Der FCB steht vor einem schwierigen Spagat

FC Basel 1893
Freitag, 21.08.2015 // 12:43 Uhr

Am Samstag, 22. August 2015, trifft der FC Basel 1893 auswärts auf den FC Lugano. FCB-Trainer Urs Fischer sieht die Stärken der Tessiner im Spiel nach vorne und im schnellen Umschalten. Eine andere grosse Herausforderung sieht er darin, das Spiel gegen Maccabi Tel-Aviv vom kommenden Dienstag auszublenden für diese wichtige Partie in der Meisterschaft.

Es ist Reisezeit beim FCB. Vor dem Spiel in Tel-Aviv müssen die Rotblauen auswärts beim FC Lugano und damit die weiteste Reise, die in der Meisterschaft 2015/2016 möglich ist, antreten. Gleichzeitig muss Urs Fischers Mannschaft einen Spagat bewältigen, will sie doch ihre bisher makellose Serie in der Meisterschaft weiterführen, während einer strengen Zeit – drei Tage vor dem wichtigen Play-off-Spiel der UEFA Champions League in Tel-Aviv. „Wir wollen uns ganz auf unsere nächste Aufgabe in der Meisterschaft konzentrieren und so wie ich die Mannschaft erlebe, macht sie das auch. Es ist aber normal, dass die Partie in Tel-Aviv auch irgendwo präsent ist in diesen Tagen“, erklärte Fischer die Gefühlslage seines Teams.

 

Mit dem FC Lugano trifft der FCB auf einen Gegner, dem er seit rund 13 Jahren nicht mehr in der Meisterschaft begegnet ist, danach gab es noch ein Aufeinandertreffen in der 2. Runde des Cups der Saison 2006/2007. Urs Fischer hat sich aber natürlich ein Bild vom aktuellen FC Lugano gemacht: „Die Handschrift von Trainer Zdenek Zeman ist im offensiven Spiel der Tessiner erkennbar. Sie versuchen den Gegner zu Fehler zu zwingen und dann schnell umzuschalten. Nach dem Auswärtssieg in Bern werden sie bestimmt mit Selbstvertrauen auftreten.“

 

Matías Delgado auch verletzt

 

In erster Linie will Fischer aber auf sich und seine Mannschaft schauen – sprich dem Gegner das eigene Spiel aufzwingen. Mit welchem Personal er das machen wird, ist aber noch nicht klar. Einzig die Absenzen gab Fischer beim Vorschaugespräch am Freitagmittag bekannt. Zu den verletzten Marc Janko, Zdravko Kuzmanovic und Veljko Simic kommt jetzt auch noch Matías Delgado dazu, der sich im Spiel gegen Maccabi Tel-Aviv eine Rippenprellung zugezogen hat. Weiterhin nicht zur Verfügung steht auch Ivan Ivanov. Der Bulgare stand aber mit der U21 im Spiel gegen den FC Rapperswil-Jona eine Halbzeit im Einsatz. „Wir geben ihm nun zehn Tage Pause bis zu seinem nächsten Spiel. Es ist erfreulich, dass er nach einer so langen Verletzungspause wieder beschwerdefrei spielen konnte“, so Fischer.

 

Auch im Hinblick auf die Partie in Tel-Aviv wird sich Fischer sicher die eine oder andere Überlegung betreffend die Aufstellung machen. Schliesslich ist das Programm dicht gedrängt. Am Freitag fährt das Team nach Lugano, am Samstag steht es im Cornaredo im Einsatz, am Sonntag gibt es ein Auslaufen und am Montag geht es nach Israel. So gilt es den Fokus auf die Partie gegen den Aufsteiger zu legen mit Rücksicht auf das dann folgende Spiel – verbunden mit längeren Reisen. Es warten also spannende, aber sicher auch nicht ganz einfache Tage auf den FCB.

 

Der FCB lässt sich nach seinem letzten Meisterschsftssieg im Cornaredo im Jahr 2002 von seinen Fans feiern.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.