Der FCB präsentiert einen Rekordumsatz

Mittwoch, 04.03.2015 // 15:59 Uhr

Stephan Werthmüller, im Verwaltungsrat des FC Basel 1893 zuständig für die Finanzen, präsentierte an einer Medienkonferenz am Mittwoch, 4. März 2015, die Jahresbilanz 2014. Dabei konnte er einen Rekordumsatz von 105 Millionen Franken präsentieren; zum ersten Mal konnte dabei ein Schweizer Fussballclub Umsatzwerte im dreistelligen Millionenbereich verkünden.

Stephan Werthmüller hatte mehrere Gründe, bei der Präsentation der Jahresbilanz 2014 zufrieden zu sein. Einerseits konnte er die Zahlen den Medien so früh wie noch nie offenlegen, andererseits konnte er mit einem Umsatz von 105 Millionen Franken einen neuen Rekord ausweisen.

 

Zurückgegangen sind zwar die Zahlen des Zusatzertrages aus dem Europapokal: Dies unter anderem aufgrund des Geisterspiels gegen Valencia und weil sich der FCB im Jahr zuvor für die Halbfinals der Europa League hatte qualifizieren können und dabei zwei ausverkaufte Heimspiele gegen Tottenham Hotspur und Chelsea austrug. Im Bereich Transfers konnte aber mit den Verkäufen von Mohamed Salah, Yann Sommer, Valentin Stocker und Kay Voser mit 36 Millionen Franken eine Rekordzahl präsentiert werden.

 

Transferrechte mit einer Null in der Bilanz

 

„Die für mich wichtigste Zahl ist aber das Ergebnis vor Steuern und Gewinnüberführung und diese ist mit 15 Millionen Franken um drei Millionen höher als im vergangenen Jahr“, so Werthmüller. Dass der Jahresgewinn trotzdem einen Null aufweist, hat mit Abschreibungen und Rückstellungen auf Transferrechten zu tun. Die Transferrechte an den eigenen Spielern stehen jetzt mit einer Null in der Bilanz. Das heisst der FCB rechnet offiziell den Wert der eigenen Spieler nicht in die Bilanz mit ein.

 

In der konsolidierten Erfolgsrechnung fällt auf, dass der Ertrag aus dem Catering gesunken ist. Das ist der Fall, weil der FCB die Mehrheit der Anteile an der ehemaligen Berchtold Catering AG per 1. Juni 2014 an Herrn Frank Wassermann verkauft hat und daher die Gewinne aus diesem Geschäft nicht mehr ausweisen kann. Neu heisst die Firma denn auch Wassermann & Company AG. Des Weiteren fällt der erhöhte Gesamtaufwand auf, der laut Werthmüller zu grossen Teilen der Verteuerung des Kaders zuzurechnen ist. In diesem Kostenpunkt sieht Werthmüller auch das grösste Potenzial für Sparmassnahmen, sollten diese dereinst nötig sein. Diese Erhöhung kam auch deshalb zustande, weil im vergangenen Jahr schon sehr früh klar war, dass der FCB in der UEFA Champions League spielen würde und der Transfer von Mohamed Salah schon sehr früh im Jahr 2014 über die Bühne gegangen war.

 

Franken rechtzeitig in Euro gewechselt

 

Klar ist, dass die Umsätze aus Prämien von der UEFA und aus Transfers aufgrund des gesunkenen Eurokurses in Zukunft ein wenig tiefer ausfallen könnten. Werthmüller hat aber Ende des letzten Jahres einen grossen Teil der Eurobestände des FCB in Franken gewechselt und damit einen Kursverlust des bestehenden Vermögens verhindert. „Das war auch ein Glücksfall, ich wusste nicht mehr als andere, sondern wollte im Sinne einer einheitlichen Rechnung alle Beträge in Schweizer Franken auf unserem Konto haben“, so Werthmüller.

 

Die Präsentation der Bilanz 2014: Hier klicken

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Neue News

04.03.2024 // AXA Women’s Super League

Deutlicher Heimsieg gegen Aarau

02.03.2024 // credit suisse super league

Bittere 1:2-Niederlage
gegen Lausanne

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.