Vor Porto zählt der ganze Fokus dem FC Sion

FC Basel 1893
Freitag, 13.02.2015 // 11:42 Uhr

Ab Samstag rollt der Fussball auch in Basel wieder. Innert fünf Tagen spielt der FC Basel 1893 gegen den FC Sion (Samstag, 14. Februar 2015, 17.45 Uhr, St. Jakob-Park) und gegen den FC Porto (Mittwoch, 18. Februar). Nach dem gelungenen Auftakt bei den Grasshoppers geht es gegen die Walliser darum den siebten Sieg in Folge in der Meisterschaft einzufahren. Auch wenn das Porto-Spiel natürlich von immenser Bedeutung ist, liegt jetzt aber noch der ganze Fokus auf der Begegnung mit den FC Sion.

Zuerst zu den Personalien: Die zuletzt gesundheitlich angeschlagenen Fabian Frei und Fabian Schär haben die ganze Woche durch trainiert und sollten bereit sein für die Meisterschaftspartie am Samstag. Dass Schär am Mittwoch gegen Porto gesperrt sein wird, hat laut Paulo Sousa keinen Einfluss auf die Aufstellung vom Samstag, da die Begegnung mit Sion momentan natürlich im Vordergrund steht. Auch Tomas Vaclik konnte, nach dem Schlag, den er bei seinem Einsatz gegen die Grasshoppers abbekommen hatte, am Donnerstag wieder mittrainieren und ist bereit für einen Einsatz. Genauso wie Behrang Safari, der mit einem Muskelproblem zu kämpfen hatte. Einzig für Adama Traoré kommt das Sion-Spiel zu früh, der Linksverteidiger sollte aber am Sonntag ins Mannschaftstraining eingreifen können.

 

Personelle Änderungen gaben auch beim kommenden Gegner aus dem Wallis zu sprechen, allerdings warendort die Transfers das bestimmende Thema. Neben dem Wechsel von Veroljub Salatic von GC zu Sion, der diese Woche über die Bühne ging, haben sich die Sittener auch mit dem Schweizer Internationalen Reto Ziegler verstärkt. Davide Callà, der mit Salatic bei GC und mit Ziegler in der Schweizer U21 Nationalmannschaft gespielt hat, kann über beide nur Positives berichten: „Reto Ziegler hat viel Erfahrung. Er ist früh ins Ausland gewechselt, hat in verschiedenen Ligen gespielt und sich dort auch durchgesetzt. Vero Salatic kann Sion sicher Stabilität verleihen, er ist ein Leader – auf und neben dem Platz“, so Callà am Freitagmorgen beim Vorschaugespräch über seine ehemaligen Weggefährten.

 

Einwechselspieler entschieden die GC-Partie

 

Auch Sousa erwartet Impulse von Salatic: „Er kann dem Spiel Tempo verleihen, vielleicht führt das auch dazu, dass die Walliser mehr Risiko nehmen werden. Ich erwarte aber einen defensiven, kompakten FC Sion, der auf seine Konterchancen lauern wird.“ Beobachten konnte er die Walliser in diesem Jahr noch nicht, da die Partie in Vaduz am letzten Sonntag wegen der Witterungsverhältnisse hatte verschoben werden müssen, derweil der FCB zum Auftakt einen 4:2-Sieg bei den Grasshoppers feiern konnte. Auch wenn die Partie im Letzigrund nicht die spielerische Offenbarung war, konnte Callà auch neben dem Resultat Positives aus dieser Begegnung mitnehmen: „Wir waren sehr effizient und es wurde einmal mehr klar, dass wir die individuelle Klasse haben ein Spiel für uns zu entscheiden, wenn es schwierig ist.“ Besonders gefreut hat ihn die Aussage von Marco Streller, dass die eingewechselten Akteure, zu denen Callà gehörte, die Partie entschieden hätten.

 

Da Paulo Sousa aus dem Vollen schöpfen kann, ist es schwer vorauszusagen, wer am Samstag in der Startelf stehen wird. „Die Ungewissheit, ob man von Anfang auf dem Platz steht, spornt natürlich auch im Training zu Höchstleistungen an. Es ist spannender, als wenn man sich seinem Stammplatz sicher ist“, so Callà. Und dass auch Einwechselspieler matchentscheidend sein können, hat ja eben die Partie gegen GC gezeigt.

 

Breel Embolo feiert am Tag des Spiels gegen Sion seinen 18. Geburtstag.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.