Bjarnason, Janko, Suchy und Vaclik fahren an die EM!

Mittwoch, 09.09.2015 // 16:24 Uhr

Birkir Bjarnason, Marek Suchy, Tomas Vaclik und Marc Janko konnten sich mit ihren Nationalteams für die UEFA EURO 2016 in Frankreich qualifizieren. Bjarnason, Suchy und Janko hatten jeweils massgeblichen Anteil an den jüngsten Erfolgen. Daneben wussten auch noch weitere FCB-Spieler in den zurückliegenden Tagen bei ihren internationalen Auftritten zu überzeugen.

Sowohl Island als auch Österreich schafften dabei Historisches: Während sich unser östlicher Nachbar erstmals sportlich für eine EM-Endrunde qualifizieren konnte – 1960 und 1964 begann die Endrunde offiziell erst ab den Halbfinals und 2008 war man als Co-Gastgeber des Turnieres automatisch startberechtigt –, sicherten sich die Kicker von der Vulkaninsel erstmals überhaupt ein Ticket für ein grosses Turnier. Island genügte dabei ein 0:0 vor heimischem Publikum gegen Kasachstan, nachdem man drei Tage zuvor die Niederlande mit 1:0 bezwingen konnte. Birkir Bjarnason holte in Amsterdam kurz nach der Pause mit einer dynamischen Aktion den Penalty zum siegbringenden Goal heraus und war somit entscheidend an der ersten Heimniederlage für die Elftal in einem EM-Qualifikationsspiel seit 52 Jahren (!) beteiligt.

 

Auch Marc Janko konnte gestern Abend in Schweden mit einem beeindruckenden Arbeitsnachweis aufwarten. Nach dem 4:1 in Solna, zu dem der Stürmer einen Treffer und einen Assist beisteuerte, ist dem Team des Schweizer Trainers Marcel Koller der Gruppensieg in Gruppe G nicht mehr zu nehmen.

 

Ebenfalls definitiv in Frankreich vertreten sein wird die Auswahl Tschechiens nach zwei 2:1-Erfolgen gegen Kasachstan und in Lettland. Marek Suchy spielte in beiden Partien durch, während Tomas Vaclik zwei Mal der tschechischen Torhüterikone Petr Cech den Vortritt lassen musste.

 

Embolo leitet den Umschwung ein

 

Als einziger FCB-Akteur mit rotem Pass kam Breel Embolo zu A-Nationalmannschaftsehren. Sowohl beim wichtigen 3:2 gegen Slowenien in seinem „Wohnzimmer“ St. Jakob-Park als auch bei der 0:2-Niederlage im Londoner Wembley-Stadion gegen England wurde der 18-Jährige in der zweiten Halbzeit eingewechselt. Insbesondere beim fulminanten Comeback-Erfolg gegen Verfolger Slowenien drückte Embolo dem Spiel seinen Stempel auf und leitete vor dem 1:2 mit einem technisch anspruchsvollen Zuspiel auf den späteren Torschützen Josip Drmic die Wende ein. Beim 2:2-Ausgleich hatten mit den Vorlagengebern Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri sowie dem Torschützen Valentin Stocker gleich drei Ex-Basler ihre Füsse im Spiel, und auch beim abermaligen Treffer von Drmic zum 3:2 waren mit Xhaka und Fabian Schär zwei Spieler beteiligt, die bereits für Rotblau aktiv waren. Um Platz 2 und damit die Direktqualifikation für die EM-Endrunde auf jeden Fall abzusichern, fehlen der Schweiz nach der gestrigen Niederlage in England nun noch vier Punkte aus den abschliessenden Gruppenspielen gegen San Marino und in Estland.

 

Auch Albanien mit Shkelzen Gashi und Taulant Xhaka hat in Gruppe I trotz einer ärgerlichen Last-Minute-Heimpleite gegen Portugal (0:1) weiterhin alle Chancen auf das Ticket nach Frankreich. Gashi wurde beim 0:0 in Dänemark und gegen die Portugiesen jeweils in Hälfte zwei ausgewechselt, Xhaka war in beiden Partien über die volle Distanz im Einsatz.

 

Licht und Schatten in der Afrika Cup-Qualifikation

 

Bei der Qualifikation für den Afrika Cup 2017 hat Mohamed Elneny mit Ägypten im zweiten Spiel den zweiten Sieg eingefahren. Beim souveränen 5:1 in Tschad stand Elneny die komplette Spielzeit über auf dem Feld, den zwischenzeitlichen Treffer zum 3:1 markierte im übrigen der ehemalige Basler Mohamed Salah. Weniger erfolgreich lief es hingegen für Adama Traorés Elfenbeinküste, die gegen Sierra Leone nicht über ein 0:0 nicht hinaus kam und damit nach zwei Spielen erst zwei Punkte auf dem Konto hat. Überdies reiste Traoré verletzt von der Nationalmannschaft zurück nach Basel (siehe separate Meldung). Die Partie wurde wegen der Ebola-Seuche in Sierra Leone im nigerianischen Port Harcourt ausgetragen.

 

Auftakt nach Mass für Akanji & Co., Boëtius treffsicher

 

Neben den A-Nationalspielern waren auch zwei FCB-Youngster für ihre Nachwuchs-Nationalmannschaften im Einsatz. Die Schweizer U21 mit Manuel Akanji feierte beim 1:0 in Kasachstan einen gelungenen Start in die Qualifikation zur Europameisterschaft 2017 in Polen. Goalie Mirko Salvi sass dabei 90 Minuten auf der Bank, Albian Ajeti stand nicht im Aufgebot. Noch besser als den Schweizern erging es im gleichen Wettbewerb Jean-Paul Boëtius, der mit den Niederlanden gegen Zypern und die Türkei zwei Siege einfahren konnte und beim 1:0 in Istanbul zum Schützen des goldenen Tores avancierte. In einem Freundschaftsspiel mit Blick auf die im November beginnende Qualifikation für die U19-Europameisterschaft unterlag zudem die Schweiz der Vertretung Portugals mit 0:2, Robin Huser wurde für den Test in Vila Real de Santo António nicht aufgeboten.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Neue News

23.09.2021 // U15

Kantersieg in Fribourg

23.09.2021 // U21

Remis in Biel

21.09.2021 // credit suisse super league

Zweites Spiel in der Ostschweiz innert vier Tagen

21.09.2021 // UEFA Europa Conference League

UECL: Jetzt Tickets für die Heimspiele sichern

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.