Die Siegesserie reisst in Genf

FCB-Frauen
Montag, 15.11.2021 // 10:37 Uhr

Das Frauenteam des FC Basel 1893 verliert nach zuletzt sechs Siegen am Stück am Sonntag, 14. November 2021, auswärts gegen den amtierenden Schweizer Meister Servette FC Chênois Féminin mit 0:3 (0:2). Nach der nun anstehenden Länderspielpause steht vor der Winterpause noch ein letztes Meisterschaftsspiel an – am 5. Dezember 2021 zuhause gegen den aktuellen Tabellenführer FC Zürich. 

Vor dem Spiel:

Nach der erfolgreichen Qualifikation für die Viertelfinals des Schweizer Cup am vergangenen Wochenende stellte Trainerin Danique Stein in der Meisterschaft wieder auf einigen Positionen um. Hinter der Abwehrreihe bestehend aus Yasmin Bunter, Melanie Huber, Flavia Lüscher und Marion Rey spielte im Tor Michèle Tschudin. Jana Kaiser, Eleni Markou und Vanesa Hoti bildeten das Mittelfeld und im Sturm agierten Mimoza Hamidi, Kristina Sundov und Imane Saoud. Letztere hatte im Schweizer Cup am vergangenen Wochenende nach Verletzungspause ein überzeugendes Comeback gezeigt. Die zuletzt formstarke Alayah Pilgrim fiel verletzt aus, während die Fünffach-Torschützin im Schweizer Cup, Julia Matuschewski, vorderhand auf der Bank Platz nahm.

Die erste Halbzeit:

Die Schweizer Meisterinnen aus Genf, unter der Woche noch in der Champions League aktiv, starteten aktiv in dieses Spiel und kamen bereits nach wenigen Sekunden zum ersten Eckball und der ersten gefährlichen Strafraumszene. Dieser führte jedoch genau so wenig zum ersten Torjubel, wie der erste gefährliche Schuss aufs Tor durch den FCB, ein Freistoss von Melanie Huber. Nach einer etwas ruhigeren Phase des Abtastens ging das Heimteam in der 28. Minute in Führung. Sandy Maendly konnte im Strafraum aus der Drehung abziehen und bezwang Michèle Tschudin in der weiten Ecke. Servette hatte bis dahin zwar mehr vom Spiel gehabt, den FCB aber keineswegs dominiert. Rotblau fehlte bis zu diesem Zeitpunkt in seinen Angriffsbemühungen ein wenig die Präzision, weswegen Torhüterin Inès Teixeira Pereira ausser durch einen Schuss von Kristina Sundov, der von der Latte abprallte, noch nicht wirklich geprüft wurde. Der Führungstreffer gab den Grenats Aufschwung und sorgte für eine gewisse Verunsicherung in der Basler Abwehr. Noch vor der Halbzeit gelang Natalia Alessandra Padilla Bidas per Kopfball der zweite Treffer des Tages.

Die zweite Halbzeit:

Der FCB startete besser in die zweiten 45 Minuten, konnte den Ballbesitz und seine Standartsituationen jedoch nicht in Torchancen ummünzen. Das Heimteam blieb besonders bei schnellen Gegenstössen gefährlich. Genau ein solcher führte nach einem Eckball der Baslerinnen zum 3:0. Erneut war es Sandy Maendly, die nach diesem Konter zum zweiten Mal erfolgreich war. Von diesem Rückschlag erholte sich der FCB nicht mehr und konnte in der verbleibenden Spielzeit keine Spannung mehr erzeugen. So blieb es bei der 0:3-Niederlage im Stade de la Fontenette.

Nach dem Spiel:

Durch diese Niederlage fällt der FCB in der Tabelle hinter Servette zurück. Der Rückstand auf Tabellenführer Zürich beträgt nun fünf Punkte. In der Direktbegegnung von Anfang Dezember könnte dieser aber wieder auf zwei Punkte reduziert werden. Nun steht die Länderspielpause an, in der zwei Freundschaftsspiele anstehen, bevor es für Rotblau dann zuhause gegen den FCZ das letzte Mal vor der Winterpause um drei Punkte geht. 
 

Das Telegramm:

Servette FC Chênois Féminin – FC Basel 1893 3:0 (2:0)
Stade de la Fontenette, Carouge. – 103 Zuschauende.
Tore: 28. Maendly 1:0. 36. Padilla Bidas 2:0. 55. Maendly 3:0.

SCF: Teixeira Pereira; Soulard (60. Tamplin), Hurni (78. Mendes), Spälti, Fleury; Nakkach, Tufo, Maendly (67. Guede Redondo); Padilla Bidas (78. Bourma), Boho Sayo, Lagonia.

FCB: Tschudin; Rey, Lüscher, Huber, Bunter; Markou (72. Schmid), Hoti (60. Merazguia), Kaiser; Hamidi (83. Spiniello), Sundov (83. Matuschewski), Saoud.

Bemerkungen: FCB ohne Gütermann, Fockers, Hirschi, Pilgrim, Plöchinger, Sturgess, Surdez (alle verletzt/abwesend). Ersatzbank FCB: Wölfle, Ferrara, Schmid, Merazguia, Matuschewski, Miotto, Spiniello.  – Verwarnungen: 56. Hamidi (Foul). 57. Hoti. 57. Maendly (beide Unsportlichkeit). 66. Kaiser. 77. Merazguia. 79. Tamplin (alle Foul).

Weitere News

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.