Die Partie gegen Luzern als Standortbestimmung

FC Basel 1893
Freitag, 05.02.2016 // 14:28 Uhr

Mit dem Heimspiel gegen den FC Luzern startet der FC Basel 1893 am Sonntag, 7. Februar 2016, in die Rückrunde der Raiffeisen Super League. In den rund zwei Monaten Wettkampfpause gab es bei beiden Teams einige Veränderungen. Urs Fischer sieht in der Partie gegen die Innerschweizer eine Möglichkeit zur Standortbestimmung.

Testspiele sind kein Ersatz für Pflichtpartien, weder für die Fans, noch für die Trainer oder für die Spieler. Urs Fischer betonte, dass sein Team auf den Rückrundenstart hin brenne. Mit Ausnahme der rekonvaleszenten Philipp Degen und Daniel Hoegh stehen dem FCB-Trainer die gleichen Akteure zur Verfügung wie in der Vorrunde – natürlich mit Ausnahme der Abgänge.

 

Teilweise wurden diese durch Zuzüge ersetzt, bisher konnte der FCB-Trainer diese aber natürlich noch nicht in Ernstkämpfen beurteilen. „Es wird sich jetzt zeigen wie gut die Neuen auf dem Platz integriert sind. Das ist jetzt noch schwierig zu sagen, ich bin aber positiv gestimmt nach der Vorbereitung.“ Eher nicht zum Einsatz kommen dürfte Andraz Sporar, der slowenische Stürmer leidet an den Folgen einer Entzündung im Fuss, die zwar am Abklingen ist, ihn aber am Sonntag wohl noch zu einer Pause zwingt.

 

Auch bei Luzern gab es einige Veränderungen

 

Auch beim Gegner, dem FC Luzern, gab es einige Veränderungen: Mit Dario Lezcano und Remo Freuler hatten die Innerschweizer zwei gewichtige Abgänge zu verzeichnen. „Mit Christian Schneuwly, Markus Neumayr und Michael Frey hat sich der FCL meiner Meinung nach aber gut verstärkt“, so Fischer. Aus den Bildern der Testspiele hat er den Eindruck gewonnen, dass sich am Auftreten der Luzerner nicht viel geändert habe. „Aber vielleicht überrascht uns Markus Babbel ja auch“, fügt er der FCB-Trainer an.

 

Überhaupt geht Fischer vorsichtig um mit den Eindrücken aus den Testspielen. Vielleicht ist er deshalb trotzdem froh, dass es am Sonntag wieder losgeht, auch wenn er gerne noch ein wenig mehr Zeit gehabt hätte um die Automatismen zu verfeinern. Aber am Sonntag gilt es ja wieder ernst, Fischer nannte das Begegnung mit dem FCL eine Standortbestimmung und somit wird er am Sonntag ein kleines Stück mehr Gewissheit haben, ob seine positiven Eindrücke aus der Vorbereitung auch im Ernstfall bestätigt werden.

 

Davide Callà konnte sich beim letzten Duell mit dem FCL als Torschütze feiern lassen.

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.