Punkteteilung im Spitzenkampf

Women Super League
Montag, 30.04.2018 // 12:24 Uhr

Trotz einer starken Leistung in der ersten Halbzeit schaute für das Frauenteam des FC Basel 189, vor 400 Zuschauer, im Spitzenkampf gegen die FC Zürich Frauen am Sonntag, 29. April 2018, nur ein Unentschieden heraus. Somit bleibt das Team von Sissy Raith zwei Punkte hinter den Zürcherinnen. Beide Tore für Basel erzielte Rachel Rinast (32., 92.). Für das Team von Luca Fiorini trafen Fabienne Humm (69.) und Julia Stierli (85.).

Mittwoch, 02.05.2018

NLA-Frauen_ Die Highlights gegen den FCZ

Video: Chris Vandoni

Die Ausgangslage präsentierte sich vor dem Spitzenspiel folgendermassen: Mit einem Sieg hätten die Baslerinnen den FCZ überholen können und wären dann mit einem Punkt Vorsprung Tabellenführer gewesen. Schlussendlich musste man auf Basler Seite aber froh sein, dass es doch noch zu einem Punktgewinn reichte.

 

Beide Mannschaften starteten stark. Doch nach rund zehn Minuten übernahmen die Baslerinnen das Zepter und dominierten die Zürcherinnen. Folgerichtig ging das Heimteam in der 32. Minute durch Rachel Rinast in Führung. Nach einem weiten Ball von Franziska Jasers konnte Rachel Rinast alleine auf Seraina Friedli im Zürcher Tor losziehen und vollendete gekonnt. Es sollte dies bis zur Pause das einzige Tor bleiben.

 

FCB liess nach dem Seitenwechsel nach

 

Unerklärlicher Weise liessen die Baslerinnen in der zweiten Halbzeit nach und die Zürcherinnen kamen stärker auf. Das Team von Sissy Raith war vor allem mit Abwehrarbeit beschäftigt und kam nur noch sporadisch vors Zürcher Tor.

 

In der 69. Minute stand Fabienne Humm dann wieder einmal goldrichtig und hatte keine Mühe das 1:1 nach einem einen Pfostenabpraller zu erzielen. Und so wogte das Spiel in der Folge hin und her. In der Schlussphase gelang dann der kurz zuvor eingewechselten Julia Stierli das 2:1 für die Gäste, sie konnte einen Pass von Patricia Willi mit dem Kopf verwerten.

 

Ausgleich in der Nachspielzeit per Weitschuss

 

Das war ein Stich ins Herz des Basler Anhangs. Doch in der Nachspielzeit erkämpfte sich Eunice Beckmann den Ball, gab ihn an Rachel Rinast weiter, die sah dass die Zürcher Torhüterin zu weit vor dem Gehäuse stand. Rinast zog ab und der Ball flog schön ins rechte obere Eck. Das war aber die letzte Aktion gewesen und so blieb es beim 2:2, das den Zürcherinnen wohl mehr nutzt als dem FCB.

 

Denn mit diesem Unentschieden verbleiben die Baslerinnen auf dem zweiten Rang, mit immer noch zwei Punkten Rückszand auf den Leader. Weiter geht es für die Baslerinnen am kommenden Samstag auswärts gegen die FC Aarau Frauen auf dem Schachen. Anpfiff ist um 18.00 Uhr.

 

Die weiteren Resultate dieser Runde:

     

  • Lugano Feminile – BSC Young Boys 2:0
  • FC Luzern – FC Aarau Frauen 6:0
  • FC Yverdon Féminin – Grashoppers Club Zürich 1:2
  •  

 

Das Telegramm:

 

FC Basel 1893 – FC Zürich Frauen 2:2 (1:0)

Nachwuchs-Campus Basel. – 400 Zuschauer. – SR: Grundbacher

Tore: 32. Rinast 1:0 (Jaser). 69. Humm 1:1. 83. Stierli 1:2. 92. Rinast 2:2.

 

FCB: Michel; Horvat (70. Liebhart), Brunner, Hirschi, Marti; Banecki, Percdival, Jaser, Rinast; Sundov; Beckmann.

 

FCZ: Friedli; Moser, Abbé, Fischer, Bernet (65. Stierli); Mégroz (46. Bühler), M. Moser, Zehnder, Ramseier; Humm, Willi (90. Piubel).

 

Bemerkungen: FCB ohne Bunter, Huber, Ondrusova (alle rekonvaleszent), Peromingo (verletzt), Buser und Klotz (beide U19). FCZ ohne Baumann, Gut, Hofmann, Kuster, Lempérière, Mauron, Terchoun, von Känel (alle Aufbautraining). – Verwarnungen: 25. Zehnder. 48. Beckmann. 69. Percival. 93. Piubel.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.