FCB-Spieler dreimal gegen die Slowakei

15/16
Donnerstag, 12.11.2015 // 11:54 Uhr

Auch während der letzten Nationalmannschaftspause des Jahres 2015 sind wieder einige Spieler des FC Basel 1893 mit ihren Nationalteams unterwegs. 14 Akteure der 1. Mannschaft treten in den kommenden Tagen in Qualifikations- und Freundschaftsspielen an. Gleich dreimal ist der Gegner dabei die Slowakei.

Als erstes Team mit FCB-Beteiligung wird die U21 der Niederlande mit Jean-Paul Boëtius am Donnerstag, 12. November 2015, auf Weissrussland treffen. Genauso wie die gleichaltrigen Schweizer mit Albian Ajeti, Manuel Akanji, Mirko Salvi sowie Torhütertrainer Massimo Colomba, die am darauffolgenden Montag ihr wohl schwerstes Gruppenspiel in England bestreiten werden, kämpfen die Niederländer um Punkte in der Qualifikation für die Europameisterschaft 2017 in Polen.

 

Im Gegensatz zu den Schweizern werden die Holländer noch eine zweite Partie bestreiten, wie zwei andere Teams mit FCB-Spielern trifft Boëtius mit seinem Nationalteam auf die Slowakei. Nach gerade einmal drei absovierten Runden ist in den Gruppen 8 und 9 noch keine Tendenz auszumachen, der Start ist der Schweiz und der Niederlande geglückt, die kommenden Tage werden aber wohl richtungsweisend sein für die weitere Qualifikation.

 

Elneny in der WM-Qualifikation

 

Ebenfalls Ernstkämpfe bestreiten wird Mohamed Elneny mit Ägypten. In der zweiten Runde der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland treffen die Nordafrikaner in einem Hin- und Rückspiel am Samstag und am Dienstag auf den Tschad. Das letzte Mal trafen die beiden Teams anfangs September in der Qualifikation für den Afrika Cup aufeinander. Damals siegte Elneny mit seiner Equipe mit 5:1.

 

Spielen bei der Partie Österreich-Schweiz gegeneinander: Marc Janko und Luca Zuffi.

Alle anderen FCB-Spieler können die Zeit mit ihren Nationalteams erfreulicherweise mit Testpartien nutzen. Erfreulich ist das, weil alle diese Teams die Fahrkarte für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich bereits gelöst haben. Bei der Partie Österreich–Schweiz vom kommenden Dienstag werden mit Michael Lang und Luca Zuffi für die Schweiz sowie mit Marc Janko für Österreich gleich drei FCB-Spieler dabei sein und gegeneinander antreten.

 

Spannung dann nochmals im Dezember

 

Ebenfalls drei FCB-Spieler befinden sich im Kader Albaniens: Naser Aliji, Shkelzen Gashi und Taulant Xhaka treffen am Freitag auswärts auf den Kosovo und am darauffolgenden Montag zuhause auf Georgien. Und bei den Tschechen ist Rotblau mit Marek Suchy und Tomas Vaclik immerhin doppelt vertreten. Die Tschechen spielen am Freitag zuhause gegen Serbien und am Dienstag treten sie in Polen an.

 

Fehlt noch Birkir Bjarnason, der wie die Tschechen auf Polen trifft (Freitag, 13.11.) und am Dienstag auf die Slowakei. Und damit trifft er auf denselben Gegner, der die Schweiz am Freitag in Trnava zu einem Freundschaftsspiel empfängt. Mit Jean-Paul Boëtius, Michael Lang, Luca Zuffi und Birkir Bjarnason werden damit gleich vier FCB-Spieler gegen ein slowakisches Nationalteam antreten. Wobei es wie gesagt nur bei der Begegnung der U21 Mannschaften von Holland und der Slowakei um Punkte geht.

 

Spannung um die europäischen Nationalteams mit und ohne FCB-Beteiligung wird dann 12. Dezember dieses Jahres nochmals aufkommen, wenn in Paris die Gruppen für die Endrunde in Frankreich gezogen werden.

 

Alles Nationalspieler: Embolo fällt zwar verletzt aus, aber Akanji, Janko, Elneny, Zuffi, Lang, Bjarnason, Aliji und Suchy sind mit dem Nationalteam unterwegs.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.