Zu hohe Niederlage gegen die Frauen des FC Zürich

Women Super League
Sonntag, 07.09.2014 // 22:17 Uhr

Die Frauen des FC Basel 1893 verlieren am Samstag, 6. September 2014, auswärts gegen die Frauen des FC Zürich mit 4:1 – die Niederlage fiel allerdings gemessen an den Spielanteilen zu hoch aus.

Das Spiel zwischen dem FCZ und dem FCB war eine Begegnung von gleichwertigen Mannschaften – mit einem FCZ, der effizienter war.

 

Die Baslerinnen erwischten einen guten Start und hatten mehrere Chancen, die leider nicht genutzt wurden. In der 24. Minute bekam die Zürcherin Fabienne Humm die Chance zum 1:0 – und sie nutzte sie. Den ersten Schuss konnte Sina Autino hervorragend abwehren, doch beim Nachschuss war sie chancenlos.

 

Dieses 1:0 löste bei den Zürchern wohl die Bremse. Sie wurden stärker und konnten das Spiel ausgeglichen gestalten. Das Team von Kaan Kahraman hatte weiter grosse Chancen, z. B. in der 35. Minute der Knaller von Kerstin Boschert an die Unterlatte.

 

Erstes Pflichtspiel in der NLA und erstes Tor für Julia Glaser

 

In der 45. Minute fiel dann das zweite Tor für den FCZ. Doch auch das 2:0 knickte die Rotblauen nicht. Sie kämpften weiter und kamen wieder zu guten Chancen  und die Einwechslungen von Sophie Herzog (55.) und Julia Glaser (77.) brachten nochmals viel Schwung ins Basler Spiel. Doch leider nutzte der FCZ in der 77. Minute eine verunglückte Fussabwehr von Sina Autino ausserhalb des Strafraums direkt in die Füsse von Fabienne Humm und die hatte keine Probleme das 3:0 zu erzielen.

 

Auch dann hatten die Baslerinnen noch grosse Chancen und wurden in der 88. Minute für den Aufwand belohnt: Julia Glaser erzielte ihr erstes Tor in der NLA-Meisterschaft, auf Pass von Sophie Herzog. In der 93. Minute wurde Sophie Herzog im Strafraum gefoult, denn fälligen Penalty vergab Danique Stein.

 

Alles spekulieren darüber was hätte sein können, bringt aber leider nichts, aber diese Partie war auf alle Fälle gute Werbung für den Schweizer Frauen-Fussball.

 

Leider wurde das gute Spiel durch einen Zwischenfall in der Schlussphase überschattet, denn in der 86. Minute verletzte sich Selina Kuster vom FCZ und musste mit dem Krankenwagen ins Spital gebracht werden. Wir wünschen ihr an dieser Stelle eine schnelle und eine gute Besserung.

 

Nach der Nati-Pause geht es weiter mit dem Spiel FC Basel 1893 – FC St. Gallen und zwar Samstag, 20. September 2014 um 17.00 Uhr auf der Sportanlage St. Jakob.

 

Das Telegramm:

 

FC Zürich Frauen – FC Basel 1893 4:1 (2:0)

Zürich, Sportanlage Heerenschürli. – 160 Zuschauer.

Tore: 24. Humm 1:0. 45. Fischer 2:0. 74. Humm 3:0. 89. Glaser 3:1 (Herzog). 96. Terchoun 4:1.

 

FCZ: Studer; Baumann, Keller, Fischer, Stierli; Zehnder, Gensetter, Müller, Humm, Deplazes, Kuster.

 

FCB: Autino; Scheidegger (88. Selijmi), Stein, Huber, Sylvestre; Aigbogun, Susuri, Rolser, De Alem; Szarvas (58. Herzog), Boschert (77. Glaser).

 

Bemerkungen: FCB ohne Böni (ET), Meier (ohne Einsatz), Liebhart, Mühlebach, Schwenter (alle verletzt), Frei (krank). FCZ ohne Lienhard, Mauron, Remund (alle verletzt). 94. Stein (verschossener Penalty). Verwarnungen: 22. Keller (Foul). 38. Stein (Foul). 45. Autino (Foul). 

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.