FCB-Frauen spielen 4:4 gegen GC

Grasshopper Club
Montag, 14.03.2016 // 13:51 Uhr

Die Frauen des FC Basel 1893 erreichten am Sonntag, 13. März 2016, auf dem GC/Campus in Niederhasli gegen den Grasshopper Club Zürich ein 4:4. Bis zur 83. Minute führten dabei die Frauen von GC mit 4:2, ehe Danique Stein, durch zwei gerechtfertigte Elfmeter, das Unentschieden sicherstellte.

Wie vor 14 Tagen beim Cupfight waren die GC-Frauen gut auf die Baslerinnen eingestellt. Sie kamen schneller ins Spiel und erzielten durch Margaux Kalberer in der 20. Minute das 1:0. Zehn Minuten später konnten die Baslerinnen ausgleichen. Nadine Rolser versenkte einen Freistoss direkt zum 1:1. Vorher hatten die Frauen des FC Basel 1893 einen Lattenknaller zu beklagen (23.).

 

Wiederum nur sieben Minuten nach dem Ausgleich erzielte Marina Marty das 2.1 für GC. Bei diesem Tor verletzte sich Réka Szöcs. Sie wurde durch Amanda Stahl ersetzt und auch Lara Marti musste angeschlagen das Feld verlasse, sien wurde durch Fabienne Bangerter ersetzt.

 

Zwei Penalties zum Unentschieden

 

So ging es mit einem 1:2-Rückstand für den FCB in die Pause. Das Team von Susanne Gubler kam voll motiviert aus der Kabine, aber GC machte es ihm schwer. Ja die GC-Frauen gingen in der 65. Minute durch Marina Marti sogar mit 3:1 in Führung. Jetzt schien die Partie gelaufen, doch das Tor von Danique Stein in der 71. Minute zum 3:2 liess auf FCB-Seite wieder Hoffnung aufkeimen. Immerhin waren, mit Nachspielzeit noch rund 22 Minuten zu spielen, also genügend Zeit, um ein Spiel zu drehen.

 

Auch das 4:2 in der 75. Minute, wiederum durch Margaux Kalberer, knickte die Frauen des FC Basel 1893 nicht. Sie kämpften weiter und erzielten noch zwei Tore durch Elfmeter. In der 83. Minute wurde Eseosa Aigbogun und in der 86. Minute Lindesy Thomas im Strafraum gefällt. Beide Male verwandelte Captain Danique Stein problemlos zum Schlussresultat von 4:4.

 

NLA-Debüt für Sophie Schürmann

 

Wegen des Ausfalls von Melanie Huber in der Innenverteidigung rutschte Sophie Schürmann in die Startelf und kam so zu ihrem ersten Einsatz überhaupt in der NLA-Meisterschaft.  Ihre Leistung war gut und verspricht viel für die Zukunft.

 

Das Telegramm:

 

Grasshoppers Club Zürich – FC Basel 1893 4:4 (2:1)

GC/Campus. – 105 Zuschauer. – SR Gesualdo.

Tore: 20. Kalberer 1:0. 30. Rolser 1:1. 37. Marty 2:1. 66. Marty 3:1. 71. Stein 3:2. 76. Kalberer 4:2. 83. Stein (Foulpenalty) 4:2. 87. Stein (Foulpenalty) 4:4.

 

GCZ: Stutz; Wirthner, Glanzmann, Saxer, Eymann; Kalberer, Betschart, Walker (75. Roscic), Steinmann, Marty (84. Müller); Tenini.

 

FCB: Szöcs (40. Stahl); Schepis, Sylvestre, Schürmann, Liebhart; Stein; Thomas, Mühlebach, Rolser, Marti (40. Bangerter); Aigbogun.

 

Bemerkungen: FCB ohne Ackermann, Glaser, Szarvas (alle ohne Einsatz), Hoti (rekonvaleszent), Huber (verletzt) und Selimi (U19). GC ohne Brandenberger, Schneider (beide ohne Einsatz), Berger (gesperrt), Furrer (verletzt). – Verwarnungen: 86. Saxer (Foul). 88. Roscic und Schürmann (beide Unsportlichkeit). – 23. Lattenschuss Stein. – NLA-Debut für Sophie Schürmann (FCB).

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.