Tim Katnawatos bester Europäer beim FIFA19-Continental-Cup

2018
Dienstag, 30.10.2018 // 11:44 Uhr

Gelungener Auftakt in die Offline-Turnier-Saison von FIFA19 für Tim Katnawatos: Beim Continental Cup vom 26. bis zum 28. Oktober 2018 in Paris belegte der eSportler des FC Basel 1893 den hervorragenden zweiten Rang.

Für den Continental Cup konnten sich nur PlayStation-Spieler aus bestimmten Ländern, die von Turniersponsor Sony vorgegeben wurden, qualifizieren. Die DACH-Region verfügte dabei über drei Startplätze, um die während drei Tagen mehrere tausend Spieler wetteiferten. Am 6. Oktober sicherte sich Tim Katnawatos im Rahmen einer Online-Qualifikation eines der begehrten Tickets für Paris, als er sich gegen 1‘600 andere Aspiranten, darunter Team-Kollege Luca „LuBo“ Boller, durchsetzte. Da Argentinien keinen Startplatz hatte, war PlayStation-FCB-eSportler Nicolas „nicolas99fc“ Villalba bei der Qualifikation ebenso aussen vor wie Xbox-Spieler Florian „CodyDerFinisher“ Müller.

 

In der Gruppenphase des Offline-Turniers, das vom Freitag, 26. Oktober, bis Sonntag, 28. Oktober, an der Paris Games Week ausgetragen wurde, waren aus maximal drei Spielen zwei Siege für das Weiterkommen nötig. Diese Hürde meisterte Katnawatos mit zwei deutlichen Siegen (6:1 und 5:0) souverän. Deutlich enger wurde es am zweiten Turniertag. Doch sowohl im Achtelfinal gegen den Tschechen „Riijk“ (6:5) als auch im Viertelfinal gegen „NBD2699“ (5:4) aus Italien konnte sich „TheStrxngeR“ auf seine Abgeklärtheit verlassen.

 

Katnawatos’ Comeback-Qualitäten

 

Noch spannender gestaltete sich dann der dritte Turniertag, der komplett im best-of-three-Modus ausgetragen wurde. In einem hart umkämpften Halbfinal gegen Timo „TimoX“ Siep vom VfL Wolfsburg behielt Katnawatos nervenstark die Oberhand, da er einmal mehr seine Comeback-Qualitäten unter Beweis stellte. Im ersten und entscheidenden dritten Spiel lag er jeweils zurück, konnte aber in beiden Fällen die Partie drehen und somit in den Final einziehen.

 

Tim Katnawatos stellte einmal mehr seine Comeback-Qualitäten unter Beweis.

Dort traf der 19-Jährige als letzter verbliebener Europäer und eSportler eines Fussballclubs auf den US-Amerikaner Joksan Redona. Spiel 1 konnte Katnawatos nach einem 0:1-Rückstand mit einem Last-Minute-Tor zum 2:1 für sich entscheiden. Davon beflügelt führte „TheStrxngeR“ zur Pause von Spiel 2 mit 2:0 und hatte damit bereits eine Hand am Pokal. Auch nach den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffern von Redona zum 2:2 und 3:3 sah Katnawatos wie der Sieger aus, als er in der Verlängerung sieben Minuten vor Schluss erneut in Führung ging. Doch diesmal schlug der Amerikaner zurück und erzwang mit zwei späten Treffern das Entscheidungsspiel, das er schliesslich mit 4:2 gewann.

 

Gute Ausgangslage

 

Dennoch lässt sich festhalten: Auch in der neuen Saison knüpft Katnawatos nahtlos an seine starken Leistungen aus FIFA18 an, die ihm am Ende eine Top8-Platzierung bei der Weltmeisterschaft im August und einen neuen Vertrag im eSports-Team des FC Basel 1893 einbrachten. Und neben 10‘000 Euro Preisgeld konnte sich „TheStrxngeR“ auch mit wertvollen 450 Punkten für die Weltrangliste trösten, anhand derer in FIFA19 die Teilnehmer am FIFA eWorld Cup (FeWC) bestimmt werden. Mit der üppigen Ausbeute aus Paris und der bereits feststehenden Qualifikation für das nächste grosse Offline-Turnier („FUT Champions Cup“) im November dürfte Katnawatos schon zu diesem frühen Zeitpunkt die Teilnahme an den FeWC-Playoffs im Juni 2019 nicht mehr zu nehmen sein.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.