1:1 im Test gegen den SC Freiburg in Marbella

FC Basel 1893
Donnerstag, 21.01.2016 // 17:53 Uhr

Im letzten Test im Rahmen des Trainingslagers in Marbella spielte der FC Basel 1893 am Donnerstag, 21. Januar 2016, gegen den SC Freiburg 1:1 unentschieden. Nach 45 Minuten führte der FCB dank eines Eigentores von Immanuel Höhn mit 1:0. Im zweiten Durchgang konnten die Breisgauer durch Vincenzo Grifo ausgleichen. Nach einer Partie mit wenigen Höhepunkten ging das Remis vom Gezeigten her in Ordnung.

In über 1600 Kilometer Entfernung von der Heimat trafen die Clubs, der beiden gerade mal durch rund 50 Kilometer getrennten Städte, aufeinander. Und am Ende trennten sich der FCB und der SC Freiburg mit einem 1:1 unentschieden. An den Chancen gemessen, ging das Remis in Ordnung und das war es, was Urs Fischer am Spiel seiner Mannschaft kritisierte: „Im Grossen und Ganzen bin ich zufrieden, mit einer Ausnahme: Wir wollten den Ball zu oft ins Tor tragen und hätten schneller den Abschluss suchen müssen. Das regt mich ein wenig auf“, so Fischer unmittelbar nach dem Spielende.

 

Ganz anders hatte es zu Beginn der Partie ausgesehen. Nur rund fünf Minuten waren gespielt, da besassen die Rotblauen bereits ihre erste gefährliche Szene. Renato Steffen prüfte Alexander Schwollow nach einer Flanke Matías Delgados mit einer Direktabnahme. Freiburgs Torwart reagierte aber gut und lenkte den Ball am Tor vorbei. Ebenso gut reagierte er rund 20 Minuten später als Andraz Sporar aus guter Position zum Abschluss kam und so dauerte es bis kurz vor der Pause, ehe die Basler in Führung gingen. Nach einem tiefen Querpass Davide Callàs durch den Strafraum lenkte Immanuel Höhn den Ball so ab, dass er für seinen eigenen Schlussmann unhaltbar war.

 

Freiburg in der Schlussphase gefährlich

 

In der ersten Phase nach dem Seitenwechsel verpassten es die Basler dann ihre Führung zu erhöhen und so konnten die Freiburger mit ihrer ersten wirklich gefährlichen Szene ausgleichen. Vincenzo Grifo stand nach einer Flanke Christian Günters goldrichtig und erzielte das 1:1. In der Schlussphase tauchten die Deutschen noch mehrmals gefährlich vor Germano Vailati auf. Es blieb aber schlussendlich beim leistungsgerechten Remis.

 

Das Spiel gegen Freiburg war der letzte Test des FCB im Rahmen des Trainingslagers, das sich langsam dem Ende zuneigt. Urs Fischer zog am drittletzten Tag ein positives Fazit von der Zeit in Marbella: „Wir haben gut gearbeitet und sind konditionell vorangekommen. Ich denke, wir sind im Fahrplan. Wichtig ist, dass wir beim Meisterschaftsstart bereit sind.“ Bis dahin vergehen aber noch gut zwei Wochen. Am Samstag steht nur zuerst die Heimreise an und bevor es ernst gilt folgen noch Testspiele: Gegen den FK Austria Wien (29. Januar) und gegen Neuchâtel Xamax FCS (2. Februar).

 

Das Telegramm:

 

FC Basel 1893 – SC Freiburg 1:1 (1:0)

Marbella Football Center. – 75 Zuschauer. – SR Juan Pedro Guarnido Peters.

Tore: 44. Eigentor Höhn 0:1. 57. Grifo 1:1 (Günter).

 

FCB: Vaclik (46. Vailati); Aliji (71. Safari), Pacheco (71. Suchy), Akanji, Traoré; Fransson (71. Bjarnason), Zuffi (71. Xhaka); Callà, Delgado (71. Gashi), Steffen (71. Boëtius); Sporar (71. Janko).

 

SCF: Schwolow; Torrejon (83. Hedenstad), Höhn (79. Bohro), Kempf (74. Föhrenbach), Günter; Abrashi, Höfler (83. Stanko); Hufnagel (79. Schleusener), Philipp (79. Falahen), Grifo (83. Kath); Nielsen (61. Guédé).

 

Bemerkungen: SCF ohne Frantz, Hingerl, Möller Daehli, Mees und Mujdza (alle verletzt). – Verwarnungen: Keine.

 

Nach einem Zusammenstoss mit Amir Abrashi spielte Naser Aliji mit einem Turban weiter.
Davide Callà im Zweikampf mit Nicolas Höfler.
Basler Jubel nach der Führung kurz vor der Pause.

Weitere Fotos vom Testspiel: Hier klicken

 

(Fotos: Andy Müller/freshfocus)

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.