Aufholjagd nicht belohnt – der FCB scheidet aus

FC Basel 1893
Sonntag, 13.12.2015 // 18:16 Uhr

Lange Zeit sah der FC Sion im Viertelfinal des Würth Schweizer Cup am Sonntag, 13. Dezember 2015, schon vor Ablauf der regulären Spielzeit wie der sichere Sieger aus. Bis zehn Minuten vor Schluss führten die Gastgeber mit 2:0. Jagne Pa Modou, aus Abseitsposition, und Ebenezer Assifuah hatten für die Walliser getroffen. In den letzten zehn Minuten konnten die Basler die Basler aber wieder ausgleichen: Mohamed Elneny per Freistoss und Marc Janko vom Elfmeterpunkt aus, sorgten dafür, dass die Partie in die Verlängerung ging. Nach weiteren 30 Minuten stand es immer noch unentschieden. So kam es zum Elfmeterschiessen, in dem der FC Sion das glücklichere Ende für sich behielt.

Die erste Halbzeit der Partie zwischen dem FC Sion und dem FC Basel erinnerte ein wenig an den Cupfinal im vergangenen Juni. Wie damals waren die Sittener auch in diesem Viertelfinal die aggressivere Mannschaft und hatten dadurch deutlich mehr vom Spiel. Das 1:0 schien eine Frage der Zeit, es fiel dann auch, hätte aber nicht zählen dürfen: Gleich zweimal standen die Walliser beim Führungstreffer im Abseits. Nach Xavier Kouassis Flanke in den Strafraum stand Leo Lacroix im Offside, der verlängerte per Kopf auf den ebenfalls abseits stehenden Jagne Pa Modou, welcher zum 1:0 einnetzte. Die Führung war, wie gesagt, verdient, aber in der Entstehung irregulär und daher glücklich.

 

Nach dem Seitenwechsel nahmen die Basler den Kampf besser an. Dadurch kam es zu einer hitzigen Phase weil beide Teams mit grossem Einsatz um den Ball kämpften. Eine Verbesserung des FCB im Spiel nach vorne war vorerst aber noch nicht auszumachen. Und so schien das 2:0, das Ebenzer Assifuah nach einer guten Stunde erzielte, schon eine Entscheidung zu sein.

 

Elneny-Freistoss und Janko-Penalty

 

Dann zeigten die Rotblauen aber Charakter, warfen nochmals alles in die Waagschale und kämpften sich in die Partie zurück. Zehn Minuten vor dem Ende verwandelte Mohamed Elneny einen Freistoss und brachte damit die Hoffnung auf Basler Seite zurück. Die endgültige Belohnung für einen starken Schlussspurt folgte dann in der letzten Minute: Breel Embolo ging im Sittener Strafraum zu Boden und Schiedsrichter Stephan Klossner zeigte auf den Penaltypunkt. Marc Janko zeigte keine Nerven und erzwang mit seinem 2:2 eine Verlängerung.

 

„Auch aufgrund der Verhältnisse hatten wir Probleme ins Spiel zu kommen. Die Reaktion nach dem 0:2 war dann aber stark. Um im Tourbillon zu gewinnen, muss aber viel stimmen. Das hat der FC Sion auch in der Europa League unter Beweis gestellt. Ich bin stolz auf die Reaktion meines Teams. Im Elfmeterschiessen auszuscheiden ist natürlich bitter“, so Fischer zum Auftritt seines Teams.

 

Gesamteindruck bleibt positiv

 

In der Zusatzzeit hatte dann das Spiel verständlicherweise nicht mehr den gleichen Schwung, wie in den ersten 90 Minuten. Die beiden Teams liessen vornehmlich Vorsicht walten und gingen keine zu grossen Risiken mehr ein. Am gefährlichsten wurde es nach einer Direktabnahme Michael Langs, die knapp am Ziel vorbei flog. Und so kam es zur Penalty-Lotterie mit dem glücklicheren Ende für Sion.

 

Fischer bezeichnete die Partie als eine „Berg- und Talfahrt“ und sprach damit die vielen Wendungen an, welche diese Partie beinhaltete. Natürlich war es das Ziel gewesen auch im Cup zu überwintern, aber am Gesamteindruck, den der FCB in diesem Halbjahr hinterliess, ändert das nichts. Der ist trotzdem positiv und zeugt von grosser Konstanz.

 

Das Telegramm:

 

FC Sion – FC Basel 1893  6:5 n. E. (1:0, 2:2)

Tourbillon. – 9‘200 Zuschauer. – SR Stephan Klossner.

Tore: 37. Pa Modou 1:0 (Lacroix). 66. Assifuah 2 :0 (Kouassi). 79. Elneny 2:1. 89. Janko 2:2 (Foulpenalty).

Elfmeterschiessen: Elneny 2:3. Bia 3:3. Janko 3:4. Ziegler verschiesst. Bjarnason verschiesst. Salatic 4:4. Samuel verschiesst. Carlitos 5:4. Callà 5:5. Pa Modou 6:5.

 

FCS: Vanins; Zverotic, Lacroix, Ziegler, Pa Modou; Kouassi, Salatic; Follonier (84. Adao), Fernandes, Carlitos; Assifuah (77. Bia).  

 

FCB: Salvi; Xhaka (33. Samuel), Lang, Suchy, Safari; Elneny, Zuffi (72. Callà); Embolo, Delgado (69. Albian Ajeti), Bjarnason; Janko.

 

Bemerkungen: FCS ohne Fickentscher, Karlen, Konaté, Mboyo, Zeman (alle verletzt), Ndoye und Rüfli (beide gesperrt). FCB ohne Akanji, Aliji, Degen, Gashi, Hoegh, Ivanov, Vailati und Vaclik (alle verletzt). Ersatzbank FCB: Albian Ajeti, Boëtius, Callà, Kuzmanovic, Samuel, Thürkauf und Traoré.. Restliche Spieler ohne Aufgebot. – Verwarnungen: 32. Delgado (Foul). 50. Lang (Foul). 54. Samuel (Foul). 55. Salatic (Reklamieren). 69. Kouassi (Foul). 78. Bjarnason (Reklamieren). 84. Adao (Foul). 91. Elneny (Foul). 96. Safari (Foul). 113. Lacroix (Foul). 116. Fernandes (Foul). 120. Janko (Unsportlichkeit).

 

Auch beim letzten Spiel des Jahres wurde der FCB lautstark von seinen Fans untertsützt.
Mirko Salvi kam im Tourbillon zu seinem zweiten Pflichtspiel für den FCB.
Breel Embolo im Zweikampf mit Xavier Kouassi.

Weitere Fotos vom Spiel: Hier klicken

 

(Fotos: Sacha Grossenbacher)

 

 

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.