Wer steht am Sonntag noch in drei Wettbewerben?

FC Basel 1893
Freitag, 11.12.2015 // 19:30 Uhr

In seinem 32. Ernstkampf der Saison 2015/2016 trifft der FC Basel 1893 am Sonntag, 13. Dezember 2015, im Viertelfinal des Würth Schweizer Cup den auswärts auf den FC Sion (28 Ernstkämpfe). Damit treffen im Tourbillon jene zwei Mannschaften aufeinander, die im vergangenen Halbjahr am meisten Pflichtspiele absolviert haben. Nach dieser Partie ruht der Spielbetrieb in der Schweiz rund zwei Monate.

Eines haben der FC Sion und der FCB gemeinsam: Im Moment sind beide Mannschaften noch in drei Wettbewerben vertreten. Das wird sich am Sonntag ändern, wenn eines der beiden Teams in den Halbfinal des Cups einzieht und das andere ausscheidet. „Wir haben für diese Aufgabe wohl das schwierigste Los erhalten. Dass Sion besonders im Cup eine sehr starke Mannschaft ist, weiss man nicht erst seit gestern“, so Urs Fischer zur kommenden Aufgabe im Wallis.

 

Genau wie der FCB standen auch die Walliser am Donnerstag noch in der UEFA Europa League im Einsatz. Mit einem 0:0 gegen den Liverpool FC qualifizierten sie sich für den 1/16-Final, während der FCB bei Lech Poznan mit seinem Sieg und den damit insgesamt 13 erbeuteten Punkten einen Schweizer Rekord aufstellte.

 

Noch eine Cup-Rechnung offen

 

Es ist rund ein halbes Jahr her, dass sich die beiden Teams im Cup begegnet sind. Im letzten Spiel der vergangenen Saison bezwangen die Rotweissen die Rotblauen im St. Jakob-Park und sicherten sich damit den 13. Cuptitel ihrer Vereinsgeschichte. Es geht für den FCB bei dem Spiel im Tourbillon also nicht nur um die Qualifikation für die Halbfinals, sondern er hat auch noch eine Rechnung offen mit den Wallisern.

 

Urs Fischer konnte zwar Matías Delgado, Behrang Safari und Breel Embolo in Polen schonen und kann im Wallis wieder auf die im Europacup zuletzt gesperrten Marek Suchy und Marc Janko zurückgreifen, allerdings musste er beim Spiel in Poznan auch drei Wechsel wegen Verletzungen vornehmen. Bei zwei, von diesen drei ausgewechselten Akteuren, stehen die Karten für einen Einsatz am Sonntag aber nicht schlecht: Michael Lang wurde vorsichtshalber ausgewechselt, nachdem er in der Pause einen Muskel gespürt hat. Birkir Bjarnason konnte, nachdem er mit dem Fuss umgeknickt war, noch weiterspielen ehe er durch Robin Huser ersetzt wurde. Fischer bestätigte seine Aussage vom Vorabend, wonach beide einsatzfähig sedin sollten.

 

Salvi wohl auch in Sion im Tor

 

Unglücklicherweise schien sich aber auch seine Diagnose betreffend Germano Vailati zu bewahrheiten, der zweite Torwart des FCB fällt wohl mit einer Zerrung aus. Fischer nahm aber eine positive Erkenntnis mit aus dem Spiel in Poznan: „Auch die jungen Akteure haben gezeigt, dass sie für solche Aufgaben bereit sind, das freut mich ungemein“ Zu jenen gehört auch Mirko Salvi, der für den verletzten Vailati ins Spiel kam und seine Sache gut machte. Er wird höchstwahrscheinlich in Sion zu seinem zweiten Pflichtspiel beim FCB kommen.

 

Die 32 Pflichtspiele des vergangenen Halbjahrs haben ihr Spuren im Kader der Basler hinterlassen, somit kommt die zweimonatige Wettkampfpause wohl in einem guten Moment. Bleibt zu hoffen, dass der FCB in dieser bisher erfolgreichen Saison mit einem Erfolgserlebnis in die Halbzeit geht. Eine Niederlage in Sion würde die Bilanz einer starken ersten Hälfte der Saison ein wenig trüben.

 

Birkir Bjarnason und Michael Lang können am Sonntag wahrscheinlich wieder spielen.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.