Philipp Degen: "Man darf ja träumen im Leben"

FC Basel 1893
Freitag, 06.02.2015 // 16:16 Uhr

Am Sonntag, 8. Februar 2015, startet der FC Basel 1893 mit dem Auswärtsspiel gegen den Grasshopper Club in die Rückrunde. Philipp Degen erzählt im Kurzinterview wie er die Vorbereitung erlebt hat, ob er sich auf den Auftakt freut und wie er die Chancen in der Champions League gegen den FC Porto sieht.

Philipp Degen, wie hast du die Vorbereitung empfunden?

 

Jede Vorbereitung ist streng, das ist ja der Sinn der Sache. Wir haben in den letzten Wochen intensiv an unseren Automatismen, an unseren Bewegungsabläufen und an unseren taktischen Vorgaben geschafft. Ich bin überzeugt, dass wir auch als Team einen Schritt vorwärts gemacht haben und bereit sind für die Rückrunde.

 

Und jetzt bist du froh, dass wieder losgeht?

 

So ist es, fünf Wochen Vorbereitung sind eine lange Zeit. Während alle anderen Ligen in Europa schon im Gange sind, haben wir noch Testspiele. Diese lassen sich nun einmal nicht vergleichen mit einem Ernstkampf., daher freue ich mich sehr stark auf das Spiel am Sonntag gegen GC.

 

Beim nächsten Gegner, dem Grasshopper Club Zürich, hat es in der Winterpause einen Wechsel auf dem Trainierstuhl gegeben. Du kennst ja Pierluigi Tami aus deiner Zeit bei der Nationalmannschaft. Was kannst du über den neuen GC-Trainer sagen?

 

Diese gemeinsame Zeit bei der Nationalmannschaft ist jetzt doch einige Jahre her. Ich weiss, dass er gute Arbeit geleistet hat beim Verband und denke, dass er wieder für ein wenig Ruhe sorgen kann bei den Grasshoppers, die ja eine turbulente Zeit hinter sich haben. Ich glaube es ist aber wichtiger, dass wir uns auf uns selbst konzentrieren.

 

Wen schätzt du als stärksten Konkurrenten im Titelrennen ein?

 

Der FC Zürich und die Young Boys haben beide gute Mannschaften. Aber auch hier schaue ich in erster Linie auf uns, wichtig ist was wir machen, denn acht Punkte sind schon ein gewisses Polster. Aber wenn wir nicht bei der Sache sind, kann es auch ganz schnell wieder anders aussehen. Schliesslich fängt jedes Spiel bei null an und man muss sich immer von neuem beweisen. Wenn aber bei uns jeder gewillt ist sich selber zu verbessern, dann haben wir ein Kader, das genug gut sein muss, um diesen Vorsprung zu verteidigen.  Das hat nichts mit Arroganz gegenüber den Gegnern zu tun, sondern, das ist unser gesundes Selbstbewusstsein, das wir in unserer Situation auch haben müssen.

 

Und bald darauf kommt es zum ersten Highlight des Jahres mit dem Spiel gegen Porto. Wie schätzt du die Chancen gegen dieses Team ein?

 

Wir haben gegen jede Mannschaft eine Chance, denke ich. Die Frage ist: Wie gehen wir in diese Partie und wie wird sie sich entwickeln. Auch in diesem Achtelfinal müssen wir uns auf unsere eigenen Stärken besinnen und an uns glauben, dann ist auch in der Champions League einiges möglich. Wichtig wird sicher das Hinspiel sein, wenn wir dieses positiv gestalten können, ist im Rückspiel alles möglich. Dabei hoffe ich auch auf die Unterstützung von unseren Fans, so dass wir in Porto Geschichte schreiben könnten und als erste Schweizer Mannschaft in einem Viertelfinal der Champions League stehen. . Klar hat Porto eine sehr starke Mannschaft, es wird sehr schwierig werden und braucht dafür zwei Topleistungen. Aber man darf ja träumen im Leben und dieser Traum ist nicht so weit entfernt.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Neue News

12.08.2022 // St. Jakob-Park

Catering-Situation im
St. Jakob-Park

12.08.2022 // credit suisse super league

Jetzt gilt es den Schwung mitzunehmen

11.08.2022 // UEFA Europa Conference League

UECL-Play-offs: Der FCB trifft auf CSKA-Sofia

11.08.2022 // UEFA Europa Conference League

Kick-off zu FCB-Brondby um eine Viertelstunde verschoben

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.