Ein unterhaltsamer Abend in der digitalen Welt

FC Basel 1893
Dienstag, 05.05.2015 // 08:44 Uhr

Am 4. Mai 2015 fand auf dem Novartis Campus die zweite Auflage des FCB-Business & Sports Summit statt. Fokus dieser FCB-Veranstaltung war die „Digitalisierung der Gesellschaft“. Hochkarätige Referenten gaben auf unterhaltsame Art und Weise Inputs und Denkanstösse für Unternehmen und ermutigten sie, Veränderungen mitzumachen. Als prominenter Sporttalkgast reiste Ralph Krueger, der ehemalige Cheftrainer der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft und heutiger Vorstandsvorsitzender des Premier-League-Überraschungsteams Southampton FC, extra aus England nach Basel.

Die erste Ausgabe des FCB-Business & Sports Summit 2014 unter dem Titel „Kundendatenmanagement“ und mit Talkgast Ottmar Hitzfeld stiess bei den Teilnehmenden auf grosse Begeisterung. Es lag auf der Hand, dass der FC Basel 1893 für seine Sponsoren, Partner und die interessierte Öffentlichkeit eine zweite Auflage durchführte, welche notabene innerhalb kürzester Zeit restlos ausverkauft war. Die rund 300 Gäste kamen im architektonisch imposanten Gehry-Gebäude auf dem Novartis Campus voll und ganz auf ihre Kosten. Das Programm mit einem Topaufgebot an Referenten gestaltete sich kurzweilig, informativ und unterhaltsam.

 

Unternehmen müssen fit sein für die digitale Welt

 

Die Frage, welche Trends die digitale Welt bewegen, beschäftigt auch den Schweizer Fussballmeister je länger je mehr. „Die Digitalisierung ist auch für den FCB eine wichtige Thematik. Sie macht vor den Pforten des Stadions St. Jakob-Park nicht Halt. Zehn Prozent der Schweizer Bevölkerung sind FCB-Sympathisanten, aber wir kennen die Erwartungshaltung dieser heterogenen Gruppe nicht. Wir wollen herausfinden, was ihre Erwartung ist und dabei spielen digitale Möglichkeiten eine wichtige Rolle, wobei wir aber immer mit Anstand und Respekt gegenüber unserem Publikum vorgehen möchten“, so FCB-Präsident Bernhard Heusler bei seiner Begrüssungsrede.

 

Die Bedeutung der digitalen Welt in der Wirtschaft zeigten zwei hochkarätige Experten auf. Sie taten dies mit Fachwissen, gespickt mit Humor. Patrick Warnking, seines Zeichens Geschäftsführer von Google Schweiz, betonte die Wichtigkeit der Kundendaten für Unternehmen und gab den Besuchenden folgenden Input mit auf den Weg: „Der Fokus muss neu definiert werden. Unternehmen müssen die Digitalisierung ernst nehmen. Es braucht Investitionen, um die Mitarbeiter digital fit zu machen. Wenn die Mitarbeiter mit Social Media kompetent umgehen und beispielsweise selbst auch gute Produktvideos produzieren können, werden Kosten eingespart.“

 

Patrick Warnking, Geschäftsführer von Google Schweiz, bei seinem spannenden und sehr aufschlussreichen Referat "Mit Innovation erfolgreich bleiben".

Erfolgreicher Jungunternehmer mit Tipps für Arbeitgeber

 

Auf sehr unterhaltsame Art und Weise sprach der erst 20-jährige Philipp Riederle über die Veränderungen punkto Digitalisierung in der Gesellschaft. Das Hintergrundwissen hatte sich Riederle schon sehr früh angeeignet: So produzierte der Deutsche als Minderjähriger Video-Anleitungen zu komplexen Handythemen, erreichte damit ein riesiges Publikum mit über 100'000 Usern. Ein deutsches Mobilfunkunternehmen wurde auf ihn aufmerksam und holte ihn als jungen Berater ins Boot. Riederle zeigte auf, was die Jungen heutzutage bewegt, wie sie mit der digitalen Welt umgehen und erklärte in seinem für einen 20-jährigen sehr abgeklärten Auftritt: „Lassen Sie die Veränderungen zu. In der digitalen Welt können sie Beziehungen zu ihren Kunden aufbauen und beim persönlichen Kontakt pflegen. Schlussendlich werden Bewertungen über ihre Dienstleistungen virtuell verbreitet. Damit erhalten Sie noch viel mehr Aufmerksamkeit als sonst.“

 

Jungunternehmer Philipp Riederle überzeugte mit Fachwissen und viel Witz.

Positive Resonanz auf die zweite Ausgabe

 

Im zweiten Teil des FCB-Business & Sports Summit durfte Teleclub-Programmleiterin und Moderatorin Claudia Lässer einen gut gelaunten Ralph Krueger zum Sporttalk begrüssen. Der ehemalige Cheftrainer der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft ist heute Vorstandsvorsitzender des Premier-League-Überraschungsteams Southampton FC. Mit der digitalen Welt ist auch Krueger täglich konfrontiert. Er schätzt die Vorteile: „Die Spieler bekommen ihre Matchstatistiken fünf Minuten nach dem Abpfiff auf das Handy gemailt und können diese im Bus während der Heimreise studieren. Der Coach kann mit diesen Fakten gleich am nächsten Morgen im Training arbeiten und diese in die Einheiten einfliessen lassen“, so Krueger, der weiter über den Wechsel vom Eis auf den Rasen und den neuen TV-Vertrag der Premier League und dessen Konsequenzen für den europäischen Clubfussball sprach.

 

Während sich die Besucher untereinander und mit den Referenten beim Apéro riche – persönlich und ohne digitale Möglichkeiten – austauschten war die Resonanz auf diesen Abend einstimmig positiv: „Es war höchst interessant zu sehen, wie die jungen Leute heutzutage ticken und mit der digitalen Welt umgehen. Hinzu kommt, dass dieser Event an einem sehr speziellen Ort und in einer tollen Atmosphäre stattfand“, so Beat Weidmann, Head of Marketing bei Presenting Sponsor Cornèrcard. Sven Gloor, Geschäftsführer beim Event Partner Immo Family AG, ergänzte: „Die Referate trafen genau die Thematik, mit der wir uns ebenfalls tagtäglich beschäftigen. Der Themenmix war sehr gelungen und der Anlass bietet eine tolle Plattform, um unser Netzwerk zu vergössern.“

 

Ralph Krueger war im Sporttalk mit Claudia Lässer hervorragend aufgelegt.
Die Teilnehmenden des FCB-Business & Sports Summit waren zufrieden mit dem Anlass.

(Fotos: Sacha Grossenbacher)

 

Weitere Fotos der FCB-Veranstaltung: Hier klicken

 

Videobeiträge zur FCB-Veranstaltung: Hier klicken

 

 

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.