Cup: Neuauflage des Achtelfinals von 2013

FC Basel 1893
Dienstag, 25.10.2016 // 13:19 Uhr

Der FC Basel 1893 trifft am Mittwoch, 26. Oktober 2016, auswärts auf den FC Tuggen. Damit kommt es im Helvetia Cup zur Neuauflage des Achtelfinals von vor drei Jahren. Damals gewannen die Basler an einem verregneten Tag in der Innerschweiz mit 3:1. Germano Vailati und Taulant Xhaka standen bei dieser Partie auf dem Feld.

Dienstag, 25.10.2016

25.10.16: Die Vorschau auf das Tuggen-Spiel

Im Video reden Omar Gaber und Urs Fischer über die bevorstehende Partie gegen den FC Tuggen.

(Video: Andrea Ruberti)

 

Die Ausgangslage:

 

Für den FC Tuggen ist es nicht die erste Begegnung mit dem FCB in diesem Jahr. Die Innerschweizer trafen bereits auf die U21 des FCB, Urs Fischer hat diese Partie live gesehen und hat daher bereits einen Eindruck des Teams, das momentan auf dem letzten Platz der Promotion League liegt. Rückblickend auf die beiden ersten Auftritte im Cup gegen den FC Rapperswil-Jona und Zug 94, die der FCB beide mit dem knappest möglichen Resultat von 1:0 gewann, warnt aber der FCB-Trainer davor, die Aufgabe auf die leichte Schulter zu nehmen: „Wir haben es bereits zweimal erlebt, wie schwierig es werden kann. Es liegt an uns, dass wir die richtige Einstellung finden für dieses Spiel. Je länger solche Partien ausgeglichen sind, desto schwieriger wird es.“

 

Die Statistik:

 

Ziemlich genau drei Jahre ist es her, dass der FCB gegen Tuggen einen Achtelfinal im Schweizer Cup bestritt. Auch damals waren die vorangegangenen Auftritte in diesem Wettbewerb nicht über alle Zweifel erhaben gewesen. Wie in dieser Saison gewannen die Basler gegen ein Team aus der Promotion League, den BSC Old Boys, und gegen einen Erstligisten, den FC Münsingen, jeweils mit 1:0. Im Stadtderby ging es sogar in die Verlängerung. In Tuggen siegten die Rotblauen damals dann mit 3:1, nach Toren von Mohamed Salah, Giovanni Sio und Marcelo Díaz. In beiden Teams standen damals zwei Spieler in der Startformation, die auch heute noch in deren Kader stehen. Auf Basler Seite sind dies Germano Vailati und Taulant Xhaka, beim FC Tuggen Raymond Tinner und Daniel Senn, der auch einige Jahre in der Super League beim FC St. Gallen und dem FC Schaffhausen spielte. Ebenfalls Super-League-Erfahrung besitzt der Trainer des FC Tuggen, Martin Allenspach. Der stand vor drei Jahren auch bereits an der Seitenlinie beim kommenden FCB-Gegner.

 

Taulant Xhaka beim letzten Auftritt des FCB in Tuggen.

Die Personalsituation:

 

Neben dem verletzten Manuel Akanji muss Urs Fischer im Cup-Achtelfinal auch auf Daniel Hoegh und Renato Steffen verzichten, die beide krank sind. „Wir haben auch diverse angeschlagene Spieler und solche, die müde sind vom Programm der letzten Wochen. Dem werde ich Rechnung tragen bei der Aufstellung“, so Fischer, „ich werde aber sicher nicht eine komplett neue Mannschaft aufstellen, weil darunter die Automatismen zu stark leiden.“ Im Tor werde es aber sicher zu einer Veränderung kommen, verriet der FCB-Trainer, den Germano Vailati und Djrordje Nikolic, werden am Mittwoch im Aufgebot stehen.

 

Germano Vailati hütete das FCB-Tor beim letzten Spiel im Stadion Linthstrasse.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.