3:0-Sieg in Luzern – dank starker zweiter Hälfte

FC Basel 1893
Samstag, 06.12.2014 // 19:41 Uhr

Der FC Basel 1893 gewann sein letztes Meisterschaftsspiel im Jahr 2014 am Samstag, 6. Dezember 2014, in Luzern mit 3:0 (0:0). Nach einer eher mässigen ersten Halbzeit, in die der FC Luzern stärker gestartet war, kam der FCB besser aus der Kabine zurück. Matías Delgado, beide Male auf Vorlage Marco Strellers, entschied die Partie mit einem Doppelpack nach rund einer Stunde, in der Nachspielzeit gelang Breel Embolo noch das 3:0. Damit wird der FCB aufgrund der FCZ-Niederlage in Thun mit acht Punkten Vorsprung in die Winterpause gehen. Vor allem dank der Steigerung im zweiten Durchgang verdienten sich die Gäste diesen Erfolg in der Swissporarena. Zum definitiven Abschluss des Fussballjahres tritt der FCB am kommenden Dienstag in Liverpool an, wo er um den Einzug in die Achtelfinals der UEFA Champions League spielen wird.

In einer ein wenig umformierten Mannschaft, im Vergleich zu den letzten Partien, benötigte der FCB eine Hälfte um ins Spiel zu kommen in der Swissporarena. Die Gastgeber besassen in den ersten 45 Minuten die besseren Gelegenheiten, konnten daraus aber keinen Profit ziehen. Anders der FCB – nach dem Seitenwechsel übernahm er in der Innschweiz das Spieldiktat und konnte sich durch seine Überlegenheit im zweiten Durchgang die drei Punkte sichern.

 

Die Grundlage für den dreifachen Punktgewinn beim FCL legten dabei Matías Emilio Delgado und Marco Streller. Der Argentinier konnte sich als Doppeltorschütze feiern lassen und beide Male war es der FCB-Captain, der dafür die Vorarbeit lieferte. Zuerst legte Streller von der Grundlinie zurück auf die Basler Nummer 10. Beim zweiten Treffer spedierte er den Ball im Fallen auf seinen Kompagnon, der David Zibung umspielte und mit seinem Doppelpack das Spiel entschied. Das 3:0 von Breel Embolo war dann noch so etwas wie die Zugabe beim Abschluss der Meisterschaft im Jahr 2014: Davide Callà legte dem FCB-Youngster so auf, dass dieser nur noch einzuschieben brauchte.

 

Am meisten Punkte seit fünf Jahren

 

Paulo Sousa freute sich einerseits über den Sieg, andererseits darüber, dass seine Mannschaft zu Null spielte und über einen Rekord: „Mit dem Sieg in Luzern haben wir am meisten Punkte geholt in der Vorrunde in den letzten fünf Jahren, wenn ich nichts übersehen habe“, sagte der FCB-Trainer. Er hat nichts übersehen, zuletzt holten die Young Boys in der Vorrunde 2009/2010 41 Punkte, ein Jahr davor ging der FCZ mit 42 Punkten in die Winterpause.

 

Trotz des harzigen Beginns geht der Erfolg des FCB aber vollkommen in Ordnung. Er erspielte sich nach dem Pausentee einige gute Möglichkeiten und war auch im ersten Durchgang defensiv sehr sicher, auch wenn Paulo Sousa, in der Verteidigung zu einigen Wechseln gezwungen war. Für den gesperrten Marek Suchy kam Walter Samuel zu seinem Comeback nach längerer Pause und für den noch angeschlagenen Behrang Safari durfte wieder einmal Naser Aliji von Beginn weg ran. Sousa war sehr zufrieden mit der ersten Vorstellung Samuels seit längerer Zeit: „Er hat seine Qualitäten gezeigt, auch wenn er nicht viel Spielpraxis hatte. Er konnte auch mit seiner geschickten Spielauslösung den Druck von unserem Tor fernhalten.“

 

Abschluss in Liverpool

 

Der FCB sicherte sich mit dem Erfolg die mindestens fünf Punkte Vorsprung auf den FC Zürich über die Winterpause. Anders sieht die Situation beim FCL aus, der nach der Niederlage vom Samstag scher am Tabellenende überwintern wird. Im Anschluss an das Spiel gab der FC Luzern bekannt, dass er seine Zusammenarbeit mit dem ehemaligen FCB-Spieler und zuletzt als FCL-Sportdirektor tätigen Alex Frei in gegenseitigem Einvernehmen beenden wird.

 

Zum Abschluss des Fussballjahres steht für den FCB nun noch das Schlagerspiel in Liverpool an, wo er um den Einzug in die Achtelfinals der Champions League kämpfen wird. Die Engländer spielten ihrerseits gegen Sunderland, kamen dabei nicht über ein 0:0 heraus, schonten dabei aber einige Spieler im Hinblick auf den Dienstag. Dann wird sich zeigen ob aus dem grossartigen Fussballjahr 2014, ein fantastisches wird.

 

Das Telegramm:

 

FC Luzern – FC Basel 1893 0:3 (0:0)

Swissporarena. – 11‘830 Zuschauer. – SR Nikolaj Hänni.

Tore: 55. Delgado 0:1 (Streller). 61. Delgado 0:2 (Streller). 93. Embolo 0:3 (Callà).

 

FCL: Zibung; Thiesson, Affolter, Sarr, Aliti; Doubaï (63. Lezcano); Mobulu (73. Rabello), Freuler, Bozanic (80. Wiss), Jantscher; Schneuwly.

 

FCB: Vaclik; Degen, Schär (52. Frei), Samuel, Aliji; Hamoudi, Xhaka (65. Zuffi), Elneny, Callà; Delgado; Streller (74. Embolo).

 

Bemerkungen: FCL ohne Lustenberger (verletzt). FCB ohne Ivanov, Sio (beide verletzt), Díaz, Gashi und Suchy (gesperrt). Ersatzbank FCB: Embolo, Frei, González, Kakitani, Safari, Vailati und Zuffi. Restliche Spieler ohne Aufgebot. – Verwarnungen: 16. Affolter (Foul). 17. Jantscher (Foul). 19. Samuel (Unsportlichkeit).

 

Walter Samuel gab in Luzern sein Comeback in der Innenverteidigung.
Taulant Xhaka im Zweikampf mit Oliver Bozanic.
Marco Schneuwly versucht den Ball gleich gegen drei Basler zu behaupten.

Weitere Bilder vom Spiel: Hier klicken

(Fotos: Sacha Grossenbacher)

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.