Frauen erreichen problemlos die 3. Runde im Cup

Women Super League
Montag, 29.09.2014 // 07:57 Uhr

Das Team von Kaan Kahraman besiegt am Samstag, 27. September 2014, auswärts den freiburgischen 1.-Ligisten FC Givisiez mit 7:1 – trotz eines 0:1-Rückstandes.

Der FC Givisiez empfing die Baslerinnen sehr herzlich und machte dieses Spiel zu einem richtigen Volksfest. Vor gut gezählten 700 Zuschauern liefen die beiden Teams mit Kids auf – wie in der Super League. Die Spielerinnen des FC Basel 1893 wurden mit einem Geschenk bedacht und Franziska Schild, die neue Frauenverantwortliche des SFV machte den symbolischen Anstoss.

 

Vom offiziellen Anpfiff an machten die Baslerinnen Druck auf das Gehäuse des FC Givisiez – obwohl sie den sehr kurzfristigen Ausfall von Danique Stein wegstecken mussten. Sie erarbeiteten sich sehr viele hochkarätige Chancen, wie zum Beispiel in der 10. Minute Sophie Herzog, in der 15. Minute Samira Susuri oder in der 30 Minute Alexandra Szarvas. Aber es wollte einfach kein Tor fallen. Völlig entgegen dem Spielverlauf ging der FC Givisiéz dann in Führung,  und zwar mit dem ersten Schuss aufs Tor von Nadine Böni. Wunderschön erzielte Charlotte Schmoutz – eine ehemalige NLA-Spielerin vom BSC Young Boys - und unhaltbar für die Torhüterin vom FCB das 1:0 für die Gastgeberinnen.

 

Gute Reaktion auf den Rückstand

 

Doch dieser Rückstand liess die Mannschaft aus Basel keineswegs nervös werden. Sie machte weiter Druck auf das Tor der Freiburgerinnen, mit Erfolg: In der 36. Minute erzielte Eseosa Aigbogun – nach einem Abpraller von Melanie Huber - den hochverdienten Ausgleich.

 

Auch in Halbzeit zwei hielten die Baslerinnen den Druck weiterhin aufrecht - und jetzt auch mit deutlich mehr Erfolg. In der 70. Minute erzielte Nadine Scheidegger mit dem Kopf das 2:1. Den Assist konnte sich Kerstin Boschert gutschreiben lassen. In der 72. doppelten die Baslerinnen nach: Tor Stefanie de Alem auf Pass von Sophie Herzog – 1:3. Und sogleich folgte das nächste Tor: 75. Pass Nadine Scheidegger, Tor Esoesa Aigbogun 1:4.

 

Drei Tore in der Nachspielzeit

 

Für einmal wurde bis zur letzten Sekunde gepowert: In der 92. Minute erzielte Alexandra Szarvas auf Pass Eseosa Aigbogun das 5:1. Und ebenfalls in der Nachspielzeit erzielten Aigbogun, mit ihrem dritten persönlichen Treffer, und wieder Szarvas das 6:1 und das 7:1.

 

Jetzt steht das Team von Kaan Kahraman in der 3. Hauptrunde des Schweizer Cups der Frauen. Diese findet am Samstag, 25. oder Sonntag, 26. Oktober 2014 statt, der FCB trifft dabei auf die Femina Kicker Worb aus der NLB.

 

Das Telegramm:

 

FC Givisiez – FC Basel 1893 1:7 (1:1)

Givisiez, Centre sportif den Chandolan. - 700 Zuschauer. – SR: Cozzoli.

Tore: 25. Schmoutz 1:0. 36. Aigbogun 1:1 (Huber). 70. Scheidegger 1:3 (Boschert). 72. De Alem 1:3 (Herzog). 75. Aigbogun 1:4 (Scheidegger). 92. Szarvas 1:5 (Aigbogun). 93. Aigbogun 1:6 (Huber). 94. Szarvas 1:7 (Wegmüller).

 

FCG: Zurkinden; Kreienbühl (82. Risse), Michel, Cuenet, Dénervaud; Beaud, Gendre, Noël, Müller (82. Casanova); Imrak (57. Tinguely), Schmoutz.

 

FCB: Böni; Scheidegger, Meier, Huber, Selijmi (78. Suppa); De Alem (78. Wegmüller), Herzog, Susuri, Szarvas; Glaser (63. Boschert), Aigbogun.

 

Bemerkungen: FCB ohne Autino (ET) (ohne Einsatz), Stein, Sylvestre (beide angeschlagen), Liebhart, Mühlebach, Rolser, Schwenter (alle verletzt) und Frei (krank). FCG ohne Bovigny, Bürgisser, Schintz (alle ohne Einsatz) und Panese (nicht qualifiziert). – Verwarnungen: keine. ­– Stein vor dem Spiel, wegen Oberschenkelproblemen durch Selijmi ersetzt.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.