Wohlen - FCB 1:3: Die Pflicht erledigt

FC Basel 1893
Mittwoch, 29.10.2014 // 21:32 Uhr

Im Achtelfinal des Würth Schweizer Cup am Mittwoch, 29. Oktober 2014, gewann der FC Basel 1893 gegen den FC Wohlen mit 3:1 (2:1). Damit erledigten die Basler ihre Pflichtaufgabe im Freiamt ohne zu glänzen. Nach einem furiosen Start der Gastgeber, in der Germano Vailati, mehrmals rettend eingreifen musste, ging der FCB fast entgegen dem Spielverlauf nach elf Minuten in Führung: Yoichiro Kakitani traf mit einem akrobatischen Fallrückzieher. Die prompte Antwort der Wohler liess aber nicht auf sich warten, nur kurz nach der Basler Führung konnte Mergim Brahimi per Foulpenalty ausgleichen. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem Giovanni Sio kurz vor der Pause die Basler erneut in Front brachte. Im zweiten Durchgang kontrollierten die Gäste dann das Spiel, womit sich der FCB den Sieg auch verdiente. In der Nachspielzeit machte dann Breel Embolo mit dem 3:1 alles klar.

In der Anfangsphase hatte der FCB die eine oder andere gefährliche Szene zu überstehen. Germano Vailati, der Tomas Vaclik im Basler Tor vertrat, machte seine Sache aber exzellent und zeigt mehrere gute Paraden. Man könnte also sagen, dass die Führung für den FCB nach rund elf Minuten entgegen dem Spielverlauf fiel, dafür war es ein äusserst schöner Treffer: Davide Callà lancierte nach einer schönen Spielverlagerung Matías Delgado, der Argentinier lief zur Grundlinie, flankte und fand in Yoichiro Kakitani einen Abnehmer. Der Japaner traf mit einer herrlichen Bicicletta ins Tor.

 

Zufriedener Paulo Sousa

 

Die Gastgeber aber zeigten weiterhin ein beherztes Spiel und gaben nicht auf. Dafür wurden sie belohnt: Taulant Xhaka foulte kurz nach der Basler Führung Samir Ramizi im eigenen Strafraum und der sehr gut leitende Adrien Jaccottet zeigte zurecht auf den Elfmeterpunkt, von wo aus Mergim Brahimi zum Ausgleich traf. Es konnte nach einer Viertelstunde also weder von vorne beginnen. Jetzt war der FCB aber gewarnt und fand auch besser ins Spiel. Das entsprach auch den Erwartungen von Fabian Frei, wie dieser nach dem Spiel erzählte: „Wir erwarteten, dass wir mit zunehmender Spieldauer besser ins Spiel kommen würden, da wir mehr Qualität in der Mannschaft haben.“ Dem Basler Mittelfeldspieler ist aber auch nicht entgangen, dass Wohlen einen sehr starken Anfang hatte: „Wir hatten zunächst Mühe bei ihren Standards, da stimmte zeitenweise die Zuordnung nicht.“

 

Nach dem Ausgleich war der FCB wie gesagt bereit und so war auch die Führung, die Giovanni Sio kurz vor der Pause bewerkstelligte nicht unverdient. Vor allem aber in der zweiten Hälfte dominierten die Basler das Spielgeschehen und liessen kaum mehr Gefahr aufkommen vor dem eigenen Tor. Somit ging auch der 3:1-Endstand, für den Breel Embolo in der Nachspielzeit zuständig war, vollkommen in Ordnung. FCB-Trainer Paulo Sousa lobte die Einstellung seiner Spieler in diesem Spiel: „Mit der richtigen Einstellung konnten wir gegen einen gefährlichen Gegner auf schwierigem Terrain bestehen. Ich bin vor allem mit der zweiten Hälfte sehr zufrieden, als wir das Spiel kontrollieren konnten.“

 

Souveräner Sieg in Wohlen

 

Mit Ruhm hat sich der FCB mit seinem Auftritt in Wohlen zwar nicht bekleckert, das war aber auch nicht nötig, fast nicht möglich. Schliesslich konnte der FCB in diesem Spiel nur verlieren: „Wir müssen jede Partie gewinnen. So ist nun mal die Mentalität in Basel“, meinte Sousa nach dem Spiel. Das ist dem FCB in Wohlen schlussendlich auch mehr oder weniger souverän gelungen, lässt man die ersten zehn etwas wackligen Minuten ausser Acht. Und dass Challenge-League-Vereine durchaus auch einmal einen Super-Ligisten zum Zittern bringen können, musste der kommende Meisterschafts-Gegner des FCB, die Grasshoppers, gleich am eigenen Leib erfahren. Die Zürcher qualifizierten sich erst in der Verlängerung mit einem 1:0-Sieg über Lugano für die Viertelfinals. Somit erscheint der 3:1-Sieg des FCB beim Leader Challenge League gleich nochmal in einem anderen Licht.

 

Das Telegramm:

 

FC Wohlen – FC Basel 1893 1:3 (1:2)

Stadion Niedermatten. – 4‘100 Zuschauer (ausverkauft). – SR Adrien Jaccottet.

Tore: 11. Kakitani 0:1 (Delgado). 15. Brahimi 1:1 (Foulpenalty). 41. Sio 1:2 (Kakitani). 91. Embolo 1:3 (Zuffi).

 

FCW: Thairaj; Urtic, Pnishi, Bühler, Stadelmann (91. Thaqi); Geissmann (60. Rapp), Pezzoni; Brahimi (91. Exouzidis), Grether, Ramizi; Buess.

 

FCB: Vailati; Callà, Schär, Xhaka (68. Elneny), Aliji; Frei, Diaz, Zuffi; Delgado (82. Embolo), Sio, Kakitani (73. González).

 

Bemerkungen: FCW ohne Lika (verletzt). FCB ohne Ivanov,  Samuel, Streller und Suchy (alle verletzt). Ersatzbank FCB: Degen, Elneny, Embolo, González, Hamoudi, Safari und Vaclik. Restliche Spieler ohne Aufgebot. – Verwarnungen: 14. Xhaka (Foul). 61. Brahimi (Foul). 92. Embolo (übertriebener Torjubel).

 

Die FCB-Fans waren im Stadion Niedermatten zahlreich vertreten.
Yoichiro Kakitani trifft kunstvoll zum 1:0 für den FCB.
Germano Vailati zeigte einige starke Paraden im Spiel gegen Wohlen.

Weitere Bilder vom Spiel: Hier klicken

(Fotos: Sacha Grossenbacher)

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.