FCB-Frauen unterliegen im zweiten Test dem SC Freiburg mit 1:3

Freitag, 31.07.2020 // 15:02 Uhr

Die Frauen des FC Basel 1893 verloren am Mittwoch, 29. Juli 2020, im zweiten Testspiel der Vorbereitung gegen den SC Freiburg mit 1:3 (0:1). Einzige Torschützin für Rotblau war dabei Riola Xhemaili, die mit der letzten Aktion des Spieles einen Foulelfmeter verwandelte. Der FCB konnte in der ersten Hälfte auf Augenhöhe mit dem Bundesligisten agieren und hätte durchaus früher zum Torerfolg kommen können. Trotz der Niederlage gilt es die Leistung des Teams von Sébastien Bader zu loben, diese stimmt optimistisch für den weiteren Verlauf der Vorbereitung.

VOR DEM SPIEL:

 

Für das Spiel gegen den SC Freiburg wechselte Trainer Sébastien Bader auf einigen Positionen im Vergleich zum ersten Freundschaftsspiel gegen das Team Basel OB. Vor Torhüterin Michèle Tschudin spielten Jana Brunner, Eszter Csigi, Melanie Huber und Selina Fockers in der Abwehr. Das Zentrum bildeten Riola Xhemaili und Eli Mayr und hinter der einzigen Spitze Kristina Sundov agierten Camille Surdez, Vanesa Hoti und Alayah Pilgrim.

 

DIE ERSTE HALBZEIT:

 

Schon in den ersten Minuten der Partie wurde klar, dass dieses Freundschaftsspiel der erste echte Härtetest der Vorbereitung werden würde. Denn die Freiburgerinnen begannen mit viel Tempo und Dynamik. Umso erfreulicher war es daher, dass die Baslerinnen sich sehr schnell anpassen konnten und keinesfalls überfordert waren. Zur Mitte der ersten Halbzeit hatte man sogar kurzzeitig das Gefühl, der FC Basel könne bald in Führung gehen, da er das Spieldiktat langsam an sich riss.

 

Doch der SC Freiburg war fähig, einen Gang höher zu schalten und kam um die 30. Minute zu seinen ersten Grosschancen, die Michèle Tschudin mit starken Paraden noch zunichtemachte. In der 41. Minute war sie dann aber chancenlos, als die ansonsten perfekt funktionierende Abseitsfalle für einmal nicht zuschnappte, Marie Müller alleine auf das Tor zulaufen konnte und sich diese Chance nicht entgehen liess. So stand es zur Pause 1:0 für die Gäste aus dem Breisgau.

 

DIE ZWEITE HALBZEIT:

 

Die zweite Halbzeit bot weniger als die ersten 45 Minuten. Auf beiden Seiten gab es viele Wechsel, was den Spielfluss ein wenig zum Stocken brachte. Die Freiburgerinnen probierten ein ums andere Mal, die Basler Abwehr mit Bällen in die Tiefe zu überwinden. Doch wie schon in der ersten Hälfte funktionierte die Abseitsfalle gut, sodass der Linienrichter seine Fahne mehrmals heben musste.

 

Der FCB kam in der zweiten Halbzeit nur noch zu wenigen Chancen und man merkte der Mannschaft langsam aber sicher die intensive Vorbereitung an. Dazu kam, dass auf dem Nachwuchscampus Temperaturen von um die 30 Grad herrschten. So kam es, dass die Freiburgerinnen am Ende durch Ereleta Memeti und Giovanna Hoffmann noch zu zwei weiteren Treffern kamen, bevor Riola Xhemaili einen in der Nachspielzeit, nach einem Foul an Camille Surdez, gepfiffenen Elfmeter zum Ehrentreffer der Baslerinnen verwerten konnte.

 

NACH DEM SPIEL:

 

Besonders mit der ersten Halbzeit kann man auf Basler Seite sehr zufrieden sein, denn man konnte mit einem Bundesligisten mithalten und gab dabei eine gute Visitenkarte ab. Trainer Sébastien Bader meinte nach dem Abpfiff: „Das heutige Spiel hat uns viele Erkenntnisse gebracht. Der SC Freiburg hat uns unter Druck gesetzt und trotzdem konnten wir unsere Spielidee gut umsetzen. Taktisch und athletisch gesehen wurden wir vom Bundesligisten gefordert und haben dennoch ein gutes Spiel abgeliefert. Wir haben zwar 1:3 verloren, aber das Wichtigste ist, dass wir am 15. August gegen den FC Luzern bereit sind. Deswegen schauen wir nach vorne und machen genau so weiter; trainieren viel und gut wie bisher.“

Auch Neuzugang Selina Fockers sprach im Anschluss der Partie von einer positiven Leistung: „Ich denke wir haben eine gute Leistung abgeliefert, für dass dies erst unser zweites Vorbereitungsspiel war. Wir müssen noch zusammenfinden und gewisse Dinge einstudieren. Aber wir haben bereits gut verteidigt und uns nach vorne Chancen erarbeitet. Darauf kann man aufbauen.“

 

Das Telegramm:

 

FC Basel 1893 - SC Freiburg 1:3 (0:1)

Nachwuchs-Campus Basel. – 0 Zuschauer.

Tore: 41. Müller 0:1. 75. Memeti 0:2. 77. Hoffmann 0:3. 93. Xhemaili 1:3.

 

FCB: Tschudin (46. Burla); Brunner (68. Lüscher), Csigi, Huber, Fockers; Xhemaili, Mayr (60. Hirschi); Pilgrim (36. Merazguia, 46. Schmid), Hoti (80. Mayr), Surdez ; Sundov (69. Wüst).

 

SCF 1.HZ: Borggräfe ; Mègroz, Knaak, Minge, Kayikci, Bürger, Stegemann, Sanders, Vojtekova, Wensing, Müller.

SCF 2.HZ: Palmen; Karl, Wittje, Büchele, Mègroz (70. Memeti), Minge (63. Sanders), Bürger (63. Müller), Steuerwald, Kroflin, Landenberger, Hoffmann.

 

Bemerkungen: FCB ohne Bunter, Ferrara, Gütermann, Jermann, Rey, Saoud und Sturgess.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Neue News

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.