Der FCB hilft intern Vertriebenen in der Ukraine

Social Alliance
Mittwoch, 02.11.2016 // 14:58 Uhr

In der letzten Oktoberwoche des Jahres 2016 hat der FC Basel 1893 zusammen mit Partner- und Gastclubs der Football Club Social Alliance (FCSA) und der Scort Foundation ein Projekt für intern Vertriebene in der Ukraine gestartet. Dort fand der erste Teil eines Projektes statt, bei dem die Club-Instruktoren 40 junge Frauen und Männer zu Kinderfussballtrainern ausbilden. Als Young Coaches mit besonderer sozialer Kompetenz werden diese Spiel und Sport einsetzen, um die Integration von intern vertriebenen Kindern zu fördern.

Für den mitgereisten FCB-Instruktor Willy Schmid macht es grossen Sinn, in der Ukraine den „Fussball als Brücke zum Frieden“ zu nutzen. „Unsere Ausbildungsteilnehmer, die Young Coaches, kommen aus den verschiedensten Landesteilen, viele eben aus den Kriegsgebieten. Gerade für sie ist unsere Ausbildung  sehr willkommen, gibt es doch in ihren Dörfern und Städten viele Kinder, welche unter den Unruhen sehr stark leiden. Ich bin überzeugt, dass sie nach diesem Modul vieles zum Guten in ihrem Umfeld bewegen werden und den Kindern Abwechslung mit Fussball, Spass und Freude im traurigen und unsicheren Alltag anbieten.“

 

Schon seit über einem Jahrzehnt waren intern Vertriebene in Europa kein Thema mehr. Dies hat sich seit dem bewaffneten Konflikt in der Ukraine 2014 in kürzester Zeit geändert. Laut dem UN Hochkommissariat für Flüchtlinge mussten über 1.7 Millionen Bewohner ihr Zuhause in der Ostukraine gezwungenermassen zurücklassen und in andere Teile des Landes flüchten. Mit geringer Aussicht auf ein Ende der Kriegshandlungen müssen die intern Vertriebenen nun in ihrer neuen Gemeinde sozial eingebunden werden. Aus diesem Grund hat sich die FCSA entschieden, in der Ukraine ein Projekt zu lancieren und Fussball dafür einzusetzen, integrierende und soziale Werte zu vermitteln.

 

Erstes von drei Ausbildungsmodulen

 

Das erste Ausbildungsmodul haben Instruktoren des FC Basel 1893, SV Werder Bremen, Sporting Clube de Portugal, FC Everton und FC Shakhtar Donetsk durchgeführt. Bis im Mai 2017 werden die 40 jungen Erwachsenen von überall aus der Ukraine zu Kinderfussballtrainern und Vorbildern ausgebildet. Projektpartner wie UNICEF, UNHCR, IOM und Terre des Hommes wählten sie aus und ergänzen die Ausbildung durch Workshops über Kinderrechte und psychosoziale Hilfestellung für traumatisierte Kinder. Nach der Ausbildung sind die Young Coaches fähig, durch Spiel und Spass die soziale Einbindung der Kinder in ihrer Aufnahmegemeinschaft zu fördern und unterstützen sie als Vertrauenspersonen bei der Bewältigung von Kriegstraumata.

 

Yuri nimmt als Young Coach an der Ausbildung teil. „Das Programm hat meine Trainingsmethoden für Kinder verändert. Vorher wollte ich zukünftige Profi-Spieler ausbilden. Jetzt habe ich gelernt, wie ich die ganzheitliche Entwicklung der Kinder und den Spass fördern kann, so dass sie am Ende des Trainings glücklich sind. Das ist viel wichtiger und nur so kann ich ihr Leben wirklich positiv beeinflussen.“

 

Weiter geht es im Frühjahr 2017

 

Auch Young Coach Nadezhda ist begeistert. „Was ich hier gelernt habe, ist sehr nützlich und wird mir sehr bei der Arbeit mit Kindern helfen. Ich werde auf jeden Fall anfangen, in meiner Heimatstadt Fussballaktivitäten anzubieten und kann das zweite Modul kaum erwarten.“

 

Zwei weitere Ausbildungsmodule finden im Frühjahr 2017 im Osten der Ukraine statt, wo die meisten der intern Vertriebenen untergekommen sind. Das Projekt wird finanziert durch die UEFA Foundation for Children, die Football Club Social Alliance, FC Shakhtar Donetsk und die Scort Foundation.

25.10.2016

8 Fotos

Weitere Fotos: Hier klicken

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.