Starke Leistung gegen Real bleibt unbelohnt

FC Basel 1893
Mittwoch, 26.11.2014 // 21:36 Uhr

Der FC Basel 1893 zeigte am Mittwoch, 26. November 2014, gegen den Real Madrid CF eine starke Leistung, konnte daraus aber keinen Profit ziehen. Das einzige Tor der Partie erzielte Cristiano Ronaldo nach rund 35 Minuten. Besonders in der Phase nach dem Gegentor zeigte der FCB aber seine Klasse und kam zu mehreren guten Chancen, leider ohne dabei zu reüssieren. Allerdings musste auch das Aluminium zweimal für die Basler retten, so dass von einer ausgeglichenen Partie gesprochen werden kann. Gleichzeitig spielten der PFC Ludogorets Razgrad und der Liverpool FC 2:2 unentschieden. Damit kommt es in knapp zwei Wochen für den FCB an der Anfield Road zu einem Endspiel gegen Liverpool, in dem den Baslern ein einfacher Punktgewinn reichen würde, um weiterzukommen.

Man konnte an diesem Mittwochabend bis in die Nachspielzeit hoffen, dass dem FCB noch der Lucky Punch gelingen würde. Als dann der eingewechselte Ahmed Hamoudi in der 94. Minute die letzte Chance für den FCB vergab, mussten sich die 36‘000 Zuschauer im St. Jakob-Park damit abfinden, dass es auch im Rückspiel auch keine Punkte geben wird gegen Real Madrid. Die Spanier haben bisher das Punktemaximum angehäuft, daher kann man wohl nicht von einer Überraschung sprechen, aber der FCB hätte sich für seine starke Leistung mehr verdient gehabt, als diese knappe Niederlage gegen den spanischen Rekordmeister.

 

Die erste halbe Stunde spielte sich zwar vornehmlich im Mittelfeld ab. Das Tor von Cristiano Ronaldo nach 35 Minuten war dann aber der Startschuss zu einer interessanten und abwechslungsreichen Partie. Es war jedoch überhaupt nicht so, dass die Führung die Gäste beflügelte – im Gegenteil. Der FCB kam in den letzten zehn Minuten des ersten Durchgangs zu einigen guten Möglichkeiten. So sah es auch Paulo Sousa: „Wir haben uns in dieser Partie kontinuierlich gesteigert. Am Anfang hatten wir zwar etwas Mühe, aber das ist auch verständlich gegen eine Mannschaft wie Real Madrid.“

 

„FCB hat mit viel Herz gespielt“

 

Auch in der zweiten Halbzeit liessen die Hausherren nicht locker. Immer wieder und eben bis in die Nachspielzeit erarbeitete sich der FCB Tormöglichkeiten. Das brachte ihm auch den Respekt von Real-Trainer Carlo Ancelotti ein: „Der FCB hat ein intensives Spiel gezeigt, dadurch konnte er uns nach der Pause auch unter Druck setzen. Im Vergleich zum Hinspiel hat er mit viel Herz gespielt.“ Sousa war daher verständlicherweise mehr als zufrieden mit dem Gezeigten: „ Ich bin stolz auf meine Mannschaft, auf die Spieler und auf die Zuschauer. Das Publikum war heute sehr enthusiastisch. Natürlich bin ich auch ein wenig traurig, weil mehr möglich gewesen wäre, in erster Linie bin ich aber stolz.“

 

Es war wirklich beeindruckend wie unbeeindruckt die Heimmannschaft war von der Klasse Real Madrids und dessen Einzelspielern war. Immer wieder schafften es die Rotblauen Gefahr vor dem Tor der Spanier zu kreieren. Weder der Gegentreffer noch die davonlaufende Zeit schien die Heimmannschaft nervös zu machen. Wiederholt suchte sie den Weg in den gegnerischen Strafraum und mit ein bisschen mehr Glück wäre ein Punktgewinn durchaus möglich gewesen. Vor allem, wenn man in die Bewertung miteinbezieht, dass Schiedsrichter Milorad Mazic dem FCB in der 56. Minute einen Handelfmeter verwehrte.

 

Chancen intakt

 

Doch schlussendlich nutzt natürlich alles lamentieren und spekulieren nichts und das ist auch gar nicht nötig. Denn die Chancen des FCB auf eine Achtelfinalqualifikation sind weiterhin intakt. Ein einfacher Punktgewinn in knapp zwei Wochen gegen Liverpool würde dem FCB reichen.

 

Nicht nur darum sieht aber selbst Real-Coach Ancelotti den FCB im Vorteil: „Ich glaube Basel ist momentan besser als Liverpool. Die Fitness stimmt und die Mannschaft ist gut aufgestellt ich sehe einen kleinen Vorteil für Basel.“ Und auch Sousa stimmte dem zu: „Ich denke Ancelotti hat recht, immerhin waren wir das Team, welches Real am meisten Schwierigkeiten bereitet hat in dieser Gruppenphase.“ Doch alles Spekulationen werden in zwei Wochen auch bereits wieder Makulatur sein, denn dann wird die Entscheidung gefallen sein. Bis dann befindet sich der FCB immerhin im psychologischen Vorteil, im Wissen, dass ihm ein Unentschieden reichen würde, um das grosse Ziel , den Achtelfinal in der Champions League, zu erreichen.

 

Das Telegramm:

 

FC Basel 1893 – Real Madrid CF 0:1 (0:1)

St. Jakob-Park. 36‘000 Zuschauer (ausverkauft). – SR Milorad Mazic (Serbien).

Tor: 35. Ronaldo 0:1 (Benzema).

 

FCB: Vaclik; Degen (76. Hamoudi), Schär, Suchy, Safari; Elneny, Frei (83. Díaz), Zuffi (87. Kakitani); González, Embolo, Gashi.

 

Real Madrid: Navas; Arbeloa, Varane, Ramos, Fábio Coentrão; Kroos, Isco (94. Nacho); Bale, James Rodriguez (89. Marcelo), Ronaldo; Benzema (71. Illarramendi).

 

Bemerkungen: FCB ohne Ivanov, Sio, Streller, Xhaka (alle verletzt) und Serey Die (gesperrt). Real Madrid ohne Abner, Modric, Jese (alle verletzt) und Khedira (rekonvaleszent). Ersatzbank FCB: Callà, Delgado, Díaz, Hamoudi, Kakitani, Samuel und Vailati. Restliche Spieler ohne Aufgebot. – Verwarnungen: 43. Ramos (Foul). 44. Degen (Reklamieren). 48. Fábio Coentrão (Foul). 52. Suchy (Foul). 80. Schär (Foul). – 75. Schuss von Bale an die Lattenunterkante. 77. Pfostenschuss Ronaldo. – Nach der Einwechslung von Hamoudi, González rechter Aussenverteidiger und Hamoudi rechter Flügel.

 

Die beiden Mannschaften wurden mit einer grossartigen Choreo empfangen.
Fabian Schär und Karim Benzema im Zweikampf.
Cristiano Ronaldo konnte sich auch im St. Jakob-Park als Torschütze feiern lassen.

Weitere Bilder vom Spiel: Hier klicken

(Fotos: Sacha Grossenbacher, Uwe Zinke und Jan Zinke)

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.