Überraschung im Joggeli: 1:2 gegen Belenenses

FC Basel 1893
Donnerstag, 22.10.2015 // 18:58 Uhr

Der FC Basel 1893 verlor sein Heimspiel gegen Os Belenenses am Donnerstag, 22. Oktober 2015, mit 1:2. Nach einem verheissungsvollen Start und der Basler Führung nach 15 Minuten durch Michael Lang, baute das Heimteam merklich ab. Die Gäste aus Portugal überzeugten vor allem durch gute Defensivarbeit und ihre Effizienz, mit ihren beiden einzigen Chancen drehten sie das Spiel noch im ersten Durchgang. Nach dem Seitenwechsel konnte der FCB zu wenig Druck und Gefahr erzeugen um wenigstens noch zum Ausgleich zu kommen.

Es bleibt dabei, der FC Basel hat einfach Schwierigkeiten gegen Teams aus Portugal. Im Vorfeld war ein Sieg gegen Os Belenenses erwartet worden und zunächst schien auch alles nach Plan zu laufen für den FCB. Die Basler erwischten einen guten Start und gingen nach einer Viertelstunde verdient mit 1:0 in Führung: Nach einem Eckball Matías Delgados‘, es war bereits der vierte für die Basler, stand Michael Lang am zweiten Pfosten goldrichtig und traf per Kopf zur frühen Führung.

 

Allerdings gelang es dem Team von Urs Fischer dann nicht den Schwung aus dieser guten Startphase mitzunehmen. Belenenses strahlte aber auch nicht viel Gefahr aus, so dass dies zunächst nicht schwer ins Gewicht zu fallen schien. Es erstaunt dann auch nicht, dass der Ausgleich praktisch aus dem Nichts fiel. Marek Suchy klärte einen hohen Ball per Kopf, das Leder landete bei Luis Leal, welcher aus rund 25 Metern direkt abzog und mit einem Aufsetzer zum 1:1 traf. Es schien zunächst ein Unfall zu sein, der bei jedem Team vorkommen kann, doch die Basler Reaktion darauf fiel aus.

 

„Laufbereitschaft und Kampf hat gefehlt“

 

Kurz vor dem Pausenpfiff griffen die Portugiesen ein zweites Mal an: Leal lief auf der rechten Seite durch, passte auf Kuca und dieser brachte die Gäste in Führung. Eine Führung, die bis zum Schluss bestand haben sollte. Auch weil der FCB im zweiten Durchgang kein Rezept fand gegen das Defensivbollwerk der Gäste. Belenenses-Trainer Ricardo Sá Pinto sprach im Anschluss der Partie vom besten Spiel der Saison seines Teams. Verständlich – verstand es Belenenses doch gut, die Gefahr vom eigenen Tor fernzuhalten. Urs Fischer kritisierte sein Team vor allem für die letzten 30 Minuten der ersten Halbzeit: „Wir sind eigentlich gut ins Spiel gekommen. Normalerweise verleiht einem eine Führung Flügel, heute scheint sie uns gehemmt zu haben. Wir wollten nur noch Fussballspielen, es fehlte an Laufbereitschaft und Kampf in unserem Spiel. Die zweite Halbzeit war dann zwar wieder besser, aber wenn man es verpasst über 90 Minuten alles zu geben, muss man sich nicht wundern, wenn man verliert.“

 

Zweimal kam der FCB einem Torerfolg nach dem Seitenwechsel noch nahe. Einmal als ein Weitschuss Taulant Xhakas an die Latte abgelenkt wurde; Delgado verwertete zwar den Abpraller stand aber möglicherweise ganz knapp im Abseits. Und das zweite Mal kurz vor Schluss als Luca Zuffi aus kurzer Distanz zum Abschluss kam, dabei aber in Belenenses-Torwart Ventura seinen Meister fand. Zusammenfassend darf man sicher sagen, dass es nicht der Tag des FCB war, denn zur Niederlage kam auch noch die verletzungsbedingte Auswechslung von Breel Embolo dazu. Der FCB-Stürmer verletzte sich ohne gegnerische Einwirkung am Knie und musste mit der Bahre aus dem Stadion getragen werden. Genaues zur Verletzung konnte bis kurz nach dem Spiel natürlich noch nicht gesagt werden, nur so viel konnte Urs Fischer berichten: „Embolo hatte starke Schmerzen, der Arzt sagte mir aber, nach seiner ersten Einschätzung seien die Bänder nicht betroffen und auch von der Schwellung her sieht es nicht ganz so schlimm aus. Wir werden aber die genaue Abklärung morgen abwarten müssen.“

 

Ausgangslage weiterhin gut

 

Wie das Resultat in Basel überraschte auch jenes aus Florenz. Die ACF Fiorentina verlor zuhause gegen Lech Posen. Das Spiel in Florenz endete mit demselben Resultat wie jenes in Basel. Somit bleibt der FCB Leader in der Gruppe I, aber er verpasste es sehr wohl gegen einen bezwingbaren Gegner einen entscheidenden Schritt in Richtung 1/16-Finals zu machen. Die Chancen auf einen Einzug in die Runde der letzten 32 sind aber weiterhin intakt.

 

Das Telegramm:

 

FC Basel 1893  - Os Belenenses 1:2 (1:2)

St. Jakob-Park. – 17‘275 Zuschauer. – SR Lee Evans (Wales).

Tore: 15. Lang 1:0 (Delgado). 27. Leal 1:1. 45. Kuca 1:2 (Leal).

 

FCB: Vailati; Lang, Suchy, Samuel, Safari; Xhaka, Kuzmanovic (77. Ajeti); Embolo (57. Bjarnason), Delgado (67. Zuffi), Gashi; Janko.

 

Belenenses: Ventura; Filipe Ferreira, João Afonso, Brandão, João Amorim; Rúben Pinto;  Kuca, Tiago Silva (93. Gonçalo Silva), Andre Sousa (84. Ricardo Dias), Fábio Sturgeon; Leal (87. Tiago Caeiro).

 

Bemerkungen: FCB ohne Boëtius, Degen, Hoegh, Ivanov, Vaclik (alle verletzt) und Aliji (nicht spielberechtigt). Belenenses ohne Carlos Martins, Rosa und Tonel (alle verletzt). Ersatzbank FCB: Ajeti, Akanji, Bjarnason, Callà, Elneny, Salvi und Zuffi. Restliche Spieler ohne Aufgebot. – Verwarnungen:73. Suchy (Foul) 87. Leal (Zetspiel). 90. Tiago Caeiro (Ballwegschlagen). 91. Ricardo Dias (Unsportlichkeit). – 65. Schuss von Xhaka an die Latte abgelenkt. 65. Tor von Delgado wegen Abseits aberkannt.

 

Die Muttenzer Kurve unterstützte den FCB im Heimspiel gegen Belenenses lautstark.
Xhaka und Suchy versuchen mit vereinten Kräften Kuca vom Ball zu trennen.
Michael Lang war für die frühe Basler Führung zuständig.

Weitere Fotos vom Spiel: Hier klicken

 

(Fotos: Sacha Grossenbacher und Uwe Zinke)

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.