Der FCB siegt beim FCZ in der Nachspielzeit

FC Basel 1893
Sonntag, 10.05.2015 // 15:50 Uhr

Ein Wechselbad der Gefühle machten die Zuschauer beim Spiel zwischen dem FC Zürich und dem FC Basel 1893 am Sonntag, 10. Mai 2015, durch. Der Spielverlauf ähnelte dabei ein wenig jenem der Begegnung der beiden Teams im letzten November: Ivan Kecojevic konnte kurz vor Schluss den Ausgleich für das Heimteam erzielen und in der Nachspielzeit sicherte Marek Suchy dem FCB mit seinem Tor zum 2:1 die drei Punkte. Davide Callà hatte die Gäste am Ende einer weitestgehend ereignislosen ersten Halbzeit in Führung gebracht. Dank dem Sieg im Letzigrund reicht dem FCB nun im Heimspiel gegen den BSC Young Boys am kommenden Sonntag ein Unentschieden, um den Meistertitel zu verteidigen.

Wenn man die beiden Begegnungen des FCZ und des FCB in dieser Saison im Letzigrund miteinander vergleicht, fallen dabei gleich gewisse Ähnlichkeiten auf: Die Tore fielen in beiden Partien gleich verteilt und beinahe in denselben Minuten. Wie schon beim Spiel in der Hinrunde ging der FCB kurz vor der Pause in Führung, kassierte kurz vor dem Ende den Ausgleich und sicherte sich in der Nachspielzeit den Sieg.

 

Dieses Mal war es Davide Callà, der die Basler in Führung schoss. Am Ende der ersten Halbzeit, in der beide Teams praktisch nie Gefahr den Toren hatten aufkommen lassen, kam er nach einer Kombination über Breel Embolo und Shkelzen Gashi aus kurzer Distanz zum Abschluss und sorgte somit für die Basler Pausenführung.

 

Suchy trifft im Anschluss an einen Eckball

 

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die beiden Mannschaften und verschafften sich Torchancen, trotzdem sah es lange so aus, als würde der Treffer von Callà der einzige des Spiels bleiben, nur wiederholte sich dann eben die Geschichte der Hinrunde: Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit konnte Ivan Kecojevic per Kopf ausgleichen. Und in der Nachspielzeit traf Marek Suchy im Anschluss an einen Eckball zum 2:1. Auch im vergangenen November hatte Shkelzen Gashi den Balser Siegtreffer nach einem Eckball in der Nachspielzeit erzielt. Suchys Treffer haftete allerdings ein Makel an: Der Innenverteidiger stand im Abseits, als er angespielt wurde.

 

Das Spiel hielt zwar in Punkto Attraktivität nicht ganz, das was es auf dem Papier versprach, aber in Sachen Spannung und Dramaturgie war es durchaus unterhaltsam. Paulo Sousa war mit der Leistung seines Teams aber nur bedingt zufrieden: „In der ersten Halbzeit hatten wir das Spielgeschehen gut im Griff, aber der letzte Pass kam nicht an. Nach dem Seitenwechsel haben wir dann den Gegner ins Spiel kommen lassen, das hat mir nicht gefallen.“

 

Gute Ausgangslage für kommenden Sonntag

 

Mit dem Sieg in Zürich verschaffte sich der FCB eine hervorragende Ausgangslage für das Heimspiel gegen YB vom kommenden Sonntag. Gegen seinen ersten Verfolger reicht den Baslern nun ein Unentschieden, um sich den 18. Meistertitel der Vereinsgeschichte vorzeitig zu sichern.

 

Das Telegramm:

 

FC Zürich – FC Basel 1893 1:2 (0:1)

Letzigrund. – 11‘569 Zuschauer. – SR Alain Bieri.

Tore: 42. Callà 0:1 (Gashi). 86. Kecojevic 1:1 (Rodriguez). 92. Suchy 1:2 (Embolo).

 

FCZ: Brecher; Philipp Koch, Kecojevic, Nef, Djimsiti; Buff; Schneuwly (84. Rodriguez), Rikan (73. Gavranovic), Chiumiento (66. Kukeli), Chikhaoui; Etoundi.

 

FCB: Vaclik; Callà, Schär, Suchy, Safari (79. Traoré); Elneny, Frei; González (76. Streller), Xhaka (73. Delgado), Gashi; Embolo.

 

Bemerkungen: FCZ ohne Alesevic, Kajevic, Raphael Koch, Schönbächler und Yapi (alle verletzt). FCB ohne Ivanov und Zuffi (beide verletzt). Ersatzbank FCB: Albian Aheti, Degen, Delgado, Samuel, Streller, Traoré und Vailati. Restliche Spieler ohne Aufgebot. – Verwarnungen: 28. Rikan (Foul). 77. Nef (Foul).

 

Fabian Frei führte den FCB in Zürich als Captain an.
Davide Callà erzielt das 1:0 für den FCB.
Die FCB-Spieler bejubeln das 1:0 von Davide Callà.

 

 

Weitere Fotos vom Spiel: Hier klicken

 

(Fotos: Sacha Grossenbacher und Uwe Zinke)

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.