Das sind die FCB-Gegner in der UEFA Europa League

FC Basel 1893
Freitag, 30.08.2019 // 13:49 Uhr

Am Freitag, 30. August 2019, wurden in Monaco die Gruppen der UEFA Europa League 2019/2020 ausgelost. Der FC Basel 1893 war im ersten Topf und trifft in der Gruppe C auf den FC Krasnodar (RUS), den CF Getafe (ESP) und Trabzonspor A.S. (TUR). Die UEL-Spieldaten: 19. September (Krasnodar/zuhause), 3. Oktober (Trabzonspor/auswärts), 24. Oktober (Getafe/auswärts), 7. November (Getafe/zuhause), 28. November (Krasnodar/auswärts) und 12. Dezember 2019 (Trabzonspor/zuhause).

Her geht's zum FCB-Spielplan in der UEFA Europa League

 

Die FCB-Gegner:

 

Der FC Krasnodar gehört aktuell in der russischen Premier Liga zu jenen fünf Mannschaften, die mit 14 Punkten aus 7 Spielen an der Tabellenspitze liegen. Der bisher grösste nationale Erfolg des 2008 gegründeten Clubs ist eine Teilnahme am Pokalfinal im Jahr 2014, der allerdings gegen den FC Rostow verloren ging. International war Krasnodar seit der Saison 2014/2015 stets in der UEFA Europa League involviert, zweimal (2017 und 2019) schafften es die Russen bis in die 1/16-Finals. Der FCB hat bisher erst einmal gegen Krasnodar gespielt – in einer Testpartie im Januar 2019 gewannen die Basler im Trainingslager in Marbella mit 2:0.

 

Zur Website des FC Krasnodar

 

Auf den Getafe CS ist der FCB bisher hingegen noch nie getroffen. Der Club aus dem Ballungsraum der spanischen Hauptstadt Madrid ist mit einem Punkt aus zwei Spielen nicht optimal in die neue Saison der Primera División gestartet. Die letzte Spielzeit aber hat Getafe auf dem starken fünften Tabellenrang abgeschlossen. International ist der Club bisher noch nicht allzu oft in Erscheinung getreten: 2007/2008 erreichte Getafe die Viertelfinals des damaligen UEFA-Cups und 2010/2011 nahmen die Spanier an der Gruppenphase der UEFA Europa League teil, wo sie unter anderem auf den BSC Young Boys trafen.

 

Zur Website des Getafe CF

 

Auch gegen den dritten Gruppengegner Trabzonspor A.S. hat der FCB bisher noch nie einen Ernstkampf bestritten. Beheimatet ist der Verein in der türkischen Hafenstadt Trabzon und seit seiner Gründung 1967 gewann er sechsmal die türkische Meisterschaft (letztmals 1984), hinzu kommen acht Triumphe im türkischen Pokal (letztmals 2010). Mit vier Punkten aus zwei Spielen ist Trabzonspor gut in die aktuelle Saison der türkischen SüperLig gestartet, die vergangene Saison hatte man auf dem vierten Tabellenplatz abgeschlossen. International ist Trabzonspor seit jeher regelmässig mit von der Partie – zumindest in den Qualifikationsspielen. Einmal nahm der Club an der Gruppenphase der UEFA Champions League teil (2011/2012), ansonsten stand die Europa League jeweils im Vordergrund. Die letzte Teilnahme an einer Gruppenphase liegt indes auch schon etwas zurück (2014/2015).

 

Zur Website von Trabzonspor A.S.

 

FCB-Stimmen zur Auslosung:

 

Valentin Stocker: "Natürlich wäre es toll gewesen, wenn wir zum Beispiel auf Behrang Safari oder Yann Sommer getroffen wären. Aber wir freuen uns sehr auf diese Gruppe: Wir fliegen nach Madrid zu Getafe und ans Schwarze Meer zu Trabzonspor, das wird interessant. Russland ist halt eine ziemlich weite Reise, aber auch das bekommen wir hin. Ich muss sagen, die Gruppe ist zwar sehr stark, aber auch 'machbar'. Wir sind jedenfalls zuversichtlich, dass wir europäisch überwintern können, wenn wir zuhause super Spiele abliefern und auswärts den einen oder anderen Punkt mitnehmen."

 

Taulant Xhaka: "Ich freue mich insbesondere auf das Spiel gegen Getafe, weil wir uns immer wieder gerne mit Teams aus einer absoluten Top-Liga messen und zeigen können, was wir draufhaben. Aber alle Gegner sind aus meiner Sicht attraktiv, wir freuen uns auf die Begegnungen und wollen unter Beweis stellen, dass wir international immer noch dabei sind. Insgesamt ist die Gruppe ziemlich ausgeglichen, alle sind etwa gleich stark – und damit sind diese Aufgaben auch 'machbar'."

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Neue News

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.