Kurt Thalmann ist gestorben

2018
Mittwoch, 10.01.2018 // 12:32 Uhr

Am 9. Januar 2018 ist in Basel gut zwei Monate nach seinem 86. Geburtstag Kurt Thalmann gestorben. Er gehörte in den Fünfzigerjahren mehrere Saisons lang der 1. Mannschaft des FC Basel 1893 an und blieb danach als Spieler der legendären Meistermannschaft von 1953 auch aufgrund verschiedener Ehrungen, öffentlicher Auftritte und einer in den letzten Jahren regelmässigen Medienpräsenz bis in die Gegenwart im Bewusstsein des FCB und ganz vieler seiner Anhängerinnen und Anhänger.

Einen letzten viel beachteten Auftritt vor grosser Kulisse, den er sichtlich genoss, war Kurt Thalmann anfangs Juni 2017 gegönnt, als er im Anschluss an den Gewinn des 20. Meistertitels den grossen FCB-Cortège durch Basels Innenstadt in einem Cabriolet mit dem Jahrgang 1953 anführen durfte und dabei zusammen mit Dutzenden späterer Meisterspieler und Trainer aus der „Ära Benthaus“ und aus der jüngeren Vergangenheit von Zehntausenden bejubelt wurde.

 

Das gefiel Kurt Thalmann, denn Zeit seines Lebens blieb er mit dem FCB eng verbunden, kam immer mal wieder zu einem Besuch auf die Geschäftsstelle und brachte dabei den Mitarbeitenden gerne etwas Süsses aus seiner Lieblingsbäckerei im Kleinbasel mit. Seinen Stolz, vor inzwischen 65 Jahren aktiv am allersten Meisterteil des FCB beteiligt gewesen zu sein, versuchte er gar nicht erst zu verbergen, und seine Freude, einst ein nicht unwichtiges Stück der 125-jährigen FCB-Geschichte mitgeschrieben zu haben, war erfrischend.

 

Kurt Thalmann beim Cortège im Juni 2017.

1951 kam Thalmann im Alter von 20 Jahren vom FC Concordia zum FCB, wo er im Mittelfeld auf Anhieb Stammspieler wurde und in vier Saisons zwischen 1951 und 1955 in der Meisterschaft über 100 Einsätze hatte und dabei 22 Tore schoss. Und so war am 7. Juni 1953 die FCB-Mannschaft zusammengestellt, die unter Spielertrainer René Bader den Servette FC vor 13‘000 Zuschauern im Landhof dank eines Tores von Walter Bannwart 1:0 bezwang und damit im 60. Jahr seines Bestehens dem FCB den ersten Meistertitel bescherte: Walter Müller; György Mogoy, Werner Bopp, Pierre Redolfi, Hans Weber, Kurt Maurer, Walter Bannwart, René Bader, Hans Hügi I, Seppe Hügi II, Kurt Thalmann.

 

Von dieser Mannschaft ist jetzt, nachdem auch Kurt Thalmann gegangen ist, einzig noch Pierre Redolfi unter uns. Der heute 95-jährige Elsässer lebt noch immer an seiner ursprünglichen Adresse im benachbarten Hüningen, wie ein Angestellter der Mairie de Huningue dem FCB soeben bestätigte.

 

Unschöner Abgang beim FCB

 

Das Verhältnis von Kurt Thalmann zu seinem „FCB“ war innig, war immer und überall zu spüren, aber es war nicht immer ganz spannungsfrei. Denn der Abschied im Jahr 1955 war unschön, wie es Thalmann der Journalistin Céline Feller in einem liebevoll verfassten Artikel vom 1. Juni 2017 in der „Basellandschaftlichen Zeitung“ erzählt hat:

 

„Der Verein unterstützte uns nicht ausreichend. Bei anderen Vereinen wurden den Spielern Jobs verschafft, der FCB kümmerte sich nicht. Also wollte ich weg.“ Thalmann wechselte zu Cantonal Neuchâtel. Der FCB aber war nicht einverstanden und sperrte ihn für ein Jahr.

 

Böse ist er dem Verein jedoch schon lange nicht mehr. Beim Betreten seiner Wohnung in einer Basler Altersresidenz wird vielmehr klar: Der FCB ist überall. Im Gang hängen drei Bilder. Eines zeigt ihn beim Ausführen eines Eckballs auf dem Landhof, eines gemeinsam mit Bernhard Heusler im Joggeli, und eines mit einem FCB-Trikot in der Hand, das er zum 80. Geburtstag bekommen hat. Im Wohnzimmer hängt ein Dress, nebenan ein Bild, das die ganze Mannschaft zeigt. „Der Kleinste von allen, unten rechts, das bin ich“, sagt der heute 85-Jährige stolz. „Das war wirklich eine tolle Zeit“, schwärmt er.

 

In der Alterswohnung ist er seit Anfang 2017. Er konnte den Alltag nicht mehr alleine bewältigen. Also zog er von der Maulbeerstrasse, wo er jahrelang mit seiner mittlerweile verstorbenen Frau Suzanne lebte, in die Residenz. Obwohl er nie wegwollte aus seinem Kleinbasel. Denn dort fühlt er sich zu Hause. Im Holzschopf, im Rheinfelderhof – oder an seinem Lieblingsort: dem Landhof.

 

Von den grossen Löhnen und den Vorzügen eines Lebens als Vollzeit-Profi, wie sie die heutige Generation geniessen, wagte er damals nicht zu träumen. Thalmann arbeitete nebenbei bei Fust und später bei der Crédit Suisse. „Wir bekamen jeweils fünf Franken für ein Training, 50 Franken Siegesprämie, 30 bei einem Unentschieden und für eine Niederlage gab es noch 20.“ Abgeholt wurde das „Lohngüggli“, wie Thalmann es nennt, jeweils nach den Spielen. Zuerst tranken die Spieler gemeinsam etwas in der Stadionbeiz. Dann war Zahltag. „Am meisten bekamen wir für den Titel. Da gab es 100 Franken.“ Dazu noch einen Anzug und eine Goldmedaille.

 

Nun also ist Kurt Thalmann nicht mehr. Wohl hat man in den letzten Monaten realisieren müssen, dass seine Kräfte nachliessen – und dennoch kam jetzt die Botschaft von seinem Ableben etwas überraschend. „Sein Herz, und vielleicht er selber, mochten nicht mehr“, so sagte es Sohn Roger Thalmann, als er den FCB über den Tod seines Vaters informierte.

 

Ihm,  seinen drei Geschwistern und allen anderen Familienmitgliedern entbieten Präsidium, Trainer, Spieler, Angestellte und Fans des FC Basel 1893 ihr herzliches Beileid. Die Zeiten haben sich geändert, der Fussball und der FCB haben sich seit „damals“ immer weiter entwickelt, doch die Erinnerung an Menschen wie Kurt Thalmann und dessen Weggefährten hilft mit, im Verein mit seinen bald zehntausend Mitgliedern und mit Zehntausenden weiterer Fans ein angebrachtes Mass an Geschichtsbewusstsein aufrecht zu halten.

 

Die FCB-Meistermannschaft von 1953:

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.