Seit März 2001 steht in Basel das erste multifunktionelle Stadion der Schweiz – der St. Jakob-Park.

Die Genossenschaft Stadion St. Jakob-Park hat, als Besitzerin des Stadions, mit dem Bau von den Architekten Jacques Herzog & Pierre de Meuron europaweit Stadiongeschichte geschrieben.

Die einzigartige Mantelnutzung des St. Jakob-Park führt dazu, dass das Stadion eine Begegnungszone für Jung und Alt ist. So befindet sich im Fussballstadion das Shoppingcenter St. Jakob-Park, Dienstleistungsbetriebe, ein vielseitiges Restaurationsangebot und mit der Manor ein komplettes Warenhaus. Dank der beliebten Seniorenresidenz "Tertianum" wird darüber hinaus auch das Wohnen im Stadion ermöglicht.

Der St. Jakob-Park ist die Heimstätte des FC Basel 1893 und regelmässiger Austragungsort von Länderspielen der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft sowie von Konzerten.

EigentümerinGenossenschaft Stadion St. Jakob-Park
VermarkterinFC Basel 1893 AG
ArchitektenHerzog & de Meuron
Baubeginn13. Dezember 1998
Grundsteinlegung14. August 1999
Erstes Fussballspiel15. März 2001
Stadiontaufe07. September 2001
Kostenca. CHF 250 Mio.
Kapazität36'000 Sitzplätze / 42'500 Sitzplätze (während der Euro08) / 40'000 Sitz- und Stehplätze bei Konzerten
Spielfläche105x68m
OberflächeNaturrasen
MantelnutzungShoppingcenter (ca. 50 Geschäfte) / Tertianum (Alterswohnungen) / St. Jakob Turm (Wohnungen/Büros/Geschäfte)
Parkplätze680 (im Stadion), 1465 (neben der St. Jakobshalle)
Öffentlicher VerkehrBahn (eigener Bahnhof) / Tram (Linie 14) / Bus (Linie 36, Linie 37)
AuszeichnungenUEFA 4-Sterne Stadion

Die Geschichte des St. Jakob-Parks

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.