So erging es den FCB-Spielern im Nationalteam

16/17
Mittwoch, 16.11.2016 // 16:55 Uhr

Während der Meisterschaftspause im November 2016 waren wieder einige Spieler des FC Basel 1893 mit ihren jeweiligen Nationalmannschaften unterwegs– manche mit mehr und manche mit weniger Erfolg. Hier folgt eine Zusammenfassung der Länderspiele mit FCB-Beteiligung.

Die Schweiz hat ihrem 2:0-Sieg gegen die Färöer-Inseln einen 45 Jahre alten Rekord egalisiert. Im Jahr 1971 reihte die Schweiz zum letzten Mal vier Siege in Pflichtspielen aneinander. Bei diesem für die Schweiz fussballhistorischen Moment war mit Renato Steffen ein Spieler des FCB auf dem Platz. Der Flügelspieler war für die letzten zehn Minuten auf den Platz gekommen. Steffen war der einzige Rotblaue der bei diesem Zusammenzug der Schweizer A-Nationalmannschaft dabei war. Aber manch anderer aus Urs Fischers Team streifte sich in der vergangenen Woche das Trikot seines Nationalteams über, insgesamt waren 15 Spieler aus der 1. Mannschaft des FCB rund um die Welt unterwegs.

 

Haben beide Anteil an einer historischen Serie der Schweizer Nationalmannschaft: Michael Lang und Renato Steffen.

Gut lief es dabei dabei der afrikanischen Fraktion: Geoffroy Serey Die und Adama Traoré standen beim 0:0 der Elfenbeinküste gegen Marokko beide während der gesamten Spielzeit auf dem Platz. Nach zwei Runden führt ihr Team die Tabelle der Vierergruppe mit zwei Punkten Vorsprung auf Gabun und Marokko an. Am Dienstag folgte für die „Elefanten“ noch ein Testspiel gegen Frankreich, das ebenfalls torlos endete, wieder mit beiden Baslern in der Startaufstellung. Serey Die wurde aber fünf Minuten vor dem Ende ausgewechselt. Auch Omar Gaber durfte sich über einen Sieg freuen. Ägypten gewann, ohne den Aussenverteidiger des FCB, gegen Ghana mit 2:0 und ist ebenfalls Tabellenführer, zwei Punkte vor Uganda und deren fünf vor Ghana. Die Fortsetzung der WM-Qualifikation in Afrika findet erst im kommenden August statt. Vorher sind aber Ägypten wie die Elfenbeinküste Anfang kommenden Jahres beim Afrika Cup in Gabun im Einsatz.

 

Tschechien und Slowenien mit Siegen

 

Weniger Erfolg hatte der Grossteil der FCB-Spieler in Europa: Bei den A-Nationalmannschaften konnten, neben den Schweizern, einzig die Tschechen, mit Tomas Vaclim und Marek Suchy, sowie die Slowenen, mit Andraz Sporar, einen Pflichtspielsieg feiern. Tomas Vaclik hütete das Tor beim 2:1-Erfolg gegen Norwegen, Marek Suchy sass auf der Bank. Dafür kam der Innenverteidiger beim Testspiel gegen Dänemark, das mit einem 1:1 endete, zu einem Einsatz – im Gegensatz zu Vaclik. Zu zwei Teileinsätzen kam Sporar mit den Slowenen, die in der WM-Qualifikation auf Malta 1:0 gewannen und bei einem Testspiel in Polen zu einem 1:1 kamen.

 

Alle anderen FCB-Spieler mussten in der WM-Qualifikation Rückschläge hinnehmen. Marc Janko, bei der 0:1-Heimniederlage gegen Irland und Birkir Bjarnason beim 0:2 in Kroatien spielten durch. Taulant Xhaka stand beim 0:3 Albaniens zuhause gegen Israel während 80 Minuten auf dem Feld. Janko und Bjarnason hatten dann noch Testspiele vor sich, bei denen beide zu Teileinsätzen kamen. Bjarnason spielte beim 2:0-Sieg in Malta eine halbe Stunde, Janko beim 0:0 gegen die Slowaken rund zwanzig Minuten. Auf lediglich zehn Einsatzminuten brachte es Alexander Fransson mit Schweden. Bei der 1:2-Niederlage in Frankreich stand der Mittelfeldspieler nicht im Kader, beim 2:0-Erfolg beim Test in Ungarn kam Fransson zehn Minuten vor dem Ende aufs Feld.

 

Standen allesamt mit ihren Nationalteams im Einsatz: Mare Suchy, Tomas Vaclik

Kein Erfolg war Éder Balanta mit Kolumbien beschieden: Das 0:0 seines Teams gegen Chile verfolgte der Innenverteidiger von der Bank aus. Beim 0:3 gegen Argentinien kam er dann zu einem Volleinsatz. Nach zwei Dritteln der Qualifikation sind die Kolumbianer nun auf den sechsten Rang abgerutscht, der weder zur direkten Teilnahme an der WM noch zum Play-Off berechtigt. Es stehen aber noch sechs Spiele aus.

 

Cümart und Elyounoussi scheitern in EM-Qualifikationen

 

Entscheidungen gefallen sind bei Qualifikationsturnieren der Nachwuchsnationalteams: So verpasste Mohamed Elyounoussi mit der U21 Norwegens die Teilnahme an der U21-Europameisterschaft 2017 in Polen. Das Hinspiel hatten die Skandinavier in Serbien mit 0:2 verloren und somit reichte ihnen der 1:0-Heimsieg, bei dem Elyounoussi der Torschütze war, nicht zur Qualifikation. Ebenfalls verpasst hat die Schweizer U19 die Qualifikation für die Europameisterschaft 2017 in Armenien. Zwar begannen die Eidgenossen gut mit einem 4:0-Sieg gegen Ungarn, bei dem Eray Cümart und Dominik Schmid von der U21 auf dem Platz standen. Dem U21-Spieler gelang dabei sogar der Führungstreffer. Nach der 1:2-Niederlage gegen Ungarn, hätten die Schweizer aber einen Sieg gegen Italien benötigt. Die beiden Teams trennten sich jedoch mit einem 1:1-Remis. Beide FCB-Spieler kamen zu einem Teil- und einem Volleinsatz.

 

Die U20 der Schweiz schliesslich nimmt im Moment an einem Viernationen-Turnier mit Italien, Polen sowie Deutschland teil und ist nach vier Spielen auf den letzten Rang abgerutscht. U21-Spieler Charles Pickel spielte beim 0:2 gegen Polen durch, Dereck Kutesa war bei der 0:1-Niederlage gegen Italien während 70 Minuten im Einsatz. Abschliessen wird die Schweiz dieses Turnier im Frühling mit zwei Begegnungen mit Deutschland.

 

Abgeschlossen haben für dieses Jahr alle FCB-Spieler mit der Nationalmannschaft. Sie sind zum Teil schon nach Basel zurückgekehrt oder werden das demnächst tun, um mit Rotblau die letzten sechs Spiele des Kalenderjahres in Angriff zu nehmen.

 

Mit Sporar, Janko, Steffen, Balanta, Traoré und Suchy sind auf diesem Foto nicht weniger als sechs FCB-Spieler zu sehen, die im November für ihr Nationalteam im Einsatz standen.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.