Der FCB startet mit einem 3:0-Sieg in die Rückrunde

FC Basel 1893
Sonntag, 07.02.2016 // 17:50 Uhr

Dem FC Basel 1893 ist der Rückrundenauftakt geglückt: Mit einem 3:0-Sieg gegen den FC Luzern am Sonntag, 7. Februar 2016, startete er in die zweite Hälfte der Saison. Birkir Bjarnason (50.), Matías Delgado (72.), per Foulpenalty, und Neuzugang Renato Steffen (85.) trafen für die Rotblauen im Spiel gegen die Innerschweizer. Die Gäste begannen die Partie stark, mit zunehmender Spieldauer wurde der FCB aber immer dominanter und ging schliesslich als verdienter Sieger vom Platz.

Nach rund zwei Monaten Pause schien es, als müsste der FCB zuerst wieder den Schwung finden. Die Gäste aus der Innerschweiz starteten ein wenig besser in die Partie, diese Phase dauerte aber nur etwa zehn Minuten, dann übernahmen die Gastgeber das Spieldiktat. Allerdings stellten sie sich in den Angriffen oft noch etwas zu umständlich an, so dass es im ersten Durchgang noch zu wenig gefährlichen Szenen kam. So waren es doch die Luzerner, die in den ersten 45 Minuten einem Torerfolg am nächsten kamen: Marco Schneuwlys Abschluss nach einer knappen halben Stunde landete aber am Pfosten und so ging es ohne Tore in die Pause. Urs Fischer sprach von „einem typischen Start in die Rückrunde“: Es war vor allem ein Abtasten zu Beginn. Man hat gemerkt, dass uns der Rhythmus noch gefehlt hatte.“

 

Nach dem Seitenwechsel gab es dann aber keine Zweifel mehr, wer mehr für das Spiel tat und sich die besseren Aktionen erarbeitete: Noch keine fünf Minuten die zweize Halbzeit alt, als sich Matías Delgado durch einen Doppelpass mit Behrang Safari freispielte und Birkir Bjarnason lancierte. Der Isländer bekundete im Duell mit David Zibung keine Mühe seine Farben in Führung zu bringen. Den Schwung dieser Führung nutzten die Basler dann optimal und zeigten eine sehr starke zweite Halbzeit. Fischer wusste wieso sein Team nach dem Seitenwechsel besser auftrat: „Wir haben in der Pause einige Dinge geändert, wollten von den Schnittstellen in die Tiefe gehen und hatten mehr Rhythmuswechsel im Spiel. Ich sah einige gute Kombinationen und eine sehr dominante zweite Hälfte.“

 

Strittige Szene vor dem 2:0

 

Die Szene vor dem 2:0 war es dann, die für am meisten Gesprächsstoff sorgte an diesem Nachmittag: Nach einem Zweikampf zwischen Delgado und Kaja Rogulj gingen beide zu Boden und Schiedsrichter Sandro Schärer entschied auf Elfmeter für den FCB. Delgado verwertete diesen gleich selber zum 2:0. FCL-Trainer Markus Babbel sprach von einem klaren Fehlentscheid. Entscheidend dürfte die Szene auf alle Fälle gewesen sein, denn danach spielte nur noch der FCB.

 

Marc Janko und Breel Embolo hatten noch grosse Möglichkeiten zu einem Treffer, scheiterten aber entweder am starken Zibung oder trafen bei ihren Abschlüssen das Tor nicht. So war es einem Neuzugang überlassen das 3:0 zu erzielen. Nach einem Konter lancierte Embolo den eben erst eingewechselten Renato Steffen und der Flügel traf zum Endresultat, das genau gleich lautete, wie bei der letzten Begegnung der beiden Teams. Dies war anfangs Dezember beim letzten Spiel im Jahr 2015 im St. Jakob-Park.

 

Spitzenspiel am nächsten Sonntag

 

Nach dem Unentschieden am Samstag zwischen den beiden Verfolgern, dem BSC Young Boys und dem Grasshopper Club führt der FCB die Tabelle nach 19. Runden nun mit zwölf Punkten Vorsprung an. Am nächsten Sonntag kommt es dann im Letzigrund zum Spitzenkampf, wenn die Rotblauen auf GC treffen (16.00 Uhr, live SRF 2).

 

Das Telegramm:

 

FC Basel 1893 – FC Luzern 3:0 (0:0)

St. Jakob-Park. – 25‘821 Zuschauer. – SR Sando Schärer.

Tore: 50. Bjarnason 1:0 (Delgado). 72. Delgado (Foulpenalty). 85. Steffen 3:0 (Embolo).

 

FCB: Vaclik; Lang, Suchy, Samuel, Safari (81. Traoré); Xhaka, Zuffi; Embolo (90. Callà), Delgado (74. Steffen), Bjarnason; Janko.

 

FCL: Zibung; Schachten, Puljic, Rogulj, Lustenberger; Thiesson (66. Hyka), Christian Schneuwly, Affolter, Jantscher; Fandrich (66. Neumayr), Marco Schneuwly.

 

Bemerkungen: FCB ohne Degen, Hoegh (beide rekonvaleszent) und Sporar (verletzt). FCL ohne Arnold, Brandenberger (beide verletzt), Cirjak (krank) und Kryeziu (gesperrt). Ersatzbank FCB: Akanji, Boëtius, Callà, Fransson, Steffen, Traoré und Vailati. Restliche Spieler ohne Aufgebot. – Verwarnungen: 43. Safari (Reklamieren). 67. Jantscher (Foul). 82. Lustenberger (Foul). 91. Stfeffen (Foul). 92. Rogulj (Foul). – 26. Pfostenschuss Marco Schneuwly. 91. Schuss von Schachten an den Aussenpfosten.

 

Luca Zuffi kam gegen Luzern im defensiven Mittelfeld zum Einsatz.
Breel Embolo versucht sich gegen zwei Luzerner durchzusetzen.
Birkir Bjarnason sorgte über die linke Seite immer wieder für Gefahr.

Weitere Fotos vom Spiel: Hier klicken

 

(Fotos: Sacha Grossenbacher)

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.