Lang verlängert seine Serie und schiesst den FCB in den Halbfinal

FC Basel 1893
Mittwoch, 29.11.2017 // 21:28 Uhr

Der FC Basel 1893 steht nach einem 2:1-Sieg gegen den FC Luzern am Mittwoch, 29. November 2017, im Halbfinal des Helvetia Schweizer Cup. Michael Lang setzte seine Serie fort und traf auch gegen die Innerschweizer, wie schon am Samstag in der Meisterschaft, gleich doppelt. Jeweils zu Beginn der beiden Halbzeiten traf der Aussenverteidiger per Direktabnahme, zwischenzeitlich hatte Pascal Schürpf für die Gäste ausgeglichen. Die Auslosung für die Runde der letzten Vier findet am Donnerstagabend statt.

Mittwoch, 29.11.2017

Die Stimmen zum Cup-Spiel gegen Luzern

Video: Andrea Ruberti

Vor dem Spiel:

 

Wie schon beim Spiel in Luzern am Samstag schickte Raphael Wicky sein Team in einem 4-2-3-1 aufs Feld. Dabei nahm er vier personelle Änderungen vor: Blas Riveros, Dimitri Oberlin und Manuel Obafemi Akanji rückten in die Startelf für Raoul Petretta, Renato Steffen und Marek Suchy. Zudem hütete wie angekündigt und auch zuletzt in den Cupspielen wieder Mirko Salvi das Basler Tor. Fransson kam, nach einer längeren Zeit ohne viele Einsatzminuten, zu seinem zweiten Starteinsatz in Folge.

 

Die erste Halbzeit:

 

Der FCB begann sehr stark und das wurde schon in der 13. Minute mit dem 1:0 belohnt. Michael Lang traf per Direktabnahme nach einer Flanke Blas Riveros' und einer Kopfballverlängerung Alexander Franssons.  Praktisch aus dem Nichts kamen die Gäste aber schon wenig später zum Ausgleich, einen Weitschuss Pascal Schürpfs lenkte Lang so ab, dass der Ball sich hinter Mirko Salvi ins Tor senkte. Das bremste den FCB ein wenig aus, seine Angriffsbemühungen waren in der Folge nicht mehr ganz so konkret wie noch zu Beginn der Partie. Gefahr vor dem Luzerner Tor kam erst wieder nach rund 35 Minuten auf, als Jonas Omlin einen Weitschuss Franssons gerade noch abwehren konnte. Wenig später rettete der Schlussmann der Gäste nochmals gegen den Schweden, der dieses Mal aus sehr kurzer Entfernung zum Tor zum Abschluss gekommen war.

 

Die zweite Halbzeit:

 

Wieder erwischte der FCB einen guten Start und wieder ging er früh in Führung. Und es gab noch weitere Parallelen zur ersten Halbzeit: Denn wieder hiess der Torschütze Michael und wieder traf der Aussenverteidiger per Direktabnahme, dieses Mal im Anschluss an einen Freistoss Luca Zuffis, den Omlin nur ungenügend, eben direkt zu Lang, abgewehrt hatte. In der Folge tauchten die Hausherren zwar nicht mehr gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf, aber sie standen auch relativ sicher. Mirko Salvi musste noch einen Weitschuss Shkelqim Demhasajs abwehren, einen Versuch aus der Distanz von Marvin Schulz und den daran anschliessenden Nachschuss Tomi Jurics, er bestand aber alle dieser drei Aufgaben.

 

Nach dem Spiel:

 

Michael Lang verlängerte seine Serie von Spielen in denen er trifft. Der Aussenverteidiger traf gegen den FC Sion sowie gegen den Manchester United FC einfach und gegen den FC Luzern gleich zweimal in Folge doppelt. Das macht sechs Tore in vier Spielen – für einen Aussenverteidiger eine unglaubliche Quote. Auf die mit einem Augenzwinkern gestellte Frage eines Journalisten, ob Lang nun im Sturm aufgestellt würde, antwortete Rapühael Wicky: "Nein, er bleibt auf der Position des rechten Aussenverteidigers." Übrigens bestritt Lang gegen den FCL sein 100. Spiel für Rotblau.

 

„Wir sind sehr gut ins Spiel gestartet, hatten sehr starke erste zwanzig Minuten. Danach liessen wir aber nach und dann ist es schwer den Schalter wieder umzulegen. Die Partie war nicht so attraktiv, aber die Hauptsache ist, dass wir eine Runde weitergekommen sind“, fasste Wicky das Geschehen zusammen. Somit steht der FCB erneut im Halbfinal des Helvetia Schweizer Cup. Nach dem Ausscheiden gegen den FC Sion vor rund zwei Jahren ist die zweite Qualifikation in Folge für die Runde der letzten Vier zwar noch keine wirkliche Serie, aber die Tatsache, dass er die Halbfinals in den letzten zehn Jahren nur zweimal verpasste, zeigt trotzdem schön auf, dass die Basler auch in diesem Wettbewerb beachtliche Leistungen abliefern.

 

Das Telegramm:

 

FC Basel 1893 – FC Luzern 2:1 (1:1)

St. Jakob-Park. – 7‘715 Zuschauer. – SR Sandro Schärer.

Tore: 13. Lang 1:0 (Fransson). 22. Schürpf 1:1. 52. Lang 2:1 (Zuffi).

 

FCB: Salvi; Lang, Akanji, Balanta, Riveros; Xhaka, Zuffi; Oberlin (87. Suchy), Fransson (78. Itten), Elyounoussi; Ajeti (62. Steffen).

 

FCL: Omlin; Knezevic, Schmid, Lustenberger; Sidler, Voca, Schulz, Schürpf; Schneuwly (75. Demhasaj), Juric, Follonier 75. (Kutesa).

 

Bemerkungen: FCB ohne Bua, Serey Die, van Wolfswinkel, Vailati (alle verletzt) und Gaber (krank). FCL ohne Arnold, Schwegler (beide verletzt) und Kryeziu (gesperrt). Ersatzbank FCB: Callà, Itten, Petretta, Schmid, Steffen, Suchy und Vaclik. – Verwarnungen: 41. Sidler (Foul). 41. Elyounoussi (Unsportlichkeit). 60. Voca (Foul). 77. Schulz (Foul).

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Neue News

20.02.2024 // AXA Women's Cup

Der FCB trifft in den
Halbfinals auf YB

17.02.2024 // credit suisse super league

Niederlage im Letzigrund:
GC - FCB 2:1

16.02.2024 // credit suisse super league

Kein Gedanke an Revanche,
sondern Fokus aufs Spiel

15.02.2024 // FCB-Girls Camps

Jetzt anmelden für das
Frühlings-Camp

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.