Ein Finalspiel zum Abschluss des Jahres 2014

FC Basel 1893
Montag, 08.12.2014 // 22:03 Uhr

Am Dienstag, 9. Dezember 2014, kommt es im Anfield in Liverpool zum entscheiden Spiel in der Gruppe B der UEFA Champions League zwischen dem FC Basel 1893 und dem Liverpool FC. Dem FCB würde ein Unentschieden reichen, um das grosse Ziel, die Achtelfinals, zu erreichen. Während sich Philipp Degen auf die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte freut, will Paulo Sousa dem FCB eine weitere magische Nacht bescheren und trotz des 1:0-Siegs im Hinspiel sieht Marco Streller seine Mannschaft nicht als Favorit.

Wenn der FCB am Dienstag im Anfield in seinem letzten Auftritt des Jahres 2014 auf den Liverpool FC trifft, ist die Ausgangssituation dieselbe, wie Ende 2002. Auch damals trafen die beiden Teams in der letzten Runde der Gruppenphase aufeinander und auch damals benötigte der FCB ein Unentschieden, um eine Runde weiter zu kommen. Dieses Mal wird die entscheidende Partie aber in England stattfinden und der einzige aktuelle Spieler der zwei Mannschaften, der damals schon auf dem Platz stand, ist Steven Gerrard. Es ist also einiges geschehen in den vergangenen 12 Jahren – verständlicherweise, da das Fussballgeschäft ja bekanntlich ein schnelllebiges ist.

 

Marco Streller war damals zwar nicht mit dabei, war aber sehr wohl im Stadion und will „die positiven Emotionen von damals für sich wieder hervorholen“. Die meisten Akteure des Spiels am Dienstag können das aber wohl nicht, da sie diese Partie von 2002 nicht in Erinnerung haben. Und auch für FCB-Trainer Paulo Sousa ist der Auftritt im Anfield die Gelegenheit, „um ein weiteres grossartiges Kapitel in der Geschichte des FCB zu schreiben“, falls die Qualifikation für die Achtelfinals gelingen sollte. Der FCB-Trainer blickt also nach vorne und nicht zurück: „Das Spiel in Liverpool ist eine grosse Herausforderung für mich und mein Team und ich mag es, herausgefordert zu werden. Denn die Partie stellt für uns eine schwierige Aufgabe dar, an der wir wachsen können“, führte Sousa weiter aus.

 

Degens Rückkehr

 

Für einen FCB-Profi ist die Reise an die Anfield Road eine Rückkehr zu seiner alten Wirkungsstätte: Philipp Degen stand über drei Jahre beim LFC unter Vertrag. Obwohl der Aussenverteidiger in England mit Verletzungsproblemen zu kämpfen hatte, verbindet er positive Emotionen mit den Reds: „Die Stimmung wird morgen sehr speziell sein. Es ist ein Champions-League-Spiel und es geht um sehr viel. Ich freue mich riesig auf die Partie, aber auch auf das „You’ll never walk alone“, das die Fans vor dem Anpfiff singen werden. Jeder von uns soll mit grosser Freude in diese Begegnung gehen“, so Degen am Montagabend bei der Medienkonferenz.

 

{^widget|(caption)Philipp+Degen%3a+%22Ich+freue+mich+riesig+auf+dieses+Spiel.%22|(name)fcb.image-with-caption-widget|(imageurl)%7e%2fgetmedia%2f335a7c64-e7fe-4399-8297-f113ed7629b1%2fFRESHFOCUS_501247.jpg%3fwidth%3d1200%26height%3d800%26ext%3d.jpg|(widget_displayname)Bild+mit+Legende|(width)|(height)^}

Während der Liverpool FC am Montag bekanntgab, dass Stürmer Mario Balotelli das Aufeinandertreffen mit dem FCB verletzt verpassen wird, ist die Personalsituation beim FCB relativ entspannt, als einziger sicher nicht einsatzfähig ist der langzeitverletzte bulgarische Innenverteidiger Ivan Ivanov. Sousa kann also auf einen grossen Fundus von Akteuren zurückgreifen. Im Vergleich zur ersten Begegnung in dieser Gruppenphase hat aber auch Liverpool-Trainer Brendan Rodgers wieder mehr Möglichkeiten: „Rodgers hat wieder mehr Spieler zur Verfügung, zuletzt hatte Liverpool gute Resultate.“

 

Viel Europacuperfahrung beim FCB

 

Die Situation, in der sich die Basler befinden erinnert auch ein wenig an jene von vor einem Jahr, als es zum „Finalspiel“ auf Schalke kam. Auch damals hätte dem FCB ein Punkt gereicht, die deutschen behielten aber mit einem 2:0-Sieg das glücklichere Ende für sich. Ein Grossteil der FCB-Mannschaft kennt also die Situation, welche die Basler am Dienstagabend antreffen werden. Auch die Erfahrung an Europacupspielen ist nach den letzten beiden erfolgreichen, internationalen Jahren beim FCB sehr gross. Trotzdem will Marco Streller seine Mannschaft nicht als Favorit sehen: „Da muss man die Kirche im Dorf lassen. Vielleicht waren wir zuletzt mehr in der Champions League als Liverpool, aber der LFC spielt auch in einer Liga, in der es um einiges schwieriger ist sich für diesen Wettbewerb zu qualifizieren. Aber wenn der FCB auf Liverpool trifft, sind die Engländer immer Favorit“, erklärte der FCB-Captain vor dem Abflug.

 

Die Formkurve zeigte zuletzt bei beiden Vereinen nach oben, beim FCB aber ein wenig steiler. Während die Engländer die letzten vier Mal ohne Niederlage blieben, verlor der FCB, mit Ausnahme der Niederlage gegen Real Madrid, seit Ende Oktober kein Spiel mehr und gewann in der Meisterschaft zuletzt fünf Mal in Folge. Sollte der FCB seine Serie der Ungeschlagenheit ins neue Jahr retten, wäre „eine weitere magische Nacht“, wie sie Paulo Sousa anstrebt, Tatsache.

 

Paulo Sousa will dem FCB eine weitere magische Nacht bescheren

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.