2:2 in Zürich – nach starker Leistung ausgeschieden

AXA Women’s Super League
Samstag, 18.05.2024 // 19:54 Uhr

Der FC Zürich und der FC Basel 1893 trennten sich im Rückspiel der Halbfinal-Play-offs der AXA Women’s Super League mit einem 2:2. Milena Nikolic und Antonia Baaß sorgten zweimal für eine Basler Führung, Oliwia Wos und Borbala Vincze trafen jeweils zum Ausgleich. Nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel verpasst Rotblau damit trotz starker Leistung den Einzug in den Final.

Nach einem druckvollen Beginn lag der FCB bereits nach gut fünf Minuten in Führung. Nach einer Flanke Jana Vojtekovas war es Milena Nikolic, die den Ball per Direktabnahme im Tor versenkte. Rotblau blieb auch in der Folge spielbestimmend, verpasste es aber zunächst trotz Möglichkeiten seine Führung auszubauen. Nach rund 20 Minuten fanden dann auch die Gastgeberinnen besser ins Spiel und stellten auch sogleich einmal mehr ihre Effizienz unter Beweis: Oliwia Wos traf nach einem Freistoss Vanessa Bernauers per Kopfball zum Ausgleich. Diesen Schock mussten die Baslerinnen zuerst verdauen, sodass der FCZ im restlichen ersten Durchgang leichte Vorteile hatte. Tore fielen aber keine mehr und es ging mit dem Remis in die Pause.

Der FCB kam dann mit Schwung aus der Kabine, hatte nun etwas mehr vom Spiel und belohnte sich dafür mit der erneuten Führung. Antonio Baaß schoss nach einer Stunde aus spitzem Winkel das 2:1. Aber auch auf den zweiten Rückstand konnten die Zürcherinnen schnell reagieren. Nur wenig später kam Borbala Vincze freistehend im Strafraum zum Abschluss und traf via Innenpfosten zum 2:2. Nach diesem Rückschlag fand der FCB nicht mehr richtig ins Spiel, erst in der Schlussphase trat Rotblau wieder vereinzelt offensiv in Erscheinung. Aber die Gastgeberinnen zeigten nun auch in der Defensive ihre Routine, liessen keine Gefahr vor dem eigenen Tor aufkommen und es blieb beim Unentschieden.

So war zwar auch das Rückspiel ein Duell auf Augenhöhe und der FCB ist das erste Team, das in einem Play-off-Spiel gegen den FCZ nicht als Verlierer vom Platz ging, aber das reichte leider nicht für den Finaleinzug. Schlussendlich waren es Details, wie die Abgebrühtheit der Zürcherinnen, die dieses Duell entschieden.

Das Telegramm:

FC Zürich – FC Basel 1893 2:2 (1:1)
Heerenschürli. – 530 Zuschauende. – SR Joël Brunner.
Tore: 6. Nikolic 0:1 (Vojtekova). 26 Wos 1:1 (Bernauer). 60. Baaß 1:2 (Adigo). 67. Vincze 2:2 (Pinther).

FCZ: Benz; Mégroz (75. Rey), Caldwell, Stierli, Wos; Bernauer; Baranjak (63. Humm), Pinther; Bücher (75. Dubs), Piubel, Szabo (53. Vincze).

FCB: Klink; Szenk (83. Buser), Adigo, Vojtekova, Baaß; Sow, Hirata (66. Markou); Krasniqi (66. Rudelic); Csillag, Nikolic, Seghir (78. Ugochukwu).

Bemerkungen: FCB ohne Köster (gesperrt), Gidion, Hagmann, Miotto,  Smaili, Steiner und Wölfle. Ersatzbank FCB: Tschudin, Ursem, Markou, Buser, Rudelic, Hoti und Ugochukwu. – Verwarnungen: 56. Vincze (Foul). 72. Seghir (Foul). – 95. Pfostenschuss Vincze.

Dienstag, 21.05.2024

Highlights FC Zürich – FCB-Frauen 18.5.2024

Video: FC Basel 1893

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.