FCB – FCZ 2:2: In Unterzahl ein Remis erkämpft

FC Basel 1893
Sonntag, 10.04.2016 // 13:41 Uhr

Lange Zeit sah es so aus, als müsste der FC Basel 1893 im Spiel gegen den FC Zürich am Sonntag, 10. April 2016, seine erste Niederlage dieses Jahres in der Meisterschaft hinnehmen. Die Zürcher verteidigten geschickt, liessen fast keine Gefahr vor dem eigenen Tor aufkommen und lagen durch Tore Aleksandr Kerzhakovs und Kevin Buas mit 2:0 in Front. In Unterzahl – Behrang Safari flog wegen einer Notbremse vom Platz – bündelten die Basler aber nochmals alle Kräfte und kamen durch Matías Delgado und Birkir Bjarnason n der hektischen Schlussphase doch noch zum Ausgleich. Gemessen an den Spielanteilen geht diese Punkteteilung in Ordnung. Das Tor von Bjarnason war das 1000. FCB-Tor in der Super League.

Über längere Zeit hielt sich der Unterhaltungswert der Partie zwischen dem FCB und dem FCZ in Grenzen. Der FCB lief gegen tiefstehende Zürcher an, fand aber kein Rezept um das Abwehrbollwerk zu knacken. Chancen waren Mangelware und Emotionen kamen nur selten auf. Das änderte sich dann aber schlagartig mit der Führung der Gäste.

 

Nach einem Kopfballduell zwischen Marek Suchy und Ivan Kecojevic landete der Ball bei Aleksandr Kerzhakov und der russische Stürmer bezwang Tomas Vaclik. Dann begannen sich die Ereignisse zu überschlagen: Zuerst erhöhte der eben erst eingewechselte Kevin Bua per Kopf auf 2:0 für die Zürcher und als dann kurz darauf auch noch Behrang Safari nach einer Notbremse gegen Bua vom Feld flog, hätten wohl nicht mehr viele Leute auf einen Punktgewinn des FCB gesetzt.

 

1000. Tor in der Super League

 

Die Basler gaben aber nicht auf – im Gegenteil. Erst jetzt kamen sie richtig ins Spiel und bauten zu zehnt richtig Druck auf das Zürcher Tor auf. Es liefen Bereits die letzten zehn Minuten der regulären Spielzeit als Alain Nef in einem Luftzweikampf Breel Embolo foulte und Matías Delgado per Foulpenalty auf 1:2 verkürzen konnte. Und nur wenig später war es wieder Delgado, der eine weite Flanke in den Strafraum schlug, wo Birkir Bjarnason goldrichtig stand und per Kopfballl den Ausgleich erzielen konnte. Es war die auch gleichzeitig das 1000. Tor, das der FCB in der Super League erzielte. Er ist das erste Team, das diesen Wert erreicht hat.

 

FCZ-Trainer Sami Hyypiä war leicht angesäuert im Anschluss an das Spiel. Er kritisierte den Elfmeterpfiff Fedayi Sans, der das 1:2 zur Folge hatte. Der Finne sprach von einem Kompensationsentscheid. Mit den Leistungen ihrer Teams waren aber beide Trainer zufrieden. „Wir hatten das Spiel lange Zeit im Griff und dann waren wir plötzlich mit 0:2 hinten – und das gegen einen guten FC Zürich. Kompliment an meine Mannschaft, sie hat sich den Punkt mehr als verdient“, fasste Fischer das Geschehene zusammen.

 

Ohne Embolo, Suchy und Safari ins Tessin

 

Schlussendlich geht diese Punkteteilung in Ordnung: Der FC Zürich war zwar mehrheitlich mit Verteidigungsarbeit beschäftigt, der FCB über weite Strecken das aktivere Team gewesen, mit ihrer Taktik hatten die Zürcher die Rotblauen aber an den Rand einer Niederlage gebracht. Die Basler konnten ihre erste Meisterschafts-Niederlage nur knapp und mit allerletztem Einsatz abwenden. Da sie aber bis zum Schluss alles gaben und auch noch zehnt an ihre Chancen glaubten, verdienten sie sich dieses Remis redlich.

 

Weiter geht es für den FCB nun bereits am kommenden Mittwoch, wenn er in Lugano das Nachholspiel zu bestreiten hat, das Anfangs März dem Schnee zum Opfer gefallen war (18.30 Uhr, Cornnaredo). Urs Fischer wird sich etwas einfallen lassen müssen für diese Partie, mit Embolo, Safari und Suchy werden gleich drei Spieler die Partie im Tessin gesperrt verpassen.

 

Das Telegramm:

 

FC Basel 1893 – FC Zürich 2:2 (0:0)

St. Jakob-Park. – 31‘257 Zuschauer. – SR Fedayi San.

Tore: 61. Kerzhakov 0:1 (Kecojevic). 70. Bua 0:2 (Buff). 83. Delgado 1:2 (Foulpenalty). 85. Bjarnason 2:2 (Delgado).

 

FCB: Vaclik: Suchy, Samuel, Safari; Xhaka; Steffen, Zuffi (73. Fransson), Delgado, Callà (66. Bjarnason); Janko (29. Itten), Embolo.

 

FCZ: Brecher; Nef, Sanchez (57. Vinicius), Kecojevic; Kukeli, Grgic; Brunner (78. Sarr), Chiumento (66. Bua), Buff, Koch; Kerzhakov.

 

Bemerkungen: FCB ohne Akanji, Boëtius, Degen, Hoegh, Lang und Sporar (verletzt). FCZ ohne Alesevic, Baumann, Etoundi, Kleiber, Schönbächler und Yapi (alle verletzt). Ersatzbank FCB: Aliji, Bjarnason, Fransson, Itten, Traoré und Vailati. Restliche Spieler ohne Aufgebot. – Platzverweis: 76. Safari (Notbremse). Verwarnungen: 14. Suchy (Foul). 60. Buff (Foul). 65. Embolo (Reklamieren). 73. Brunner (Zeitspiel). 82. Nef (Foul). 93. Koch (Foul).– Das 2:2 durch Bjarnason war das 1000. Tor in der Super League für den FCB.

(Fotos: Sacha Grossenbacher und Uwe Zinke)

Dieser Inhalt wurde automatisch von einem alten System migriert. Auffällige Fehler bitte an newsroom@fcb.ch schicken.

 

Mehr zum Thema

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.