Ein schwieriges Spiel in St. Gallen vor der Pause

FC Basel 1893
Freitag, 03.10.2014 // 11:05 Uhr

Zum Abschluss des Programms vor der Länderspielpause, trifft der FC Basel 1893 am Samstag, 4. Oktober 2014, auswärts auf den FC St. Gallen (20.00 Uhr, AFG Arena). In den letzten drei Wochen hat der FCB sechs Spiele bestritten, das Spiel in der Ostschweiz wird das siebte sein. Verständlicherweise stellt sich Paulo Sousa so kurz nach dem Spiel gegen Liverpool und dem strengen Programm allgemein, wie fit seine Spieler körperlich und mental sind vor dem letzten Spiel vor der zweiwöchigen Pause.

Mohamed Elneny wirkte frisch am Freitagmorgen an der Medienkonferenz im Hinblick auf das Auswärtsspiel in St. Gallen, obwohl er am Mittwoch mit dem Laufpensum fast von Basel nach St. Gallen hätte laufen können. Auf die Frage, wieso das so sei, antwortete der Mittelfeldspieler des FCB: „Ich bin selten müde.“ Er sei vom Training in Ägypten auch an andere Bedingungen gewohnt.

 

Um die Frische Elnenys muss sich Paulo Sousa also wohl nicht sorgen. Welche die richtige Elf für das Spiel am Samstag sein wird, konnte er am Freitag aber noch nicht sagen: „Auch für den Staff ist dieses Programm streng. Wir sind immer gefordert die richtigen Entscheide zu treffen und die optimale und frischest mögliche Mannschaft auf den Platz zu schicken. Denn diese Spiele hinterlassen nicht nur körperlich Spuren, sondern auch mental.“

 

Zwei Spiele mehr in den letzten zwei Wochen

 

Dass gerade die Erholung im Kopf nach einem Sieg wohl schneller vonstattengeht, als nach einer Niederlage und dass nach dem Spiel in der AFG Arena der nationale Fussball kurz ruhen wird, könnte aber helfen nochmals Kräfte zu mobilisieren für dieses wichtige Meisterschaftsspiel. „Mentale Müdigkeit wirkt sich auf das Taktische aus. Es ist wohl kein Zufall, dass in allen Ländern Mannschaften, die im Europacup spielen, in den darauffolgenden Spielen in der Meisterschaft immer wieder Mühe bekunden,“ so Sousa. Immerhin haben die FCB-Spieler im Vergleich zum Widersacher aus der Ostschweiz zwei Spiele mehr in den Knochen aus den vergangenen zweieinhalb Wochen.

 

Auf das Highlight vom Mittwoch folgt nun also das schwierige Auswärtsspiel in St. Gallen. Im Hinspiel ist es den Ostschweizern gelungen den FCB zu ärgern. Nicht nur durch ihren Sieg im St. Jakob-Park, mit ihrer geschickten Spielweise gelang es den Grünweissen Mitte August im St. Jakob-Park die Angriffsbemühungen des FCB fast gänzlich zu neutralisieren und vor dem gegnerischen Tor waren sie äusserst effizient. Sousa erwartet denn auch ein kniffliges Spiel: „St. Gallen hatte im Hinspiel fast immer elf Mann hinter dem Ball, sie fuhren gefährliche Konter und haben unsere Fehler geschickt ausgenutzt. Ich erwarte eine ähnliche Spielweise am Samstag.“

 

Degen und Samuel möglicherweise einsatzbereit

 

Wer nun aus Sicht des Trainers in die optimale Wahl fällt, wer aus einer Sicht am frischesten ist, das wird Sousa erst noch herausfinden. Möglicherweise ergeben sich für den FCB-Trainer bis zum Spiel in St. Gallen auch wieder mehr Möglichkeiten, denn Philipp Degen trainiert seit Montag wieder mit der Mannschaft und auch Walter Samuel könnte wieder bereit sein für einen Einsatz. Weiterhin verletzt ist Ivan Ivanov und auch Behrang Safari fällt für einige Wochen aus.

 

Ein allfälliger Sieg in St. Gallen dürfte sich dann auch wieder positiv auf die mentale Erholung auswirken, schliesslich wäre dem FCB dann in den nächsten zwei Wochen die Tabellenführung sicher.

 

Giovanni Sio bei einer der wenigen FCB-Chancen im Hinspiel.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.