Argemiro Veiga – ballstarker Spieler im Mittelfeld

Portrait
Freitag, 24.06.2016 // 08:31 Uhr

Das Porträt über Argemiro Veiga stellt die Fortsetzung einer Serie über ehemalige Spieler des FC Basel 1893 dar, die hier auf www.fcb.ch publiziert wird. Bisher wurden Pascal Zuberbühler (28. August 2014), Roland Paolucci (3. Oktober 2014), Christian Giménez (29. Dezember 2014), Martin Andermatt (12. Februar 2015), Nestor Subiat (18. März 2015), Erni Maissen (6. Mai 2015), Eigil Nielsen (16. Juli 2015), Maximilian Heidenreich (4. September 2015), André Sitek (13. November 2015), Papa Malick Ba (13. Januar 2016) und Bruno Sutter (26. April 2016) porträtiert.

In einer Blitzaktion wurden auf die Saison 1998/99 einige Spieler vom FC Sion nach Basel transferiert. Unter ihnen war Argemiro Veiga. Der Vollblutfussballer hat im Lauf seiner Aktivkarriere einiges erlebt und ist dabei viel herumgekommen. Heute wirkt er als Geschäftsmann in seiner Heimat.

 

Das Transferwesen im Fussball treibt bisweilen bekanntlich bunte und bunteste Blüten. Spieler werden geholt und dann auch wieder weitergereicht, zum Teil in sehr kurzen Abständen. Auch beim FC Basel 1893 hat man schon so seine Erfahrungen in diesem Metier gemacht. Dazu gehörte im Sommer 1998 eine von Christian Constantin, dem FC Sion-Präsidenten, eingefädelte Aktion, bei der gleich mehrere Spieler vom FC Sion zum FC Basel wechseln sollten – nämlich Argemiro Veiga, Robson Vicente Gonçalves genannt Abedi und Alain Gaspoz. CC hatte einst Argemiro Veiga vom Joinville Esporte Club aus Brasilien ins Wallis geholt. Mit dem FC Sion durfte sich Veiga auch als Meister und als Cupsieger feiern lassen. Aus dem Trio Veiga, Abedi, Gaspoz stiessen dann allerdings nach längerem Hin und Her nur die beiden Erstgenannten zu den Rotblauen. Zusätzlich kam von Sion dann noch Ahmed Ouattara nach Basel.

 

FCB qualifizierte sich für den UI-Cup

 

„Der Zuzug des läuferisch starken Argemiro Veiga sollte sich für die Basler lohnen. Dem Brasilianer gelang in der Equipe mit Stefan Huber, Massimo Ceccaroni, Oliver Kreuzer, Philippe Cravero, Sébastien Barberis, Theodoros Disseris, Atilla Sahin, Ivan Reimann, Mario Cantaluppi, Sascha Rytschkow, Benjamin Huggel, Dan Potocianu, Fabrice Henry, Abedi Gonçalves, Vaclav Pechoucek, Luis Calapes, Fabinho, Deniz Mendi, Carlos Varela, Mario Frick, Ahmed Ouattara, Marco Tschopp, Marco Perez, Cetin Güner, Urs Güntensperger, Oumar Konde und Slaven Matan eine beeindruckende Saison. Der FCB, der damals seine Heimspiele wegen des Neubaus des St. Jakob-Park im Stadion Schützenmatte austrug, belegte am Schluss in der Meisterschaft hinter Servette, Grasshoppers, Lausanne-Sports und Zürich den fünften Tabellenplatz. Diese Rangierung war gleichbedeutend mit der Qualifikation für den heute nicht mehr existierenden UEFA-Intertoto-Cup.

 


Der Mittelfeldmann Argemiro Veiga war ein begnadeter Fussballer.

 

Der lebenslustige Veiga führte in der FCB-Schaltzentrale auf magistrale Art und Weise Regie. Dank seiner stupenden Ballbehandlung und seiner intuitiven Spielweise gehörte er meist zu den besten Baslern. Von FCB-Beobachtern wurde er deshalb in der Presse zu Recht als „Hervorragender Mannschaftsspieler – ruhig, bescheiden und selbstkritisch“ und als „absoluter Glücksgriff“ bezeichnet. Er selber erinnert sich ebenfalls gerne an seine Zeit in Basel. „Ich denke oft an das tolle rotblaue Publikum, aber auch an meinen damaligen Präsidenten René C. Jäggi und an die Mitspieler, die mich bei meiner Ankunft in Basel herzlich aufgenommen haben.“

 

Le Havre lockte Veiga aus Basel fort

 

Doch dann kam es, wie es oft kommt im Fussball. Ein neuer Verein aus dem Ausland wedelt  mit zusätzlichen Geldscheinen und will einen Spieler so zu einem Wechsel überzeugen. Im Fall von Argemiro Veiga war dies der Le Havre Athletic Club mit den Vereinsfarben Hellblau-Dunkelblau. Der HAC, wie er von seinen Supportern genannt wird, ist einer der ältesten Fussballvereine Frankreichs. Auf die Anfrage, weshalb Veiga dem damals aufstrebenden FC Basel den Rücken kehrte, lautet die Antwort, die per Whats App eintraf: Die Havrais boten Argemiro Veiga das doppelte Gehalt, von dem, was er bei Basel hätte verdienen können. Solche Angebote kann man als Fussballprofi kaum ausschlagen. So nahm Argemiro Veiga nach reiflicher Überlegung und nach langwierigen Verhandlungen, bei denen auch der FC Basel als bisheriger Arbeitgeber von Veiga ein gewichtiges Wörtchen mitzureden hatte (immerhin ging es um eine Ablöse in der Höhe von 1,5 Millionen Dollar), die Offerte aus Nordfrankreich an.

 

Er spielte fortan im alten Stade Jules Deschaseaux in einer Equipe mit Nicolas Douchez, Jean-Alain Boumsong, Souleymane Diawara, Xavier Gravelaine und Miladin Becanovic. Auch wenn er wegen dieses Tapetenwechsels um internationale Spiele mit dem FCB-Team kam und mit dem HAC im Championnat de France erst noch nur bescheidenen Erfolg hatte, so hat sich die ganze Übung für ihn unter dem Strich wenigstens finanziell gelohnt.

 

Wanderleben als Fussballstar

 

In der Folge wechselte er von Le Havre zu Servette Genf, und dann nochmals zu Le Havre zurück. Schliesslich zog es ihn wieder Richtung heimatliche Gefilde. So kickte Argemiro Veiga zum Ausklang seiner Karriere bei einigen Grossclubs in Mexiko und auch bei kleineren Vereinen in Brasilien, welche nur den Szene-Kennern bekannt sind. Im Fussball- und Samba-Land Brasilien gibt es bekanntlich unzählige Proficlubs, auch in unteren Ligen, die von stattlichen Supporterscharen angefeuert werden. Hier konnte Veiga seine fussballerische Erfahrung aus den Auslandjahren an junge, hoffnungsvolle Teamkollegen weitergeben. Für Veiga war seine Fussballkarriere mit einem richtigen Leben als Wandervogel verbunden. Dies ermöglichte ihm aber auch einen wertvollen Einblick in verschiedene Länder und Kulturen.

 

Argemiro Veiga heute – Freizeitplausch mit Frau und Tochter am Strand.

Heute lebt der heute 45-jährige mit seiner Gefährtin Francielly (die übrigens bei diesem Interview tatkräftig mitgeholfen hat – ihr gebührt an dieser Stelle ein herzliches Muito obrigado) und seiner Tochter glücklich und zufrieden in Parana in Brasilien. Er wirkt als Geschäftsmann in einer Firma, die in den Bereichen Transport und Landwirtschaft tätig ist. Den FC Basel hat er nicht vergessen. „Es ist gut möglich, dass ich einmal nach Basel komme um mit meiner Familie die Stadt und ihr tolles kulturelles und gastronomisches Angebot zu geniessen. Ich möchte bei dieser Gelegenheit meine ehemaligen Mitspieler aus der Zeit bei den Rotblauen persönlich treffen und mit ihnen über anno dazumal sprechen. Auch das neue Stadion würde ich gerne einmal besuchen und dann natürlich auch einen Match des heutigen FCB-Teams anschauen“, sagt er, und fügt an: „Basel ist immer noch mein Lieblingsclub.“

 

  

 

Steckbrief

 

Name: Veiga

 

Vorname: Argemiro

 

Geburtsdatum: 30. August 1972

 

Vereine:

 

Coritiba Foot Ball Club 1992-1993

 

Joinville Esporte Club 1994-1996

 

FC Sion 1996-1998

 

FC Basel 1998-1999

 

Le Havre AC/ Servette FC/ Le Havre AC 1999-2000

 

Coritiba Foot Ball Club 2000-2002

 

Santos Laguna 2003-2004

 

Clube de Futbol Monterrey 2004-2005

 

San Luis Futbol Club 2005-2006

 

Esporte Club Juventude 2006-2007

 

Coritiba Foot Ball Club 2007-2009

 

Erfolge:

 

Meister und Cupsieger mit dem FC Sion 1996/97

 

Qualifikation für den UI-Cup mit dem FC Basel 1998/99

 

Aufgebote für die Copa Libertadores mit Club America (2002),

 

Club Santos Laguna (2004) und Tigres de la UANL (2006).

 

(Schwarzweiss-Fotos: Stefan Holenstein)

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.