3:1-Sieg: Der FCB dreht das Spiel in Lugano souverän

FC Basel 1893
Samstag, 22.08.2015 // 17:34 Uhr

Im Spiel beim FC Lugano am Samstag, 22. August 2015, musste der FC Basel 1893 einen frühen Rückstand verkraften. Bereits nach 9 Minuten brachte Mario Piccinochi seine Farben in Führung. Die Basler konnten aber prompt reagieren und glichen im Gegenzug aus – Davide Callà versenkte dazu einen Penalty. Je länger die Partie dauerte, desto besser hatten sie die Basler im Griff und noch vor der Pause gelang Mohamed Elneny das 2:1. Mit dem 3:1 Callàs kurz nach Wiederanpfiff entschieden die Gäste das Spiel endgültig für sich. Zu harmlos war Lugano an diesem Tag um nochmals heranzukommen.

Die Spannung im Stadio di Cornaredo kam nur kurz auf. Ganz zu Beginn der Begegnung, als Patrick Rossini seinen Kollegen Mario Piccinochi mit einem wunderbaren Absatztrick lanciert hatte und dieser das 1:0 für Hausherren erzielte. Dann kam kurz die Frage auf, ob Urs Fischer zu hoch gepokert hatte, als er gleich mit sieben neuen Akteuren im Vergleich zu Partie gegen Maccabi Tel-Aviv spielen liess.

 

Die Antwort des FCB und auf diese Frage kam aber postwendend im nächsten Angriff: Albian Ajeti, angespielt von Adama Traoré, wurde im Strafraum von Lugano-Torwart Francesco Russo von den Beinen geholt und Davide Callà versenkte den fälligen Penalty souverän. Danach wurden die Offensivaktionen der Gastgeber seltener und die Gäste kamen immer besser ins Spiel.

 

Laufstarker Elneny

 

Kurz vor dem Pausenpfiff kam der FCB dann zu seiner nicht unverdienten Führung. Albian Ajeti und Davide Callà spielten einen Doppelpass und der FCB-Angreifer kam zum Abschluss. Russo konnte zwar noch intervenieren, der Ball sprang aber zu Mohamed Elneny, der das 2:1 realisierte. Dass der Ägypter just am richtigen Ort stand hatte seine Logik. Elneny lief enorm viel und trug viel zur Stabilität im Spiel der Basler bei.

 

Diese Stabilität führte dazu, dass die Luganesi zu beinahe keinen Chancen kamen und somit war Callàs 3:1 kurz nach Wiederanpfiff die Entscheidung in einer souveränen Partie der Basler. Lanciert wurde Callà von Jean-Paul Boëtius, der zum ersten Mal von Beginn weg für den FCB im Einsatz stand. Der Assist war gekonnt gespielt und Callà stellte bei seiner Dribbeleinlage und dem anschliessenden Abschluss sein Können eindrücklich unter Beweis.

 

Jetzt geht es nach Tel-Aviv

 

Mit dem Sieg in Lugano konnte der FCB seine Serie in der Meisterschaft fortsetzen – auch das sechste Spiel in der Raiffeisen Super League konnten die Rotblauen für sich entscheiden. Nun gilt der Fokus ganz der Champions League. In den Play-offs treffen die Basler am Dienstag auswärts auf Maccabi Tel-Aviv und müssen dabei das 2:2 der Partie vom vergangenen Mittwoch korrigieren. Die Partie in Lugano dürfte dem Selbstvertrauen der Rotblauen nicht abträglich gewesen sein, drehten sie doch das Spiel und kamen sie doch danach nicht mehr wirklich in Gefahr es zu verlieren.

 

Das Telegramm:

 

FC Lugano – FC Basel 1893 1:3 (1:2)

Stadio di Cornaredo. – 6‘224 Zuschauer. – SR Sandro Schärer.

Tore: 9. Piccinochi 1:0 (Rossini). 11. Callà 1:1 (Foulpenalty). 42. Elneny 1:2 (Ajeti). 48. Callà 1:3 (Boëtius).

 

FCL: Russo; Veseli, Datkovic, Urbano, Markaj; Sabbatini, Piccinochi, Rey; Tosetti (57. Culina), Rossini (68. Josipovic, 80. Lomabrdi), Bottani.

 

FCB : Vaclik ; Degen, Hoegh, Suchy, Traoré; Elneny, Xhaka; Callà, Kakitani (69. Zuffi), Boëtius (92. Bjarnason); Ajeti (80. Gashi).

 

Bemerkungen: FCB ohne Janko, Kuzmanovic und Safari (alle verletzt). Ersatzbank FCB: Bjarnason, Embolo, Gashi, Lang, Samuel, Zuffi. Restliche Spieler ohne Aufgebot. – Verwarnungen: 35. Urbano (Freistoss zu früh ausgeführt). 50. Sabbatini (Reklamieren). 62. Boëtius (Weitergespielt nach Pfiff). 73. Degen (Foul).

 

Patrick Rossini trifft zur frühen Führung für die Luganesi...
...die Davide Callà umgehend per Foupenalty egalisieren konnte.
Jean-Paul Boëtius kam zu seinem ersten Einsatz von Beginn weg für den FCB.

Weitere Fotos vom Spiel: Hier klicken

 

(Fotos: Sacha Grossenbacher)

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.