Der FCB kämpft sich zum 1:0-Sieg gegen YB

FC Basel 1893
Samstag, 18.10.2014 // 19:59 Uhr

Dank einer starken ersten Halbzeit und einer kämpferischen Leistung im zweiten Durchgang gewann der FC Basel 1893 am Samstag, 18. Oktober 2014 auswärts gegen den BSC Young Boys mit 1:0 (1:0). Den einzigen Treffer der Partie erzielte Shkelzen Gashi in der 31. Minute, so dass die Basler mit einer verdienten Führung in die Pause gingen. In der zweiten Hälfte hatte YB die besseren Chancen, doch der FCB hielt dagegen und konnte sich auf einen starken Torhüter Tomas Vaclik verlassen.

Beim FCB war nach der ärgerlichen 1:2-Niederlage vor zwei Wochen in St. Gallen im Stade de Suisse in Bern eine Art Wiedergutmachung angesagt. Für die Berner galt allerdings nach der 2:3-Pleite in Aarau dasselbe – man durfte also auf ein interessantes Spiel gespannt sein. Und das war es dann auch, wobei die Basler nach dem ersten Abtasten allmählich besser ins Spiel kamen als das Heimteam. Den ersten Abschluss hatte Shkelzen Gashi auf dem Fuss: Aus halblinker Position prüfte er in der 7. Minute ein erstes Mal den YB-Keeper Yvon Mvogo.

 

Der offensivste Spieler in Paulo Sousas Aufstellung war aber Breel Embolo, der anstelle des muskulär angeschlagenen Marco Streller die Sturmspitze besetzte. Und auch Embolo kam bald zu einer guten Chance, sein Aussenristschuss landete aber im Aussennetz (14.). Nach ein paar weiteren Offensivszenen, wovon sich die Mehrheit vor dem YB-Tor abspielte, fiel schliesslich in der 31. Minute der erste und einzige Treffer der Partie: Einen Berner Fehlpass aus der Abwehr heraus fing Matías Delgado – er vertrat Streller als Captain – geschickt ab und lancierte sofort Embolo. Dieser leitete den Ball weiter zu Gashi, welcher in abgeklärter Manier an Mvogo vorbei zum verdienten 1:0 traf.

 

Das Momentum verschob sich

 

Die Führung zur Pause war aufgrund des engagierten FCB-Spiels, das reich an einigen vielversprechenden Offensivszenen war, durchaus verdient. Doch nach dem Seitenwechsel verschob sich das im Sport viel beschworene Momentum auf die Seite der Berner. Jedenfalls schienen diese bedeutend wacher als die Basler aus der Kabine gekommen zu sein, und es folgte bald nach dem Wiederanpfiff eine ordentliche YB-Druckphase. Der eingewechselte Guillaume Hoarau machte mit seinem gefährlichen Kopfball nach einem Eckball den Anfang (48.).

 

Es folgten diverse Eckbälle, Freistösse und Torschüsse. Dabei wurde es mehrmals gefährlich vor dem Basler Tor, doch irgendwie wollte der Ball für das Heimteam nicht über die Linie. Das lag vor allem daran, dass meistens noch irgendein Basler dank kämpferischem Einsatz seinen Fuss dazwischen bekam. Oder – im Fall von Torhüter Tomas Vaclik, der stets auf der Höhe war und mehrmals klärend eingreifen musste – die Hände. Der Tscheche rettete sein Team in der hektischen Schlussphase insbesondere dann vor dem Ausgleichstreffer, als er einen guten Schuss von Renato Steffen in extremis abwehrte. Kurze Zeit später hatte der eingewechselte Giovanni Sio nach gutem Zuspiel des ebenfalls eingewechselten Ahmed Hamoudi noch eine der eher raren FCB-Gelegenheiten im zweiten Durchgang. Doch sein Schuss wurde von Mvogo ins Out hinter die Grundlinie abgelenkt.

 

FCB Tabellenführer – zumindest bis Sonntag

 

So blieb es am Schluss eines unterhaltsamen Spiel beim wichtigen 1:0-Sieg für den FCB, der damit die Tabellenführung mindestens bis am Sonntagnachmittag wieder übernimmt. Ob dies darüber hinaus so bleiben wird, entscheidet sich beim Spiel des FC Zürich im Stadtderby gegen den Grasshopper Club.

 

„Wir sind sehr zufrieden mit diesen drei Punkten, die wir uns mit einer starken ersten Halbzeit erarbeitet haben“, resümierte FCB-Trainer Paulo Sousa nach dem Spiel. Und er fuhr weiter: „Wenn wir noch eine der weiteren Gelegenheiten genutzt hätten, wäre es in der zweiten Halbzeit vielleicht nicht so eng geworden. Stattdessen hat es uns der Gegner dann sehr schwer gemacht und uns die Kontrolle über das Spiel abgenommen. Dank der guten und kämpferischen Einstellung der Spieler und auch dank unseren Fans, die uns einmal mehr fantastisch unterstützt haben, konnten wir den Sieg mit nach Hause nehmen.“

 

Weiter geht es für den FC Basel am kommenden Mittwoch in der UEFA Champions League auswärts gegen Ludogorets Razgrad. 

 

Das Telegramm:

 

BSC Young Boys – FC Basel 1893 0:1 (0:1)

 

Stade de Suisse. – 22‘002 Zuschauer. – SR Nikolaj Hänni.

 

Tore: 31. Gashi 0:1 (Embolo).

 

Young Boys: Mvogo; Sutter, von Bergen, Rochat, Lecjaks; Bertone (46. Gajic), Sanogo; Steffen, Kubo (80. Constanzo), Nuzzolo; Afum (46. Horau).

 

FC Basel: Vaclik; Degen (69. Hamoudi), Xhaka, Suchy, Aliji; Diaz, Serey, Die; Gashi (82. Sio), Delgado (77. Frei), Callà; Embolo.

 

Bemerkungen: YB ohne Hadergjonaj, Bürki, Gerndt, Vitkieviez (alle verletzt), Zarate, Fekete, von Ballmoos, Sessolo (U21). – Ersatzbank FCB: Vailati, Arlind Ajeti, Zuffi, Kakitani, Frei, Hamoudi, Sio. – FCB ohne Samuel, Streller, Ivanov, Schär, Safari (alle verletzt), González (gesperrt). Restliche Spieler ohne Aufgebot. – Verwarnungen: 45. Steffen (Unsportlichkeit/Schwalbe). 51. Aliji (Foul). 69. Hoarau (Unsportlichkeit). 70. Degen (Unsportlichkeit). 74. Vaclik (Unsportlichkeit). 91. Costanzo (Foul). 94. Sio (Foul).

 

Die Partie YB-FCB stand unter dem Motto "Gegen Gewalt und Diskriminierung".
Breel Embolo war der offensivste FCB-Spieler gegen YB.
In der 31. Minute jubelte der FCB über Gashis 1:0.

Weitere Bilder vom Spiel: Hier klicken

(Fotos: Sacha Grossenbacher)

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.