Reto Baumgartner – von Wettingen via FCB zum Gewerbeverband

2018
Sonntag, 11.02.2018 // 08:42 Uhr

Das Porträt über Reto Baumgartner stellt die Fortsetzung einer Serie über ehemalige Spieler des FC Basel 1893 dar, die hier auf www.fcb.ch publiziert wird. Bisher wurden Pascal Zuberbühler (28. August 2014), Roland Paolucci (3. Oktober 2014), Christian Giménez (29. Dezember 2014), Martin Andermatt (12. Februar 2015), Nestor Subiat (18. März 2015), Erni Maissen (6. Mai 2015), Eigil Nielsen (16. Juli 2015), Maximilian Heidenreich (4. September 2015), André Sitek (13. November 2015), Papa Malick Ba (13. Januar 2016), Bruno Sutter (26. April 2016), Argemiro Veiga (24. Juni 2016), Carlo Porlezza (6. September 2016), Markus Tanner (10. November 2016) und Martin Jeitziner (14. Februar 2017), Attila Sahin (17.April 2017), Hervé Tum (21. Juni 2017), Arthur von Wartburg (7. September 2017) und Scott Chipperfield (15. November 2017) porträtiert.

Hartnäckig, kämpferisch, unerbittlich – so haben die Fussballfans Reto Baumgartner in Erinnerung. Im Jahr 1990 stiess der talentierte Sportsmann zum damals noch in der Nationalliga B agierenden FCB. Heute wirkt er immer noch in Basel, allerdings in einer ziemlich anderen Funktion. Er ist Leiter Berufsbildung beim Gewerbeverband Basel-Stadt.

 

Wettingen. Stadion Altenburg. So hiess der wichtige Ausgangspunkt in Reto Baumgartners Fussballerkarriere. Geboren und aufgewachsen ist er in Wettingen – der Kleinstadt im Bezirk Baden, die einen gelben Stern auf rotem Grund über einer gewellten, blauweissen Wasserfläche im Wappen führt. Seit dem Primarschulalter wirkte er stets als Ankurbler im Mittelfeld. Als es dann richtig losging in der Nationalliga A, waren Jörg Stiel, Martin Rueda, Brian Bertelsen, Roger Kundert und Salvatore Romano seine Teamkollegen. In der Saison 1988/89 erlebte Baumgartner einige Highlights. Man erreichte mit dem FC Wettingen den überraschenden vierten Platz und qualifizierte sich für den damaligen UEFA-Cup.

 

Im darauffolgenden Jahr kam für den FCW nach zwei Siegen über den irischen Vertreter FC Dundalk der Höhepunkt seiner Vereinsgeschichte. Napoli wurde den Aargauern als Prüfstein für die zweite Runde zugelost. Die Biancocelesti aus der Stadt am Vesuv, mit Superstar Diego Armando Maradona («El Pibe de Oro») notabene. Baumgartner selbst schaute in diesen spannenden Spielen zweimal von der Ersatzbank aus zu. Leider schrammten die tapfer kämpfenden Wettinger trotz zwischenzeitlicher Führung im Auswärtsspiel (der spätere FCBler Brian Bertelsen hatte für den FCW getroffen) ganz knapp am Ziel vorbei.

 

Der "Fall Klötzli"

 

In derselben Saison folgte dann der Tiefpunkt. In Sion bestritt man ein Meisterschaftsspiel. Kurz vor Schluss, beim Spielstand von 1:0 für die Walliser, traf Wettingens Martin Rueda mit einem Heber auf absolut reguläre Art und Weise ins Tor. Doch Schiedsrichter Bruno Klötzli aberkannte diesen Treffer – offenbar, weil er befand, dass die offizielle Spielzeit samt dreiminütiger Nachspielzeit just in diesen Sekunden abgelaufen war.

 


Kämpfertyp und Spezialist für Weitschüsse: Reto Baumgartner.

 

Bei Baumgartner und drei seiner Teamkollegen brannten in der Folge sämtliche Sicherungen durch. Gemeinsam stürzten sie sich auf den Ref und geigten ihm handgreiflich ihre Meinung. Für diese Unbeherrschtheit wurden sie allesamt gebüsst und monatelang gesperrt. Unterdessen, nach einem von der Aargauer Zeitung anberaumten klärenden Gespräch mit allen Beteiligten inklusive Schiedsrichter Klötzli, weiss man, dass der damalige Spielleiter seinen Tatsachenentscheid von damals heute anders fällen würde.

 

Grosse Zeiten beim FCB

 

Nach diesem unrühmlichen Intermezzo fand Reto Baumgartner beim damals in der Nationalliga B wirkenden FC Basel Unterschlupf. Er wurde Mitspieler von Leuten wie Stefan Huber, Marco Walker, Mario Cantaluppi, Massimo Ceccaroni, Peter Bernauer, Örjan Berg, Admir Smajic, André Sitek und Dario Zuffi. Zwei Jahre lang wirkte er als Vollprofi. Später arbeitete er dann halbtags bei der Manor. Die Heimspiele im alten Joggeli waren während seiner FCB-Zeit immer erfreulich gut besucht. Einmal, gegen den FCZ, rückten sogar über 42‘000 Fans an. Die Leute marschierten und standen zu ihrem FCB – so wie heute.

 

Der wackere, ausdauernde Kämpfertyp sah in der Rheinstadt im Lauf der Jahre verschiedene Trainer kommen und gehen. Künnecke, Odermatt und Rahmen, Rausch und Andrey. Am besten lief es mit Didi Andrey. Der in dieser Epoche oftmals als schlafender Riese apostrophierte FCB schaffte unter dem welschen Übungsleiter nach langem Warten den Wiederaufstieg in die Nationalliga A. Beim entscheidenden Spiel gegen Etoile Carouge vor 1‘350 Personen im Stade de la Fontenette in Carouge war Reto Baumgartner live dabei. An den am gleichen Abend stattfindenden Triumphzug samt Aufstiegsfeier auf dem Barfüsserplatz hat er beste Erinnerungen. Für ihn hatte sich der Kreis damit geschlossen. In der Folgesaison hätte Reto Baumgartner noch zu YB oder zum FCZ wechseln können. Entsprechende Angebote lagen auf dem Tisch. Aber der vorausschauend denkende Zeitgenosse zog es vor, seine berufliche Karriere voranzutreiben.

 

Reto Baumgartner mit seinem Trikot aus dem Jahr 1993.

Heute freut sich Reto Baumgartner, der in Basel tätig ist, über jeden Erfolg seiner Rotblauen. Die ganze Familie macht mit: «Meine Töchter Alina und Mia waren auch schon im Stadion», berichtet er. «Mit meinem Sohn Lion bin ich am Fahnentag vor dem Match gegen Thun mit rund 300 Leuten Richtung Stadion gelaufen. Das war eine ganz spezielle Geschichte.»

 

Berufs- und Weiterbildung im Fokus

 

Auch ausserhalb des Fussballs hat der gebürtige Wettinger Karriere gemacht. Nach über neun Jahren bei der Manor wechselte er zum Gewerbeverband Basel-Stadt. Seit nunmehr 16 Jahren wirkt er dort in verantwortungsvoller Position, als Leiter Berufsbildung. In dieser Funktion betreut er die Berufs- und Weiterbildungsmesse (alle zwei Jahre), die Veranstaltung „Lehrling des Jahres“ sowie die grosse Feier nach den Lehrabschlussprüfungen. Er hat vor auch in den kommenden Jahren treu bei der Stange zu bleiben. «Einmal Basel, immer Basel», bekräftigt er. Man glaubt es ihm sofort.

 

 

Steckbrief

 

Name: Baumgartner

 

Vorname: Reto

 

Geburtsdatum: 28. April 1967

 

Position: Mittelfeldspieler und Verteidiger

 

Karriere:

 

1974-1990: FC Wettingen (Nachwuchs und 1. Mannschaft)

 

1991-1994: FC Basel 1893

 

Erfolge: Teilnahme am UEFA-Cup mit dem FC Wettingen. Aufstieg mit dem FC Basel 1893 in die Nationalliga A.

 

Farbfotos: Josef Zimmermann

Schwarzweiss-Fotos: Stefan Holenstein

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.