Philipp Degen: „Ich bin ein sehr emotionaler Mensch“

Philipp Degen
Mittwoch, 25.05.2016 // 06:00 Uhr

Nach insgesamt über 200 Spielen für den FC Basel 1893, Stationen bei Borussia Dortmund, dem Liverpool FC und dem VfB Stuttgart und über 30 Einsätzen für die Schweizer Nationalmannschaft beendet Philip Degen nach dem Spiel gegen den Grasshopper Club am Mittwoch, 25. Mai 2016, seine aktive Fussballer-Karriere. In diesem Interview blickt Degen noch einmal zurück auf seine Anfänge, wagt einen Ausblick auf die Zeit nach seiner Karriere und erklärt was ihm seine verschiedenen Clubs bedeuten.

 

Philipp Degen, was für Erinnerungen hast du an deine Anfangszeiten beim FCB?

 

Ich mag mich noch sehr gut erinnern, als ich das erste Mal mit der Mannschaft an ein Spiel durfte. Das waren unbeschreibliche Gefühle, weil ich genau auf das hingearbeitet habe. Auch als Fan in der Kurve hatte ich nur ein Ziel: Einmal auf dem Platz zu stehen. Man kann es fast nicht in Worte fassen, was das in mir ausgelöst hat, als ich das erleben durfte.

 

 

Ist dir ein bestimmtes Spiel in deiner Karriere besonders in Erinnerung geblieben? Wenn ja, welches und wieso?

 

Was mir besonders imponiert hat, war das Spiel mit der Schweizer Nationalmannschaft gegen Togo in Dortmund an der WM 2006. Es war sehr speziell, weil sehr viele Schweizer dort waren und die Stimmung einmalig war. Ich bekomme heute noch Gänsehaut, wenn ich daran zurückdenke.

 

 

Du hast ja auch einige Titel gesammelt. Welcher sticht da persönlich für dich hervor?

 

Das ist ganz klar der erste Titel mit dem FCB im Jahr 2002.Die Emotionen von diesem Abend, als der FCB nach 22 Jahren wieder einen Titel gewonnen hatte, sind nicht zu toppen. Jeder Titel ist schön und wurde gebührend gefeiert, aber dieser ist für mich, an den Emotionen gemessen, unerreicht.

 

 

Du hast in deiner Karriere für den FCB, Borussia Dortmund und Liverpool gespielt. Das sind alles Teams mit einer grossen Tradition und einer für sich einmaligen Fankultur. Haben diese Faktoren bei den jeweiligen Wechseln eine Rolle gespielt?

 

Ich bin ein sehr emotionaler Mensch. Mich haben die Fans dieser Clubs immer fasziniert, daher spielte das in meine Überlegungen bei diesen Wechseln hinein. Ich hätte damals auch andere Optionen gehabt, habe mich aber für diese Vereine entschieden, weil ich das Gefühl hatte, dass es genau diese Vereine sind, die mich emotional bewegen können.

 

 

Philipp Degen beim Heimspiel gegen St. Gallen im September 2015.

 

 

Kannst du uns erzählen, was diese Clubs ausmacht?

 

Es sind alles Traditionsvereine mit einer riesigen Fankultur. Fussball ist in diesen Städten eine Religion, wird gelebt und ist ein wichtiger Bestandteil. Das merkt man eben auch als Spieler oder als Zuschauer. Es herrscht in den Stadien all dieser Clubs eine einmalige Atmosphäre. Das hat man auch beim Europa-League-Final in Basel gemerkt, auch wenn es kein Heimspiel für Liverpool war, hat es sich genau so angefühlt, als wäre es eines.

 

 

Welcher ist der beste Fussballspieler mit dem du zusammen gespielt hast?

 

Steven Gerrard: Er ist eine grosse Persönlichkeit, ein überragender Fussballer, ging immer mit gutem Beispiel voran und ist in entscheidenden Momenten seinen Mann gestanden.

 

 

Ich habe ein weinendes und ein lachendes Auge, weil ich eine sehr schöne Zeit hatte und viel erleben durfte. 



Philipp Degen


 

 


Du hast in verschiedenen Phasen beim FCB gespielt und kamst nach einem längeren Unterbruch zurück. Wie hast du die Entwicklung des FCB in diesen Jahren wahrgenommen?

 

Es gab eine massive Entwicklung. Ich habe die ganz schlechten Zeiten erlebt, als Fan in der Nationalliga B oder bereits als Teil des Vereins in der Übergangsphase auf der Schützenmatte. Im Vergleich zu heute sind das natürlich Welten und es steckt unheimlich viel Arbeit dahinter. Es wurde akribisch dafür gearbeitet, um da hinzukommen, wo wir jetzt sind und genau dort gehört der FCB auch hin. Dafür musste alles stimmen, die Fans spielen dabei eine genauso wichtige Rolle. Jedes kleine Detail musste stimmen, damit dieser Erfolg möglich wurde.

 

 

Du hattest viele gesundheitliche Rückschläge in deiner Karriere. Blickst du deshalb auch ein wenig wehmütig zurück oder stehen die Erfolge und deine beachtlichen Stationen da im Vordergrund?

 

Ich bin sehr selbstkritisch und habe mir nun auch wirklich viele Gedanken gemacht nach meiner zweiten Schulterverletzung. Ich bereue aber nichts, weil es so kommen musste, wie es kam. Ich habe nun einige Schlüsse ziehen können – positive wie negative. Das Leben ist nun mal eine Achterbahn es geht bergauf und bergab. Ich habe einen gewissen Lernprozess gemacht und was mir jetzt bewusst wird: Es waren wohl Mosaiksteinchen und kleinste Details, die dazu geführt haben, dass ich so oft verletzt war. Ich habe mich selbst und meinen Körper immer gepusht und wollte mir immer alles abverlangen. Es fiel ein enormer Druck von mir ab, als ich die Entscheidung fällte aufzuhören.

 

 

Gibt es Momente, in denen du daran zweifelst, ob es der richtige Entscheid war?

 

Nein, ich bereue diesen Entscheid nicht. Ich habe ein weinendes und ein lachendes Auge, weil ich eine sehr schöne Zeit hatte und viel erleben durfte. Aber es ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um zu gehen, weil ich dieses Zeichen von meinem Körper bekommen habe. Ich kenne die Mechanismen des Geschäfts und respektiere sie, schliesslich geht es um Erfolg. Da hat es keinen Platz für persönliche Ansprüche. Ich bin aber absolut glücklich, ich freue mich auf das letzte Spiel und die Feier, aber auch auf die Zeit danach.

 

 

Ich weiss wie die Fans denken und fühlen und werde immer einer von ihnen sein. 



Philipp Degen


 

 


Du hast zwar schon ein ausführliches Interview zu deinem Rücktritt gegeben und dabei auch die Fans direkt angesprochen. Gibt es trotzdem noch Worte, die du kurz vor deinem Rücktritt an die Fans richten möchtest?

 

Wenn ich an das Transparent zurückdenke, das im Spiel gegen den FCZ ausgerollt wurde, läuft es mir immer noch kalt den Rücken runter. Ich habe mich immer sehr gefreut über solche Unterstützung, dafür zolle ich den Fans grössten Respekt. Das hat mich bewegt und zum Nachdenken angeregt. Ich weiss ja auch wie es ist, in dieser Kurve zu stehen. Ich ging ja auch schon mit meinem Vater an die Spiele. Ich weiss wie die Fans denken und fühlen und werde immer einer von ihnen sein. Daher ist es mir auch eine sehr grosse Ehre, meinen kleinen Teil dazu beigetragen zu haben, dass der FCB Erfolg hat, wie auch mit diesen fantastischen Fans zu tun zu haben.

 

 

Weisst du schon, was du unmittelbar nach deinem Karrierenende, also ab dem 26. Mai machen wirst? 

 

Zuerst mache ich Ferien und gehe die Zeit nach meiner Karriere ganz langsam an. Aber wer mich kennt, weiss, dass bin ein „Vollgastyp“ bin. Drei Monate gar nichts zu machen, kommt für mich nicht in Frage. Ich bin immer voller Energie, voller Emotionen und mit ganzem Herzen bei einer Sache. Ich werde mir aber eine Auszeit nehmen und mich behutsam der neuen Situation annähern. Die Erfahrungen, die ich im Sport gemacht habe, möchte ich weitergeben. Vielleicht kann ich da gewissen Menschen bei kleinsten Details helfen, wie und wo auch immer. Darin sehe ich meine Stärken und das macht mich zufrieden. Ich habe schon gewisse Dinge im Kopf, aber es ist noch nichts spruchreif.

 

 

Philipp Degen mit seinem Zwillingsbruder David beim Gewinn der Meisterschaft 2005.

 

Zum Beispiel als TV-Experte, wie zuletzt beim Europa-League-Final?

 

Was heisst Experte? Ich sage dazu weder zu noch ab. Wenn meine Meinung gefragt ist, wieso nicht? Ich bin aber nicht der Typ, der in der Öffentlichkeit Meinungen bilden will. Ich will mich nicht in den Vordergrund stellen, schliesslich hatte ich 16 Jahre lang ein Schaufenster. Wenn ein Angebot in diese Richtung käme, würde ich es sicher prüfen, aber es ist nicht so, dass ich jetzt das suche. Es soll auch einmal ein wenig ruhiger werden um mich.

 

 

Wirst du auch in Zukunft manchmal im St. Jakob-Park anzutreffen sein?

 

Ganz sicher – Fussball wird mich mein Leben lang beschäftigen und daher werde ich sicher noch in verschiedenen Stadien anzutreffen sein.

 

 

Letzte Frage: Besteht eine Möglichkeit, dass wir Philipp Degen im abschliessenden Spiel gegen GC nochmals auf dem Feld sehen?

 

Diese Möglichkeit besteht und ich bin überzeugt, dass es auch reicht für mindestens eine Minute.

 

 

 

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.