Auch die Heimpremiere gelingt – 3:0 gegen Luzern

FC Basel 1893
Sonntag, 27.07.2014 // 16:39 Uhr

Nach dem Startsieg in Aarau gelingt dem FC Basel 1893 auch die Heimpremiere unter dem neuen Trainer Paulo Sousa. Die Basler gewinnen am Sonntag, 27. Juli 2014 gegen den FC Luzern verdient mit 3:0 (2:0). Für den FCB treffen Marco Streller (22.), Shkelzen Gashi (39.) und Davide Callà kurz vor Schluss. Die 29'410 Zuschauer im St. Jakob-Park sahen vor allem im ersten Durchgang einen spielbestimmenden FCB.

Vor dem Anpfiff wurde FCB-Neuverpflichtung Shkelzen Gashi als Torschützenkönig der Saison 2013/14 geehrt. Liga-Präsident Heinrich Schifferle übergab dem Stürmer, der in der vergangenen Saison 19 Tore für GC erzielte, die Trophäe. Bei der Heimspielpremiere nimmt das Sousa-Team gleich zu Beginn das Zepter in die Hand. Gashi, Delgado und Streller sind die Aktivposten und versuchen vorne für Wirbel zu sorgen. Eine gefährliche Torchance bleibt zunächst aber aus. Heiss wird es ein erstes Mal als Gashi nach einer Delgado-Ecke seinen Gegenspieler abschüttelt und dann mit einem – nicht wunschgemässen – Flachschuss das Tor nur knapp verpasst (18.). Einige Zeigerumdrehungen später ist die Führung dann Tatsache: González zieht von der linken Strafraumseite direkt ab, sein Schuss landet beim völlig freistehenden Streller und der Captain kann ohne Probleme zum 1:0 einschiessen.

 

Gashi tut es wieder

 

Damit gibt sich der Schweizer Meister aber nicht zufrieden. Schär lanciert mit einem wunderbaren 40-Meter-Pass Frei, dieser flankt in die Mitte, der Ball wird noch abgelenkt und Gashi steht goldrichtig. Der Torschützenkönig verwandelt die Hereingabe direkt zur 2:0-Führung (39.). Nach einer spielbestimmenden ersten Halbzeit geht’s mit diesem Vorsprung in die Pause. Der FC Luzern zeigt gleich nach dem Wiederanpfiff eine Reaktion: Erst trifft der eingewechselte Lezcano nach einem Eckball per Kopf nur den Pfosten (46.) Gleich danach steht Lezcano nach einer Schneuwly-Hereingabe wieder in Abschlussposition, FCB-Keeper Vaclik kann aber rechtzeitig dazwischen gehen (49). Nach diesen Aktionen beruhigt sich das Geschehen.

 

Zufriedener Paulo Sousa

 

In der Schlussviertelstunde hat der eingewechselte Sio hat zwei gute Möglichkeiten um die Führung auszubauen. González serviert perfekt für Sio, dieser schiesst mit einem Aufsetzer über das Tor (75.). Kurz vor dem Schlusspfiff läuft Sio alleine auf Zibung zu, sein eleganter Heber kullert jedoch knapp an der Torumrandung vorbei. In der Nachspielzeit fällt dann doch noch das 3:0: Wieder hat González seine Füsse im Spiel, der mit seinem Abschluss an Zibung scheitert. Callà kann aber profitieren und einschiessen. Dies ist auch der Schlusspunkt einer gelungenen Heimpremiere. Paulo Sousa zeigt sich zufrieden: "Wir sind happy, dass wir gewinnen konnten. Wir haben täglich hart trainiert und nach dem Sieg gestrebt. Das ist uns heute gelungen."

 

Das nächste FCB-Spiel steht am kommenden Samstag, 2. August 2014 gegen den FC Thun auf dem Programm (17:45, Stockhorn-Arena).

 

Das Telegramm:

 

FC Basel 1893 – FC Luzern 3:0 (2:0)

 

St. Jakob-Park. – 29'410 Zuschauer. – SR Sascha Amhof.

 

Tore: 22. Streller 1:0 (González). 39. Gashi 2:0 (Frei), 90. Callà 3:0 (González).


FC Basel 1893: Vaclik; Schär, Xhaka, Suchy; González, Frei, Elneny, Safari; Delgado (76. Zuffi), Gashi (79. Callà); Streller (68. Sio).

 

FC Luzern: Zibung; Thiesson, Affolter, Rogulj, Lustenberger; Doubai; Winter (46. Lezcano), Freuler, Wiss (65. Jantscher), Hyka (83. Bento); Schneuwly.

 

Bemerkungen:

 

FCB ohne Degen (verletzt), Ivanov (verletzt), Samuel und Kakitani (im Aufbau). 

FCB-Ersatzbank: Vailati, Zuffi, Serey Die, Aliji, Sio, Emblo, Callà.


Verwarnungen: 55. Lustenberger (Foul), 58. Xhaka (Foul), 73.Lezcano (Foul).

 

Marco Streller erzielte das erste Heimspiel-Tor der Saison 2014/2015.
Tomas Vaclik spielte bei seiner Joggeli-Premiere zu null.
Shkelzen Gashis grosser Einsatz wurde mit einem herrlichen Treffer belohnt.
Der FCB wurde von den Fans mit einer schönen Choreo im Joggeli empfangen.

Weitere Fotos vom Spiel befinden sich in unserer alten Bildergalerie: Hier klicken

(Fotos: Sacha Grossenbacher, Uwe Zinke)

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.