FCZ–FCB: Klassiker mit Tragweite

FC Basel 1893
Freitag, 28.11.2014 // 11:50 Uhr

Am Sonntag. 30. November 2014, kommt es in der Raiffeisen Super League zum Spitzenkampf zwischen dem FC Zürich und dem FC Basel 1893 (16.00 Uhr, Letzigrund, live auf SF2). Der FCB will dabei in Zürich seine Serie von Siegen in der Meisterschaft fortsetzen, um seine Spitzenposition zu festigen. Marco Streller dürfte am Sonntag wieder einsatzfähig sein, sicher nicht dabei sein werden Giovanni Sio und Ivan Ivanov, die weiterhin verletzt sind.

Die Erinnerungen an das Hinspiel sind für den FCB sehr positiv. Bereits in der vierten Runde anfangs August sind die beiden Teams ein erstes Mal aufeinander getroffen und schon damals war es das Spitzenspiel der Runde, in dem die beiden einzigen noch ungeschlagenen Mannschaften aufeinandertrafen. In den letzten knapp vier Monaten ist nun einiges geschehen, aber eine ist gleich geblieben: Der FCB und der FCZ bilden das Spitzenduo der Raiffeisen Super League. Beide sind nur durch zwei Punkte getrennt, daher wird der allfällige Sieger vom Sonntag auch sicher Tabellenführer sein vor der letzten Runde in diesem Jahr.

 

Es steht also etwa auf dem Spiel am Sonntag. Da kann man fast nur von perfektem Timing sprechen in Bezug auf die Verletzung von Marco Streller. Paulo Sousa kündete auf alle Fälle am Freitagmorgen beim Vorschaugespräch an, dass der FCB-Captain sein Comeback geben  könnte im Letzigrund. „Marco ist sehr wichtig für uns auf und neben dem Feld, daher bin ich sehr glücklich, wenn er mir wieder zur Verfügung stehen wird.“ Die Rückkehr des Stürmers bedeutet nun aber nicht automatisch, dass Breel Embolo, der ihn im Angriff ersetzte, wieder auf der Bank Platz nehmen muss. „Es ist auch möglich, dass Streller und Embolo zusammen auflaufen“, so Sousa.

 

Nächster Höhepunkt steht an

 

Der FCB-Trainer schien sich darüber zu freuen, dass nach dem Real-Spiel gleich der nächste Höhepunkt ansteht. Auf alle Fälle wirkt sich das auf die Matchvorbereitung aus. „Vor der Partie gegen Aarau haben wir den Mannschaftszusammenzug einen Tag vor dem Spiel gemacht, um den Spielern die Wichtigkeit dieser Partie vor Augen zu führen. Für den Spitzenkampf ist das aber wohl nicht nötig, alle sind sich bewusst, um was es am Sonntag geht“, so Sousa.

 

Beide Teams standen unter der Woche im Europapokal im Einsatz, der FCB am Mittwoch in der Champions League gegen Real Madrid (0:1), der FCZ am Donnerstag in der Europa League gegen Apollon Limassol (3:1). Und auch wenn der FCB nach der Begegnung mit den Spaniern zum ersten Mal nach fünf Spielen in Folge nicht als Sieger vom Platz ging, dürfte die Partie den Baslern Mut gemacht haben. Immerhin hielten sie mit dem spanischen Rekordmeister mit. Behrang Safari, der zuletzt immer in der Starformation stand, bestätigte das am Freitagmorgen: „Ich glaube, wenn wir so spielen wie zuletzt, sind wir nur sehr schwer zu schlagen. Wir haben sehr viel Spass beim Spielen und lassen zuletzt wenig Gegentore zu.“

 

Keine neuen Erkenntnisse

 

Sousa schaute sich am Donnerstagabend die Partie die Zürcher gegen die Zyprioten an. Neue Erkenntnisse hat er dabei aber nicht gewonnen: „Sie haben dasselbe Spielmuster wie bei unserem ersten Aufeinandertreffen. Urs Meier hat den Vorteil, dass er schon beinahe 90 Spiele als Trainer seiner Mannschaft bestreiten und in dieser Zeit seinem Team seine Ideen vermitteln konnte. Der FCZ ist offensiv sehr stark und kann uns sicher Schwierigkeiten bereiten. Jeder Gegner stellt uns vor neue Probleme, die wir lösen müssen.“

 

Der aktuelle Gegner dürfte vom Papier her jener sein, dem das am besten gelingen müsste, auch wenn das Resultat vom Hinspiel eine klare Sprache spricht. 4:1 gewannen die Basler damals und sicherten sich dadurch die alleinige Tabellenführung. Ein Erfolg am Sonntag würde dem FCB etwas anderes sichern, nämlich den Titel des Wintermeisters oder anders formuliert, die Rotblauen würden sicher auf dem ersten Tabellenrang überwintern.

 

Das Bild der Super League hat sich in den vergangenen zwölf Runden also nicht grundlegend geändert und FCZ gegen FCB bleibt sowieso für immer was es ist – nämlich ein Klassiker im Schweizer Fussball. Und noch spannender ist es, wenn bei dieser guten Affiche auch noch einiges auf dem Spiel steht, wie am kommenden Sonntag.

 

Marco Streller gibt am Sonntag möglicherweise sein Comeback.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.