Zu Gast bei GC zum Auftakt der englischen Wochen

FC Basel 1893
Freitag, 24.07.2015 // 12:11 Uhr

Das Auswärtsspiel beim Grasshopper Club Zürich am Samstag, 25. Juli 2015, bildet den Auftakt zu den ersten englischen Wochen des FC Basel 1893 in der neuen Saison. Beide Teams konnten ihre Auftaktpartie in die Meisterschaft gewinnen und wollen ihre Erfolge nun bestätigen. Beim FCB fällt Yoichiro Kakitani verletzt aus, dafür sind Birkir Bjarnason und Marc Janko für einen Einsatz bereit.

Urs Fischer redete beim Vorschaugespräch im Hinblick auf das Spiel bei GC am Samstag, von einer vergangenen Woche, die Gold wert gewesen sei: „Nun folgt ein strenges Programm und wir werden nicht mehr viel Zeit haben um Automatismen und das Umschalten von der Defensive auf die Offensive üben zu können.“ Dafür hatte die Mannschaft nun noch die Gelegenheit und der FCB-Trainer war sehr zufrieden mit den Trainingsleistungen seines Teams in den vergangenen Tagen. In den kommenden englischen Wochen steht dann die Regeneration im Vordergrund.

 

Diese erste Woche mit drei Spielen innert sieben Tagen wird in Zürich mit dem Auswärtsspiel bei GC eröffnet. Die Zürcher hatten am vergangenen Sonntag einen guten Start in die Meisterschaft erlebt und beim FC Thun mit 5:3 (5:1) gewonnen. „Gerade in der ersten Hälfte war GC sehr effizient und sehr aggressiv in der Mittelzone, hatte aber auch das Momentum auf seiner Seite“, so Fischer. Die grössten Veränderungen machte er dabei im zentralen Mittelfeld aus, wo mit Kim Källström (Spartak Moskau) und Marko Basic (FC Lugano) zwei Neuzugänge zum Einsatz kamen. „Mit Källström konnte GC die Erfahrung, die es mit den Abgängen von Veroljub Salatic (FC Sion) und Amir Abrashi (SC Freiburg) in der letzten Saison verloren hatte, gut ersetzen.“

 

„Automatismen erkennbar“

 

Bei seiner eigenen Mannschaft hat Fischer in dieser Woche einen Schritt nach vorne ausmachen können: „Die Automatismen sind immer besser erkennbar und auch an der Abstimmung zwischen der Defensive und der Offensive konnten wir arbeiten.“ Zu mindestens einer Umstellung im Vergleich zum Spiel gegen den FC Vaduz ist Fischer aber gezwungen. Torschütze Yoichiro Kakitani fällt mit einem grösseren Bluterguss am rechten Oberschenkel aus. Der Japaner hatte im Spiel gegen Leverkusen bereits einen Schlag erhalten und in der Partie gegen die Liechtensteiner nochmals einen auf die gleiche Stelle. Dafür sind Birkir Bjarnason und Marc Janko bereit, „auch für einen Platz in der Startelf“, wie Fischer ausführte. Weiterhin verletzt sind Philipp Degen, Ivan Ivanov, Derlis González und Veljko Simic.

 

Nun beginnt also die strenge Zeit für den FCB, in der ein Spiel das nächste jagt. Selbstvertrauen hat sich die Mannschaft bereits in der Vorbereitung geholt und natürlich mit dem Sieg im Auftaktspiel gegen den FC Vaduz. Ein Erfolg gegen GC würde aber bestimmt nochmals einen zusätzlichen Schub bedeuten, haben die Zürcher in Thun doch bewiesen, dass sie auf der Höhe der Aufgabe sind. Das Spiel zwischen zwei Teams, die ihre erste Partie in der Meisterschaft gewonnen haben, verspricht auf alle Fälle einiges an Spannung.

 

Auf Amir Abrashi wird Luca Zuffi am Samstag nicht treffen, der spielt inzwischen beim SC Freiburg.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.