Special Youth Camp beendet/Fabian Frei wird Botschafter der FCSA

Social Alliance
Montag, 11.08.2014 // 15:19 Uhr

Am Donnerstag, 7. August 2014, endete mit der Zertifikatsvergabe das Special Youth Camp 2014. Im Rahmen des Behindertensport-Engagements des FC Basel 1893 nahmen auch Coaches und Kinder aus Basel und der Umgebung teil. Zum Abschluss des Camps bekamen die Tandems ihre Diplome, die sie als Young Coaches für den Behinderten-Fussball auszeichnen.

Die Tandem-Coaches des FC Basel 1893 waren in diesem Jahr Sarah Diethelm, Monica Gomes, Axel Gamp, Eugen Maurer, George Marx und Cyrill Herrmann. Sie kamen in Begleitung von Brigitta Fumagalli-Benz und Tobias Fumagalli und unterrichteten während vier Tagen eine Gruppe englisch- und deutschsprachiger Kinder mit einer körperlichen oder geistigen Beeinträchtigung.

 

Ziel des Camps war es, die während der Ausbildung im vergangenen Mai erlernte Theorie in die Praxis umzusetzen. Die Tandem-Ausbildung soll junge Erwachsene ohne Behinderung motivieren und befähigen, im Behindertenfussball als Young Coach (Jungtrainer) Verantwortung zu übernehmen. Als «Young Coach Tandem», durchlaufen ein Jugendlicher und ein Erwachsener zusammen die Ausbildung, die durch Experten der Football Club Social Alliance (FCSA) und Sozialpädagogen geleitet wird. Während des Camps begleiteten die Tandems ihre Vereinsgruppen als Trainer und spielten mit behinderten Kindern Fussball. Im Anschluss an das Camp arbeiten die Young Coaches nun aktiv als Helfer in den Behindertenfussball-Gruppen ihrer Vereine mit, die sie für das Programm nominiert haben.

 

Breel Embolo stattete dem Special Youth Camp auch einen Besuch ab.

Die Tandems stammten in diesem Jahr von den FCSA-Mitgliedern FC Basel 1893 und SV Werder Bremen. Zusätzlich nahmen die Vereine Bayer 04 Leverkusen, Queens Park Rangers FC sowie der diesjährige Gastverein Sunderland AFC mit Betreuern und behinderten Kindern teil.

 

Den teilnehmenden Kindern hat das Camp viel Freude bereitet, „die Atmosphäre mit all diesen Leuten hat mir sehr gefallen, die Stimmung war super. Mit den Profis zu spielen war toll, vor allem auch gegen Fabian Frei zu spielen!“, sagte stellvertretend für fast 50 Teilnehmer Benjamin aus Basel zum Abschluss des Camps. Neben dem fussballerischen Aspekt stand aber auch der Spass im Vordergrund. So gab es einen Nachmittag im Kletterwald und eine Führung im St. Jakob-Park. Ein besonderes Highlight war für alle Teilnehmenden ein Abschluss-Turnier mit Profis des FC Basel. Fabian Frei, Breel Embolo, Luca Zuffi und Derlis González spielten zusammen mit den Kindern in den Mannschaften oder coachten mit den Young Coaches an den Seitenlinien.

 

Die Football Club Social Alliance und die Scort Foundation

 

Die Football Club Social Alliance vereint europäische Profi-Fussballclubs (FC Basel 1893, SV Werder Bremen, Bayer 04 Leverkusen, FK Austria Wien und Queens Park Rangers FC), die sich gemeinsam im Behindertenfussball und in Entwicklungsländern sozial engagieren. Die Alliance nutzt die verbindende Kraft und die Werte des Fussballs, um einen Beitrag zur Ausbildung von jungen benachteiligten Menschen zu leisten und deren Entwicklung nachhaltig zu fördern. Scort koordiniert die Zusammenarbeit dieser Proficlubs und trägt die Verantwortung für das gesamte Projektmanagement.

 

Fabian Frei wird Botschafter der Alliance

 

Fabian Frei wird Botschafter der Football Club Social Alliance (FCSA). Zusammen mit Jan Delay (Werder Bremen), Rudi Völler (Bayer 04 Leverkusen) und Felix Gasselich (FK Austria Wien) übernimmt der Mittelfeldspieler eine repräsentative Rolle und trägt als Profifussballer zur Bekanntheit der Alliance bei.

 

Im Rahmen der Alliance nahm der 25-jährige 2011, 2013 und 2014 an den alljährlichen Behindertenfussball-Camps teil. Hier konnte er sich ein Bild von der Arbeit der FCSA machen. Als Botschafter freut sich Frei die FCSA unterstützen zu können: «Die Förderung junger Menschen über den Fussball liegt mir besonders am Herzen. Meine Team-Kollegen und ich stammen aus dem Kinder- und Jugendfussball. Wir alle profitierten von vorbildlichen Coaches. Diese Werte in Gebieten zu fördern, in denen es an der nötigen Infrastruktur fehlt, ist eine wertvolle Arbeit, die ich unterstützen will. Darum bin ich Botschafter der Alliance!»

 

«Fabian Frei ist ein Spieler, der auf und neben dem Platz durch seine Empathie und seinen positiven Charakter auffällt. Wer eine solche Leidenschaft an den Tag legt, passt perfekt zu unserer Arbeit.», sagte Marc-André Buchwalder, CEO der Basler Stiftung Scort, die für die FCSA verantwortlich zeichnet.

 

Fabian Frei bei seinem Einsatz beim Special Youth Camp.

Die FCSA vereint Profi-Fussballclubs (FC Basel 1893, SV Werder Bremen, Bayer 04 Leverkusen, FK Austria Wien und Queens Park Rangers FC), die sich gemeinsam und in ehemaligen Krisenregionen aber auch im Behindertenfussball engagieren. Sie nutzt die verbindende Kraft und die Werte des Fussballs, um einen Beitrag zur Ausbildung von jungen benachteiligten Menschen zu leisten und deren Entwicklung nachhaltig zu fördern. Die Scort Foundation koordiniert die Zusammenarbeit der Clubs und trägt die Verantwortung für das gesamte Projektmanagement. Weitere Infos finden Sie hier: Hier klicken

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.