

 

 

Die FCB-Fans erschienen zahlreich im Letzigrund.
Shkelzen Gashi kam gegen seinen ehemaligen Club von Anfang an zum Einsatz.
Matías Delgado behauptet den Ball gegen drei Zürcher.

Weitere Bilder vom Spiel befinden sich in unserer Bildergalerie: Hier klicken

 

(Fotos: Sacha Grossenbacher)

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.