Werner Düggelin ist nicht mehr: Der FCB trauert mit

Donnerstag, 06.08.2020 // 19:40 Uhr

Unter die unzähligen Menschen und gesellschaftlichen Kreise aller Gattungen reihen sich auch die Leitung, die Sportlerinnen und Sportler, die Mitarbeitenden sowie die Fans des FC Basel 1893 unter den Trauernden um Werner Düggelin ein. Der grosse, bedeutende Theatermann ist am 5. August 2020 im Alter von 90 Jahren gestorben.

Das kulturelle und damit auch gesellschaftliche Schaffen dieses faszinierenden Intendanten, Regisseurs und Filmemachers wird dieser Tage in allen Medien gebührend besprochen und gewürdigt - angesichts seines Lebenswerkes mit unvergesslichen Theateraufführungen ist das mehr als nur angebracht.

 

In Basel vollbrachte Düggelin vor allem zwischen 1968 und 1975 Famoses, als er aus der bisherigen Provinzbühne, als die das Theater Basel galt, ein Dreispartenhaus mit internationalem Ruf machte. Die Liste seiner Inszenierungen unter anderem in Berlin, Basel und Zürich ist lang, die Erinnerungen auch an populäre Volksfilme mit Niveau, etwa dem Werk "Taxifahrer Bänz" oder an einen bemerkenswerten Fernsehfilm über Johann Sebastian Bach, bei dem er Regie führte und für den er zusammen mit Maja Hoffmann auch das Drehbuch geschrieben hatte, sind bleibend.

 

Sein Theaterleben begann Düggelin  als Beleuchter beim Schauspielhaus Zürich. Danach arbeitete er als Assistent des wunderbaren Regisseurs Leopold Lindtberg, der ihm riet, in Paris das Handwerk des Regisseurs zu erlernen. In der Folge war "Dügg" einer der ersten deutschsprachigen Regisseure, die Stücke von Samuel Beckett, Eugène Ionesco, Georges Schehadé, Albert Camus, Jean Genet und Paul Claudel in deutscher Sprache  inszenierten. 1995 erhielt er den Kulturpreis der Stadt Basel, am 29. Juni 2014 auch jenen der Stadt Zürich.

 

Die Frage, weshalb über diesen einzigartigen und gleichzeitig bodenständigen und politisch bewussten Kulturmenschen diese Zeilen auf einer Fussball-Website erscheinen, gründet auf der bis zuletzt andauernden tiefen Freundschaft zwischen Düggelin und dem ersten grossen FCB-Erfolgstrainer der Gesichte,  Helmut Benthaus.

 

Benthaus kam drei Jahre vor Düggelin nach Basel. Als dann der Regisseur 1968 ans Theater Basel kam, entstand eine bis heute im Schweizer Sport wohl einmalige Verbundenheit: Zwei Macher mit im Kern nicht einmal sonderlich unterschiedlichen Aufgaben, die neue, kreativen und auch mutige Ideen nach Basel brachten, befreundeten sich, und zwar auch deshalb, weil es zum einen Benthaus ein Anliegen war, seine Fussballer auch über den Strafraum hinaus zum Denken zu motivieren und deshalb mit dem FCB mehrfach auch Theateraufführungen besuchen ging. Umgekehrt war Düggelin ein glühender Fussballfan und dergestalt auch oft im Joggeli anzutreffen.

 

Es gab kaum ein Interview mit Helmut Benthaus, in dem er nicht sofort auch auf Düggelin zu sprechen kam, wenn der Fussballlehrer zum Thema "Popularität" des FCB Auskunft gab. "Düggelin half entscheidend mit, den Fussball im allgemeinen und den FCB im besonderen in Basel auch in jenen Kreisen aus einem tiefen Ansehen zu einem sehr akzeptierten Teil der Gesellschaft zu machen - und das eben auch in jenen Kreisen, in denen man zuvor noch gerne über den 'Proletensport' Fussball die Nase gerümpft hatte", hat Benthaus sinngemäss immer wieder betont.

 

Daneben hatte diese freundschaftliche Partnerschaft zwischen zwei Basler Institutionen und deren "Dirigenten" noch weiterreichende Dimensionen: Die 1940 gegründete "Nitoba", die grösste Basler Lotterie, ehe sie 2013 (vorübergehend?) eingestellt wurde, hatte die Spezialität, dass jedes Los garantiert einen Gewinn darstellte, unter anderem eben Eintrittskarten ins Theater und/oder zu FCB-Heimspielen. Der Erlös der Tombola ging an kulturelle Zwecke in der Stadt.

 

Der Verlust Düggelins ist gross. Aber er macht die Stadt und das Land deshalb nicht einfach ärmer. Zu gross ist nämlich das kulturelle und gesellschaftliche Werk Düggelins, als das es in Vergessenheit geraten könnte. Und zu wertvoll die Banden, die Düggelin und Benthaus gemeinsam zwischen den vielen gesellschaftlichen Schichten namentlich in Basel gesponnen haben.

 

Werner Düggelin möge in Frieden Ruhen, und unter den zahlreichen Gedanken und Grüssen, die ihm jetzt nachfolgen, sollen auch viele rotblaue Wünsche gehören.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Neue News

23.09.2021 // U21

Remis in Biel

21.09.2021 // credit suisse super league

Zweites Spiel in der Ostschweiz innert vier Tagen

21.09.2021 // UEFA Europa Conference League

UECL: Jetzt Tickets für die Heimspiele sichern

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.